• IT-Karriere:
  • Services:

Google Open Automotive Alliance: Autohersteller fahren auf Android ab

Google hat zusammen mit mehreren Automobilherstellern die Open Automotive Alliance ins Leben gerufen. Damit soll Android auf Geräte gebracht werden, die schon lange mobil sind: Autos. Erste Automodelle mit Android sind für dieses Jahr geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Automotive Alliance gegründet
Open Automotive Alliance gegründet (Bild: Open Automotive Alliance)

Zur Gründung beteiligen sich an der Open Automotive Alliance (OAA) neben Google die Automobilhersteller Audi, Honda, Hyundai und General Motors (GM). Außerdem gehört Nvidia dazu. Die OAA setzt sich zum Ziel, Android auf Automobile zu bringen und die Nutzung des mobilen Betriebssystems an die Bedürfnisse von Autofahrern anzupassen. Vor allem soll die Bedienung intuitiver werden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Die Gründungsmitglieder der OAA eint laut Google die Vision für Connected Cars. Dabei sollen offene Standards helfen, die mobile Nutzerwelt direkt in eine andere Plattform zu implementieren. Bis Ende des Jahres werden erste Autos mit integriertem Android zu sehen sein. Wann die einzelnen Hersteller erste Wagen damit auf den Markt bringen, ist noch nicht genauer bekannt. Auch ist nicht klar, in welche Automodelle das Android-System implementiert wird.

Audi verspricht schnellere Innovationen

"Die Welten der Verbraucher und der Automobiltechnik waren nie enger verbunden. Und dieser Zusammenschluss wird der Wegbereiter für schnellere Innovationen sein", sagte Ricky Hudi, der Leiter der Abteilung Electrics/Electronics Development bei Audi. Er fügte hinzu: "Die Zusammenarbeit an einem gemeinsamen Ökosystem bringt Verbesserungen und Vorteile vor allem für die Sicherheit des Fahrers."

"Die Partnerschaft mit Google und der OAA an einem Ökosystem [...] unterstützt unser Ziel, Fahrzeuge in das digitale Leben der Kunden und das digitale Leben in ihre Fahrzeuge zu bringen", erklärte Mary Chan, President bei General Motors' Abteilung Global Connected Consumer.

Autofahrer bekommen mit Android eine vertraute Plattform

"Millionen Menschen sind bereits mit Android vertraut und nutzen es jeden Tag", sagte Sundar Pichai, Senior Vice President für Android, Chrome und Apps bei Google. Mit der Erweiterung der Android-Plattform auf die Automobilindustrie solle es Googles Partnern leichter gemacht werden, "mobile Technik in Autos einzubinden und dem Fahrer eine vertraute Umgebung zu liefern, damit sich dieser auf den Straßenverkehr konzentrieren kann".

Honda wolle dabei helfen, "die Sicherheit zu verbessern und die bequeme Nutzung von Onboard-Systemen zu gewährleisten", sagte Yoshiharu Yamamoto, CEO und Director von Hondas Entwicklungsabteilung.

Futuristische Autos werden Wirklichkeit

"Das Auto ist der ultimative mobile Computer. Mit Onboard-Supercomputing-Chips werden unsere Träume von futuristischen Autos bald keine Science-Fiction mehr sein", sagte Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang. Die OAA werde die Automobilindustrie in die Lage versetzen, "solche Autos schneller auf den Markt zu bringen".

Neben den genannten Gründungsmitgliedern sind auch andere Hersteller aufgerufen, sich an der Open Automotive Alliance zu beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Technikfreak 07. Jan 2014

Klar weil der Hamster ohne Android läuft.

Technikfreak 07. Jan 2014

Aha, darum die Scheinwerferpflicht tagsüber...

oSu. 06. Jan 2014

Selten so einen Mist gelesen. Der Source Code von Android ist für jedermann erhältlich...

thorsten... 06. Jan 2014

+1...Man muss es den Leuten auch jedes Mal aufs Neue erklären...

Pingu 06. Jan 2014

Wer hat sich diese Überschrift ausgedacht? Der einzige relevante OEM der dabei ist, ist...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /