Google: Patent für mehrere Blitze im Smartphone

Google hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das eine Smartphone-Kamera mit mehreren Blitzlichtern beschreibt, die rund um das Objektiv herum angeordnet sind. Das soll für deutlich bessere Bilder sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere LEDs rund um das Kameraobjektiv platziert
Mehrere LEDs rund um das Kameraobjektiv platziert (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die Motivausleuchtung mit kleinen Smartphone-LEDs ist bestenfalls ausreichend. Die kleinen Punktlichtquellen können Flächen nicht gleichmäßig beleuchten, was Google ändern will. In der dazugehörigen Patentschrift werden gleich mehrere der kleinen Lämpchen beschrieben, die rund um die Kamera des Smartphones herum angeordnet werden.

Stellenmarkt
  1. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. Koordinator Informationssicherheit und Managementsysteme (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
Detailsuche

Das US-Patent 8,363,157 beschränkt sich nicht allein auf Smartphones, sondern schließt auch Tablet-Kameras mit ein. Die LEDs müssen nach der Patentbeschreibung nicht alle auf einmal eingeschaltet werden, sondern können auch selektiv zur Aufhellung einiger Partien des Motivs genutzt werden. Auch Serienaufnahmen mit alternierenden Blitzkonfigurationen seien denkbar.

Darüber hinaus lassen sich die Blitze auch zur Unterstützung von HDR-Aufnahmen verwenden. Dabei könnte die Smartphone-Kamera Aufnahmen mit unterschiedlichen künstlichen Beleuchtungen automatisch anfertigen und dann zu einem Bild verrechnen. Diese Bilder könnten nach Googles Ansicht farbenfroher, kontrastreicher und besser durchzeichnet sein als Einzelfotos.

Makrobilder, bei denen die Kamera sich so nahe am Motiv befindet, dass das natürliche Licht abgeblockt wird, könnten mit mehreren Blitzlichtern ebenfalls besser aufgehellt werden als mit einer Punktlichtquelle. In der professionellen Fotografie werden zur gleichmäßigeren Ausleuchtung vor allem bei Porträts und Makros Ringblitze oder Ringleuchten eingesetzt, die entweder aus Blitzröhren oder LEDs bestehen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nikon hatte 2012 in Japan ein Patent zugesprochen bekommen, das einen Ringblitz für eine Kompaktkamera beschreibt. Dabei wird das Licht des eingebauten Miniblitzes durch Lichtleiter um das Objektiv herumgeleitet und nach vorn abgestrahlt.

Bei der Outdoor-Kamera Pentax W90 und ihren Nachfolgern befinden sich mehrere LEDs kreisförmig in Objektivnähe. Im Makromodus liefern sie Dauerlicht, ähnlich wie ein Ringblitz für eine Spiegelreflexkamera.

Google hatte seinen US-Patentantrag schon Ende September 2011 eingereicht. Erst Ende Januar 2013 wurde das Patent erteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


San_Tropez 31. Jan 2013

Richtig! Wieso lesen wenn man auch einfach komplett unqualifizierten Blödsinn als...

FritzTheFrutz 31. Jan 2013

Das Patent geht um ringförmig angeordnete Blitze _zusammen_ mit einer...

ZeRoWaR 31. Jan 2013

Wenn du den Beitrag aufmerksam gelesen hättest, dann solltest du doch bemerkt haben, das...

ZeRoWaR 31. Jan 2013

Mal davon abgeshen, das es vor Google's Zeit geschah und mir nicht wirklich großartig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /