Abo
  • Services:
Anzeige
Google zeigt Open Project.
Google zeigt Open Project. (Bild: Google)

Google Open Project Das Smartphone als virtueller Beamer

Googles Forschungsabteilung demonstriert eine neue Möglichkeit, Bildschirminhalte von einem Smartphone auf ein externes Display zu übertragen. Die Größe und Position der Projektionsfläche werden dabei vom Nutzer wie bei einem Beamer selbst bestimmt. Die Verbindung erfolgt über einen QR-Code.

Anzeige

Wissenschaftler von Googles Forschungsabteilung haben das Open Project vorgestellt, mit dem der Bildschirminhalt eines Android-Smartphones an jedes Display und jeden Fernseher mit Internetanbindung übertragen und in Echtzeit angezeigt werden kann. Ist das externe Display eine Touch-Oberfläche, können Nutzer das projizierte Bild auch darüber steuern. Es soll zudem möglich sein, dass mehrere Nutzer gleichzeitig ihre Inhalte auf einem Bildschirm wiedergeben.

Im Gegensatz zu anderen Übertragungslösungen muss der externe Bildschirm für die Verbindung beim Open Project nicht kompatibel sein, ein Dongle wie Googles Chromecast ist ebenfalls nicht nötig. Die Verbindung zwischen Smartphone und Display erfolgt über einen Webserver, der Telefoninhalte in Echtzeit auf den Fernseher oder den Bildschirm bringt. Dafür müssen diese mit dem Internet verbunden sein.

Bildausrichtung wie bei einem Beamer

In einem Demonstrationsvideo zeigen die Google-Forscher, dass das Smartphone beim Open Project wie ein Beamer verwendet wird. Statt das komplette Smartphone-Bild zu senden, wählt der Nutzer eine Fläche auf dem externen Bildschirm aus, in die das Bild virtuell "projiziert" wird. Dafür muss zunächst mit der Smartphone-Kamera ein QR-Code gescannt werden. Daraufhin erscheint ein Kasten mit einem Schachbrettmuster auf dem externen Display.

Die Lage der Projektionsfläche kann der Nutzer anschließend durch Bewegungen des Smartphones verändern. Auch die Größe des Kastens kann bearbeitet werden. Ist die Projektionsfläche bestimmt, wird sie fixiert und das Smartphone-Bild übertragen. Die virtuelle Projektion wird über eine Web-App ermöglicht, die über einen Browser läuft.

Einfache Einbindung von eigenen Apps

Neben dem Webserver und der Web-App zur virtuellen Projektion ist auf dem Android-Smartphone eine Library namens Open Projector notwendig, um die Inhalte vom Smartphone übertragen zu können. Entwickler müssen laut Google ihre App mit dieser Library verknüpfen, um eine Übertragung zu ermöglichen.

Das Open Project ist momentan noch ein Forschungsprojekt von Google. Wann es für Endnutzer verfügbar sein wird, ist unklar. Google selbst bietet mit dem Chromecast bereits eine hardwaregestützte Übertragungsmöglichkeit von Smartphones und Fernsehern an. Auch Mozilla hat kürzlich ein erstes Bild einer eigenen Lösung gezeigt, die Browser-Tabs an einen Roku-Streaming-Player sendet.


eye home zur Startseite
User2 01. Okt 2013

die nach und nach Handys (ja ich nenn die immer noch so) erst zu Smartphones machen. In...

gs2 01. Okt 2013

Das ist eine Demo und ein anscheinend noch laufendes Forschungsprojekt (übrigens nennt...

Pwnie2012 01. Okt 2013

aha, du hoffst. geh weg. achja, gibt es irgendeinen grund, warum du das hoffst? hat dir...

veikkos-archiv 01. Okt 2013

wir nutzen für unsere historischen Reiseführer die AR-Technik (Augmented Reality), der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über expertalis GmbH, Tübingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über KILMONA PersonalManagement GmbH, Großraum Karlsruhe
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,90€ statt 99,90€
  2. 179,90€ statt 199,90€
  3. bis zu 45% günstiger

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Google Assistant im Test

    Okay Google, es ist Zeit für einen Sprachkurs

  2. SOS

    Pubg plus Dschungelcamp

  3. Ohne Abomodell

    Google bietet im Play Store Hörbücher an

  4. Dating-App

    Tinder-Apps übertragen Bilder unverschlüsselt

  5. Atos Bull Sequana X1000

    Jülich bekommt schnellsten deutschen Supercomputer

  6. Erneuerbare Energien

    Energieunternehmen verdient gut mit Teslas Netzspeicher

  7. Hydrogen One

    REDs Holo-Smartphone soll im Sommer 2018 erscheinen

  8. Pocketstar

    Mini-Mini-Game-Boy für den Schlüsselbund

  9. TS-x77

    Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar

  10. Flicks

    Facebook erfindet Zeiteinheit für Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Detectron Facebook gibt eigene Objekterkennung frei
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Sind das Werte vor oder nach...

    Porterex | 12:29

  2. Re: Das Spiel wird er verlieren

    p4m | 12:28

  3. Re: Abschlussnote 1,0 Dipl.-Inf. (Uni) ... ich...

    Neonen | 12:28

  4. Re: 9000 Euro pro MWh?

    HoffiKnoffu | 12:28

  5. Erinnerungen im Kalender und SmartHome...

    zeonit | 12:27


  1. 12:18

  2. 12:06

  3. 11:48

  4. 11:43

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:18

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel