Abo
  • Services:

Google One: Neuer Name und günstigere Preise für Googles Cloud-Speicher

Google One bietet mehr Cloud-Speicher zum günstigeren Preis an. Außerdem gibt es im Bereich unter 1 TByte einen weiteren Tarif: 200 GByte für 3 US-Dollar im Monat. Die Kapazitäten kann die Familie mitverwenden und einen Rund-um-die-Uhr-Support soll es auch geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google One bekommt auch ein eigenes Logo.
Google One bekommt auch ein eigenes Logo. (Bild: Google)

Google ändert die Strategie seines Cloud-Speichers, der sich an Endkunden richtet. Das neue Produkt nennt das Unternehmen Google One. Es umfasst neue Abonnements in kleineren Stufen. Der Name Google Drive bleibt aber erhalten. Gleichzeitig werden die Preise des 2-Terabyte-Abos von 20 US-Dollar auf 10 US-Dollar pro Monat gesenkt. Ein Google-One-Abonnent soll seine Cloud-Ressourcen außerdem mit bis zu fünf Familienmitgliedern teilen können, da das Produkt Teil des Familienprogramms ist, das auch den Zugang zu anderen Google-Diensten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Google One führt eine neue Datenoption ein: Für 3 US-Dollar im Monat können Nutzer 200 GByte Kapazität buchen. Gleichzeitig wird die 2-Tbyte-Option auf 10 US-Dollar im Monat verringert. Sie ersetzt anscheinend die gleichteure 1-TByte-Variante. Wenn Nutzer jährlich vorauszahlen, sparen sie noch einmal 20 US-Dollar - und zahlen 100 statt 120 US-Dollar. Der freie Speicher in Höhe von 15 GByte in Verbindung mit einem Google-Konto bleibt bestehen, ebenso die Preise für Speichertarife über 2 TByte Kapazität.

Rund-um-die-Uhr-Support inklusive

Allerdings wären diese Änderungen allein nicht unbedingt einen neuen Namen wert. Google One enthält zusätzlich noch einen Rund-um-die-Uhr-Support von Live Experts. Über diese Funktion sollen Nutzer mit dem Kundensupport von Google per Chat, E-Mail oder Telefon in Kontakt treten können. Das führt Google ein, da Bezahlnutzer oftmals auch zu den Heavy Usern gehören und sich einen Support daher wünschten. Das sagte Google-One-Abteilungsleiterin Larissa Fontaine dem IT-Magazin Techcrunch.

Google One soll in den kommenden Monaten zunächst in den USA veröffentlicht werden. Später sollen EU-Länder, darunter auch Deutschland, folgen. Die US-Dollar-Preise werden dabei mit großer Wahrscheinlichkeit eins zu eins in Euro-Preise umgewandelt, wie es auch bei den aktuellen Drive-Tarifen der Fall ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 2,99€
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DaJanik 01. Jun 2018 / Themenstart

Vor allem hieß Microsofts Cloud-Dienst auch zuerst Skydrive und musste es anschließend...

Sil53r Surf3r 17. Mai 2018 / Themenstart

Als Linux IT-Professional eines größeren RZ habe ich gerade schallend gelacht. Danke für...

mxcd 17. Mai 2018 / Themenstart

Das dürften die wohl vorher abgequatscht haben. Das mit Tamtam in den Markt zu drücken...

fox82 16. Mai 2018 / Themenstart

Man muss immer jemandem vertrauen. Auch wenn man selbst hostet muss man dem Software...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /