Abo
  • Services:

Google Open Automotive Alliance: Autohersteller fahren auf Android ab

Google hat zusammen mit mehreren Automobilherstellern die Open Automotive Alliance ins Leben gerufen. Damit soll Android auf Geräte gebracht werden, die schon lange mobil sind: Autos. Erste Automodelle mit Android sind für dieses Jahr geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Automotive Alliance gegründet
Open Automotive Alliance gegründet (Bild: Open Automotive Alliance)

Zur Gründung beteiligen sich an der Open Automotive Alliance (OAA) neben Google die Automobilhersteller Audi, Honda, Hyundai und General Motors (GM). Außerdem gehört Nvidia dazu. Die OAA setzt sich zum Ziel, Android auf Automobile zu bringen und die Nutzung des mobilen Betriebssystems an die Bedürfnisse von Autofahrern anzupassen. Vor allem soll die Bedienung intuitiver werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Gründungsmitglieder der OAA eint laut Google die Vision für Connected Cars. Dabei sollen offene Standards helfen, die mobile Nutzerwelt direkt in eine andere Plattform zu implementieren. Bis Ende des Jahres werden erste Autos mit integriertem Android zu sehen sein. Wann die einzelnen Hersteller erste Wagen damit auf den Markt bringen, ist noch nicht genauer bekannt. Auch ist nicht klar, in welche Automodelle das Android-System implementiert wird.

Audi verspricht schnellere Innovationen

"Die Welten der Verbraucher und der Automobiltechnik waren nie enger verbunden. Und dieser Zusammenschluss wird der Wegbereiter für schnellere Innovationen sein", sagte Ricky Hudi, der Leiter der Abteilung Electrics/Electronics Development bei Audi. Er fügte hinzu: "Die Zusammenarbeit an einem gemeinsamen Ökosystem bringt Verbesserungen und Vorteile vor allem für die Sicherheit des Fahrers."

"Die Partnerschaft mit Google und der OAA an einem Ökosystem [...] unterstützt unser Ziel, Fahrzeuge in das digitale Leben der Kunden und das digitale Leben in ihre Fahrzeuge zu bringen", erklärte Mary Chan, President bei General Motors' Abteilung Global Connected Consumer.

Autofahrer bekommen mit Android eine vertraute Plattform

"Millionen Menschen sind bereits mit Android vertraut und nutzen es jeden Tag", sagte Sundar Pichai, Senior Vice President für Android, Chrome und Apps bei Google. Mit der Erweiterung der Android-Plattform auf die Automobilindustrie solle es Googles Partnern leichter gemacht werden, "mobile Technik in Autos einzubinden und dem Fahrer eine vertraute Umgebung zu liefern, damit sich dieser auf den Straßenverkehr konzentrieren kann".

Honda wolle dabei helfen, "die Sicherheit zu verbessern und die bequeme Nutzung von Onboard-Systemen zu gewährleisten", sagte Yoshiharu Yamamoto, CEO und Director von Hondas Entwicklungsabteilung.

Futuristische Autos werden Wirklichkeit

"Das Auto ist der ultimative mobile Computer. Mit Onboard-Supercomputing-Chips werden unsere Träume von futuristischen Autos bald keine Science-Fiction mehr sein", sagte Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang. Die OAA werde die Automobilindustrie in die Lage versetzen, "solche Autos schneller auf den Markt zu bringen".

Neben den genannten Gründungsmitgliedern sind auch andere Hersteller aufgerufen, sich an der Open Automotive Alliance zu beteiligen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€

Technikfreak 07. Jan 2014

Klar weil der Hamster ohne Android läuft.

Technikfreak 07. Jan 2014

Aha, darum die Scheinwerferpflicht tagsüber...

oSu. 06. Jan 2014

Selten so einen Mist gelesen. Der Source Code von Android ist für jedermann erhältlich...

thorsten... 06. Jan 2014

+1...Man muss es den Leuten auch jedes Mal aufs Neue erklären...

Pingu 06. Jan 2014

Wer hat sich diese Überschrift ausgedacht? Der einzige relevante OEM der dabei ist, ist...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /