Abo
  • Services:

Datenverkehr analysiert

Die Sicherheitsexperten haben dazu einen Proxyserver mit einem eigenen Zertifikat eingerichtet und zunächst den Datenverkehr zwischen einem Android-Emulator und den Google-Servern abgegriffen und analysiert. Bei der abgefangenen Anfrage an den Server wird ein mit einem 1.024-Bit-RSA-Key verschlüsseltes Passwort übertragen. Zurück kam ein zeitlich begrenztes Token.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Die Experten ersetzten das verschlüsselte Passwort durch ein anwendungsspezifisches Passwort im Klartext und zusätzlich den Parameter EncyrptedPassword durch Password. Die beiden Parameter sind säuberlich in der Dokumentation des Clientlogin-APIs vermerkt. Auch hier kam vom Server android.clients.google.com ein funktionierendes Token zurück.

Der Datenverkehr zwischen Client und Server ging aber weiter. Aus der nächsten Login-Anforderung und der Antwort des Servers konnten Goodman und sein Team die sogenannte Merge-Session-URL auslesen, die allerdings nur für kurze Zeit gültig ist. Als diese URL in einem nicht authentifizierten Browser eingegeben wurde, öffnete sich die Webseite mit den Einstellungen des Google-Accounts sofort und ohne Passworteingabe.

Einfach gehackt

Ein Angreifer benötigte demnach lediglich einen Benutzernamen und ein einziges anwendungsspezifisches Passwort und eine einfach zu manipulierende URL, um sich eines Google-Kontos von einem beliebigen Gerät aus zu bemächtigen - unter Umgehung der zweifachen Authentifizierung, resümiert Goodman.

Fehler behoben

Seim Team habe Google seine Ergebnisse zugespielt und der Suchmaschinenkonzern habe schnell reagiert, schreibt Goodman. Seit dem 21. Februar 2013 werde der Zugang zu den Kontoeinstellungen und zu der Webseite, auf denen weitere anwendungsspezifische Passwörter für ein Konto erstellt werden können, stärker abgesichert. Anwender müssen ihren Benutzernamen und Passwort eingeben, um auf die Seite zu gelangen, auch wenn der Browser eine Merge-Session-URL an die Google-Server übergibt. Außerdem gibt es jetzt eine Warnung, wenn ein Anwender ein anwendungsspezifisches Passwort abholt: "Mit diesem Passwort erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf Ihr Google-Konto."

 Google: Passwörter konnten leicht missbraucht werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /