• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen

Googles neue Pixel-4-Modelle haben keinen Fingerabdrucksensor mehr, sondern nur noch eine Gesichtsentsperrung. Diese basiert auf Infrarotwellen, was vermeintlich sicher ist - allerdings müssen die Augen des Nutzers nicht geöffnet sein, was ein Problem ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Pixel-Modelle haben ein Problem mit der Gesichtsentsperrung.
Die neuen Pixel-Modelle haben ein Problem mit der Gesichtsentsperrung. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Die Gesichtsentsperrung des neuen Pixel 4 und Pixel 4 XL funktioniert auch dann, wenn die Augen des Nutzers geschlossen sind. Dies konnte Golem.de mit einem Pixel 4 XL nachstellen: Halten wir das Smartphone vor das Gesicht des registrierten Nutzers, wird es auch dann entsperrt, wenn dieser die Augen geschlossen hat.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Ein Reporter der BBC hatte die Nachlässigkeit entdeckt, Google weist mittlerweile auf seinen Hilfeseiten auch darauf hin. Was zunächst nicht nach einem großen Problem klingt, kann in bestimmten Situationen ein realistisches Sicherheitsrisiko bedeuten.

Unbemerkte Entsperrung ist leicht möglich

Das Pixel 4 und das Pixel 4 XL lassen sich dadurch nämlich auch von einer fremden Person entsperren, wenn der Besitzer beispielsweise schläft. Eine Situation, in der das passieren kann, lässt sich leicht ausdenken: Ein Nickerchen im Zug ist bereits ein Sicherheitsrisiko, wenn das Smartphone leicht erreichbar ist.

Google selbst hat das Problem mittlerweile auf seiner Hilfeseite zur Gesichtsentsperrung der neuen Pixel-Smartphones bestätigt. In den Sicherheitshinweisen schreibt der Hersteller, dass die Geräte auch dann entsperrt werden können, wenn sie dem Nutzer einfach vor das Gesichts gehalten werden - selbst, wenn die Augen geschlossen sind.

Bei Apples iPhones mit vergleichbarer Technik ist eine Entsperrung mit geschlossenen Augen in der Standardeinstellung nicht möglich. Die verbauten Kameras erkennen, wenn Augen geöffnet sind, woraufhin das Smartphone entsperrt wird. Nutzer können diese Option zwar ausschalten, sie ist aber im Auslieferungszustand aktiviert.

Bei den neuen Pixel-Modellen können Nutzer als Gegenmaßnahme nur die Gesichtsentsperrung komplett ausschalten. Alternativ lässt sich als Sicherheitsmaßnahme ein Passwort verwenden; einen Fingerabdrucksensor haben die Geräte nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)

Tom01 20. Okt 2019 / Themenstart

iPhones sind ja auch hochwertiger als billige Andorid Pixel Phones.

quineloe 20. Okt 2019 / Themenstart

Ich bin völlig schmerzbefreit was sowas angeht. Kann mir sowieso niemand erklären, was an...

flow77 19. Okt 2019 / Themenstart

Pin klingt ja ziemlich nach 4 Ziffern. Es soll ja auch Autos geben die nicht gleich...

Comicbuchverkäufer 19. Okt 2019 / Themenstart

Sollte das Smartphone ehr gut in der Tasche verstauen. Denn sonst ist es leider weg...

JohannesB 19. Okt 2019 / Themenstart

Nur der Betreff

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /