Google: Pixel 6 soll 5 Jahre lang Updates erhalten

Das neue Pixel 6 soll zudem insgesamt vier Android-Versionsupgrades erhalten, will ein Leaker erfahren haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 6
Das Pixel 6 (Bild: Google)

Am 19. Oktober 2021 wird Google seine neuen Pixel-6-Smartphones vorstellen - im Vorfeld werden nun immer mehr Details zu den Geräten bekannt. Der Leaker Snoopytech hat auf Twitter geschrieben, dass die neuen Modelle fünf Jahre lang Sicherheitsupdates erhalten sollen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Außerdem sollen das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro vier Upgrades auf neue Android-Versionen bekommen. Das wäre deutlich mehr als bisher: Bisher erhielten Pixel-Smartphones drei Jahre lang Sicherheitsaktualisierungen sowie drei Jahre lang Versions-Updates.

Sollte Google tatsächlich vier Versionen auf die neuen Pixel-6-Modelle bringen wollen, würde sich dieser Zeitraum bei jährlicher Veröffentlichung einer neuen Android-Version um ein Jahr verlängern. Sicherheitsupdates würde es zwei Jahre länger als bisher geben.

Apple bietet längeren Updatezeitraum

Bislang hinkt Google bei der Länge des Updatezeitraums vor allem der Konkurrenz von Apple hinterher. Apple bietet bereits schon lange fünf Jahre lang Aktualisierungen für seine iPhones an, was sowohl Bugfixes als auch Systemupgrades einschließt. Das neue iOS 15 ist sogar noch auf dem iPhone 6S verfügbar.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Leaker hat zudem noch einige technische Daten des Pixel 6 gefunden, die die bisherigen Informationen bestätigen und erweitern. So soll das Pixel 6 mit einem 6,4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln erscheinen und 8 GByte Arbeitsspeicher haben.

Die Dualkamera auf der Rückseite soll einen 50-Megapixel-Sensor und einen 12-Megapixel-Sensor verwenden. Die maximale Videoauflösung soll 4K betragen. Die Daten stammen dem Leaker zufolge nicht von Google selbst, sondern von einem Onlineshop - entsprechend ist es denkbar, dass nicht alle Details stimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fairpixel 30. Dez 2021

Hallo zusammen, ich möchte mir ein neues Smartphone kaufen und schwanke dabei zwischen...

manudrescher 17. Okt 2021

In den einschlägigen Google-Blogs lautet auch die Empfehlung, die Kopfhörer (sofern man...

HabeHandy 15. Okt 2021

Wenn eine Sicherheitslücke im Browser gefunden wird muss Apple eine neue iOS-Version...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /