Abo
  • Services:

Google-Patent: Programm soll Behörden über Video-Uploads informieren

Mit einem neuen Verfahren will Google ein Radar für "interessante Ereignisse" installieren. Profitieren sollen davon nicht nur Nachrichtenmedien, sondern auch die Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fall für den Google-Alarm: Jugendliche auf einem Rihanna-Konzert in Paris
Ein Fall für den Google-Alarm: Jugendliche auf einem Rihanna-Konzert in Paris (Bild: Bertrand Guay/AFP/Getty Images))

Mit zwei neuen Patenten will Google Situationen aufspüren, bei denen mehrere Nutzer am selben Ort Videos ins Netz laden. Dem US-Patentantrag Nummer 20140025755 zufolge ist es wahrscheinlich, dass in solchen Fällen ein "interessantes Ereignis" stattfindet, über das Ermittlungsbehörden, Nachrichtenagenturen oder Blogs informiert werden könnten. Als Beispiele für solche Ereignisse nennt Google öffentliche Versammlungen, Auftritte oder auch Unfälle.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

In einem weiteren Patent (Nummer 20140025754) will Google die Video-Autoren selbst darüber informieren, dass andere Nutzer ebenfalls Videos zu diesem Ereignis hochgeladen haben. Die "Mob Source Video"-Technik basiert darauf, dass Zeit- und Ortsangaben von hochgeladenen Videos miteinander verglichen werden. Sollte innerhalb eines definierten Umkreises in einem angegebenen Zeitraum eine bestimmte Anzahl von Videos hochgeladen werden, würden Behörden oder andere Nutzer darüber informiert.

Raum für Überwachungsfantasien

Der Antrag nennt keine konkreten Videoportale wie youtube.com oder das soziale Netzwerk Google+ als Quelle, sondern spricht lediglich allgemein von einem "Speicher", der ausgewertet werden soll. Schon seit anderthalb Jahren gibt es die Möglichkeit, in Google+ den sogenannten Partymodus zu aktivieren. Dabei werden Fotos von einer Veranstaltung unter den Gästen ausgetauscht und erscheinen im Stream der teilnehmenden Personen.

Die Tatsache, dass die Ermittlungsbehörden an erster Stelle als potenzielle Kunden für die Videoauswertung genannt werden, bietet Raum für Überwachungsfantasien. Vor allem, wenn die Möglichkeiten der Gesichtserkennung einbezogen werden. Der Aufwand, Nutzervideos von einer Demonstration im Internet zu sammeln und auszuwerten, wäre deutlich geringer, wenn Google diese Videos anhand von Zeit- und Ortsmarken zur Verfügung stellen würde. Der Patentantrag sieht allerdings ausdrücklich vor, den Autor um Zustimmung zu bitten, dass sein Video für die Ereignisauswertung genutzt werden darf. Möglich ist natürlich auch, die Geodaten in der Kamera zu deaktivieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

knaxx 03. Feb 2014

Ort und Zeit des Uploads haben aber doch wohl kaum Auswirkungen auf die gespeicherten...

nykiel.marek 03. Feb 2014

Nein, eben nicht Alle. LG, MN


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /