• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen

Googles neue Pixel-4-Modelle haben keinen Fingerabdrucksensor mehr, sondern nur noch eine Gesichtsentsperrung. Diese basiert auf Infrarotwellen, was vermeintlich sicher ist - allerdings müssen die Augen des Nutzers nicht geöffnet sein, was ein Problem ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Pixel-Modelle haben ein Problem mit der Gesichtsentsperrung.
Die neuen Pixel-Modelle haben ein Problem mit der Gesichtsentsperrung. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Die Gesichtsentsperrung des neuen Pixel 4 und Pixel 4 XL funktioniert auch dann, wenn die Augen des Nutzers geschlossen sind. Dies konnte Golem.de mit einem Pixel 4 XL nachstellen: Halten wir das Smartphone vor das Gesicht des registrierten Nutzers, wird es auch dann entsperrt, wenn dieser die Augen geschlossen hat.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg

Ein Reporter der BBC hatte die Nachlässigkeit entdeckt, Google weist mittlerweile auf seinen Hilfeseiten auch darauf hin. Was zunächst nicht nach einem großen Problem klingt, kann in bestimmten Situationen ein realistisches Sicherheitsrisiko bedeuten.

Unbemerkte Entsperrung ist leicht möglich

Das Pixel 4 und das Pixel 4 XL lassen sich dadurch nämlich auch von einer fremden Person entsperren, wenn der Besitzer beispielsweise schläft. Eine Situation, in der das passieren kann, lässt sich leicht ausdenken: Ein Nickerchen im Zug ist bereits ein Sicherheitsrisiko, wenn das Smartphone leicht erreichbar ist.

Google selbst hat das Problem mittlerweile auf seiner Hilfeseite zur Gesichtsentsperrung der neuen Pixel-Smartphones bestätigt. In den Sicherheitshinweisen schreibt der Hersteller, dass die Geräte auch dann entsperrt werden können, wenn sie dem Nutzer einfach vor das Gesichts gehalten werden - selbst, wenn die Augen geschlossen sind.

Bei Apples iPhones mit vergleichbarer Technik ist eine Entsperrung mit geschlossenen Augen in der Standardeinstellung nicht möglich. Die verbauten Kameras erkennen, wenn Augen geöffnet sind, woraufhin das Smartphone entsperrt wird. Nutzer können diese Option zwar ausschalten, sie ist aber im Auslieferungszustand aktiviert.

Bei den neuen Pixel-Modellen können Nutzer als Gegenmaßnahme nur die Gesichtsentsperrung komplett ausschalten. Alternativ lässt sich als Sicherheitsmaßnahme ein Passwort verwenden; einen Fingerabdrucksensor haben die Geräte nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Tom01 20. Okt 2019 / Themenstart

iPhones sind ja auch hochwertiger als billige Andorid Pixel Phones.

quineloe 20. Okt 2019 / Themenstart

Ich bin völlig schmerzbefreit was sowas angeht. Kann mir sowieso niemand erklären, was an...

flow77 19. Okt 2019 / Themenstart

Pin klingt ja ziemlich nach 4 Ziffern. Es soll ja auch Autos geben die nicht gleich...

Comicbuchverkäufer 19. Okt 2019 / Themenstart

Sollte das Smartphone ehr gut in der Tasche verstauen. Denn sonst ist es leider weg...

JohannesB 19. Okt 2019 / Themenstart

Nur der Betreff

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /