Abo
  • Services:

Datenverkehr analysiert

Die Sicherheitsexperten haben dazu einen Proxyserver mit einem eigenen Zertifikat eingerichtet und zunächst den Datenverkehr zwischen einem Android-Emulator und den Google-Servern abgegriffen und analysiert. Bei der abgefangenen Anfrage an den Server wird ein mit einem 1.024-Bit-RSA-Key verschlüsseltes Passwort übertragen. Zurück kam ein zeitlich begrenztes Token.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Die Experten ersetzten das verschlüsselte Passwort durch ein anwendungsspezifisches Passwort im Klartext und zusätzlich den Parameter EncyrptedPassword durch Password. Die beiden Parameter sind säuberlich in der Dokumentation des Clientlogin-APIs vermerkt. Auch hier kam vom Server android.clients.google.com ein funktionierendes Token zurück.

Der Datenverkehr zwischen Client und Server ging aber weiter. Aus der nächsten Login-Anforderung und der Antwort des Servers konnten Goodman und sein Team die sogenannte Merge-Session-URL auslesen, die allerdings nur für kurze Zeit gültig ist. Als diese URL in einem nicht authentifizierten Browser eingegeben wurde, öffnete sich die Webseite mit den Einstellungen des Google-Accounts sofort und ohne Passworteingabe.

Einfach gehackt

Ein Angreifer benötigte demnach lediglich einen Benutzernamen und ein einziges anwendungsspezifisches Passwort und eine einfach zu manipulierende URL, um sich eines Google-Kontos von einem beliebigen Gerät aus zu bemächtigen - unter Umgehung der zweifachen Authentifizierung, resümiert Goodman.

Fehler behoben

Seim Team habe Google seine Ergebnisse zugespielt und der Suchmaschinenkonzern habe schnell reagiert, schreibt Goodman. Seit dem 21. Februar 2013 werde der Zugang zu den Kontoeinstellungen und zu der Webseite, auf denen weitere anwendungsspezifische Passwörter für ein Konto erstellt werden können, stärker abgesichert. Anwender müssen ihren Benutzernamen und Passwort eingeben, um auf die Seite zu gelangen, auch wenn der Browser eine Merge-Session-URL an die Google-Server übergibt. Außerdem gibt es jetzt eine Warnung, wenn ein Anwender ein anwendungsspezifisches Passwort abholt: "Mit diesem Passwort erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf Ihr Google-Konto."

 Google: Passwörter konnten leicht missbraucht werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /