Abo
  • Services:
Anzeige
Mit anwendungsspezifischen Passwörtern war ein einfacher Zugang zu einem Google-Konto möglich.
Mit anwendungsspezifischen Passwörtern war ein einfacher Zugang zu einem Google-Konto möglich. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Datenverkehr analysiert

Die Sicherheitsexperten haben dazu einen Proxyserver mit einem eigenen Zertifikat eingerichtet und zunächst den Datenverkehr zwischen einem Android-Emulator und den Google-Servern abgegriffen und analysiert. Bei der abgefangenen Anfrage an den Server wird ein mit einem 1.024-Bit-RSA-Key verschlüsseltes Passwort übertragen. Zurück kam ein zeitlich begrenztes Token.

Die Experten ersetzten das verschlüsselte Passwort durch ein anwendungsspezifisches Passwort im Klartext und zusätzlich den Parameter EncyrptedPassword durch Password. Die beiden Parameter sind säuberlich in der Dokumentation des Clientlogin-APIs vermerkt. Auch hier kam vom Server android.clients.google.com ein funktionierendes Token zurück.

Anzeige

Der Datenverkehr zwischen Client und Server ging aber weiter. Aus der nächsten Login-Anforderung und der Antwort des Servers konnten Goodman und sein Team die sogenannte Merge-Session-URL auslesen, die allerdings nur für kurze Zeit gültig ist. Als diese URL in einem nicht authentifizierten Browser eingegeben wurde, öffnete sich die Webseite mit den Einstellungen des Google-Accounts sofort und ohne Passworteingabe.

Einfach gehackt

Ein Angreifer benötigte demnach lediglich einen Benutzernamen und ein einziges anwendungsspezifisches Passwort und eine einfach zu manipulierende URL, um sich eines Google-Kontos von einem beliebigen Gerät aus zu bemächtigen - unter Umgehung der zweifachen Authentifizierung, resümiert Goodman.

Fehler behoben

Seim Team habe Google seine Ergebnisse zugespielt und der Suchmaschinenkonzern habe schnell reagiert, schreibt Goodman. Seit dem 21. Februar 2013 werde der Zugang zu den Kontoeinstellungen und zu der Webseite, auf denen weitere anwendungsspezifische Passwörter für ein Konto erstellt werden können, stärker abgesichert. Anwender müssen ihren Benutzernamen und Passwort eingeben, um auf die Seite zu gelangen, auch wenn der Browser eine Merge-Session-URL an die Google-Server übergibt. Außerdem gibt es jetzt eine Warnung, wenn ein Anwender ein anwendungsspezifisches Passwort abholt: "Mit diesem Passwort erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf Ihr Google-Konto."

 Google: Passwörter konnten leicht missbraucht werden

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  2. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  3. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  4. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  5. Liquivista

    maxule | 00:24


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel