Google: Pixel 5 soll 630 Euro kosten

Die Daten von Googles Pixel 5 sind geleakt: Das Smartphone soll mit einem Snapdragon 765G, einer Dualkamera mit Superweitwinkelobjektiv und 5G erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wird wohl bald ein neues Smartphone vorstellen.
Google wird wohl bald ein neues Smartphone vorstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google soll bald sein neues Smartphone Pixel 5 vorstellen - eine große Überraschung dürfte dies nach einem jüngsten Leak nicht mehr werden. Wie Winfuture schreibt, liegt der Webseite das komplette technische Datenblatt vor. Demnach ist das Pixel 5 ein Oberklasse-Smartphone, das in einigen Bereichen allerdings auf eine verglichen mit Konkurrenzgeräten etwas reduzierte Ausstattung setzt. Das resultiert in einem geringeren Preis.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das 6 Zoll große Display hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln und soll eine Bildrate von 90 Hz unterstützen. Auf einen im Display integrierten Fingerabdrucksensor soll Google verzichtet haben, dieser ist stattdessen auf der Rückseite verbaut. In der linken Ecke des Bildschirms soll die Frontkamera verbaut sein.

Auf der Rückseite hat Google den Informationen zufolge eine Zweifachkamera verbaut, deren Hauptkamera einen Sony-Sensor mit 12,2 Megapixeln sowie eine optische Bildstabilisierung haben soll. Die zweite Kamera soll ein Superweitwinkelobjektiv und 16 Megapixel haben. Das wäre eine willkommene Neuerung gegenüber dem Pixel 4, das mit einem zusätzlichen Teleobjektiv kommt. Im Test des Pixel 4 haben wir ein Superweitwinkelobjektiv vermisst; Teleaufnahmen lassen sich dank Googles Algorithmen im Bereich zweifacher Vergrößerung auch problemlos mit der Hauptkamera anfertigen.

Snapdragon 765G und 128 GByte Speicher

Im Inneren des Pixel 5 soll Qualcomms Snapdragon 765G stecken, ein Oberklasse-SoC mit eingebautem 5G-Modem. Der 765G ist nicht ganz so leistungsfähig wie der 865, dafür aber preiswerter. Der Speicher soll Winfuture zufolge 8 GByte groß sein, der Flash-Speicher 128 GByte.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku soll eine Nennladung von 4.080 mAh haben und sich mit 18 Watt laden lassen. Auch drahtloses Laden soll möglich sein. Nutzer sollen eine physische SIM-Karte sowie eine eSIM verwenden können.

In Deutschland soll das Pixel 5 630 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pecker 23. Sep 2020

Ernsthaft? Das Poco F1 meiner Freundin ist nach einem Jahr schrott gewesen...

Pecker 23. Sep 2020

Das Pixel 4 hat eine Tele und normale Linse. Wurde aber aus irgendwelchen Gründen von...

Miracoolix 23. Sep 2020

und nicht Oberklasse. Ausserdem ist der schon knapp ein Jahr alt und im Mai wurde der...

Kleiber 23. Sep 2020

Leute, das ist Marketing.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /