Google: Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor

In einem Video ist zu sehen, wie viel schneller sich das Pixel 6a im Vergleich zum Pixel 6 Pro entsperren lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 6a von Google
Das Pixel 6a von Google (Bild: Google)

Ein malaysischer Youtuber hat ein erstes Hands-on des kommenden Google Pixel 6a veröffentlicht. In dem Video zeigt Fazil Halim, wie viel schneller der Fingerabdrucksensor des Smartphones verglichen mit Googles aktuellem Topmodell Pixel 6 Pro regiert.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. IT Supporter - Helpdesk (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

Halim drückt mit seinen Daumen gleichzeitig auf die nebeneinander postierten Smartphones. Das Pixel 6a wird bereits bei relativ kurzen Scanzeiträumen entsperrt, während das Pixel 6 Pro nach der gleichen Zeit den Bildschirm noch nicht freigibt. Wie 9to5Google schreibt, soll Google bereits erklärt haben, dass im Pixel 6a ein anderer Fingerabdrucksensor verbaut wird.

Der Fingerabdrucksensor im Pixel 6 und Pixel 6 Pro führte nach der Markteinführung der beiden Modelle zu starker Kritik bei den Nutzern. Verglichen mit anderen Oberklasse-Smartphones reagiert der Sensor wesentlich langsamer und - kurz nach dem Marktstart vor allem - auch wesentlich unzuverlässiger.

Update hat Reaktionszeit beim Pixel 6 immerhin verbessert

Ein Update konnte die Reaktionszeit und die Zuverlässigkeit des Sensors beim Pixel 6 und Pixel 6 Pro zwar verbessern. Verglichen mit der Konkurrenz dauert das Entsperren mit dem Fingerabdruck aber immer noch merklich länger und ist mühsamer.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Halim vergleicht den Fingerabdrucksensor im Pixel 6a schließlich noch mit dem des Galaxy S22 Ultra. Samsungs aktuelles Oberklasse-Smartphone lässt sich bereits entsperren, wenn der Finger nur einen Sekundenbruchteil auf dem Sensor liegt. Das Pixel 6a schafft dies nicht - der Vergleich ist aber nicht ganz fair, da das Pixel 6a deutlich günstiger als das Galaxy S22 Ultra sein wird.

Das Pixel 6a wird 460 Euro kosten. Ab dem 21. Juli 2022 soll das Smartphone in Deutschland vorbestellbar sein, am 28. Juli soll die Auslieferung beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 27. Jun 2022 / Themenstart

Ist ja alles eine Frage der Sicherheitsanforderungen ... Da weiß ich aber auch nicht, ob...

M.P. 27. Jun 2022 / Themenstart

Inflationsbereinigt könnte das neue Pixel wieder in den Regionen der damaligen Google...

Valanx 27. Jun 2022 / Themenstart

Der Senor im Pixel 6 ist aber wirklich eine Katastrophe. Ich hätte nicht gedacht nochmal...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /