Abo
  • Services:

Google One: Neuer Name und günstigere Preise für Googles Cloud-Speicher

Google One bietet mehr Cloud-Speicher zum günstigeren Preis an. Außerdem gibt es im Bereich unter 1 TByte einen weiteren Tarif: 200 GByte für 3 US-Dollar im Monat. Die Kapazitäten kann die Familie mitverwenden und einen Rund-um-die-Uhr-Support soll es auch geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google One bekommt auch ein eigenes Logo.
Google One bekommt auch ein eigenes Logo. (Bild: Google)

Google ändert die Strategie seines Cloud-Speichers, der sich an Endkunden richtet. Das neue Produkt nennt das Unternehmen Google One. Es umfasst neue Abonnements in kleineren Stufen. Der Name Google Drive bleibt aber erhalten. Gleichzeitig werden die Preise des 2-Terabyte-Abos von 20 US-Dollar auf 10 US-Dollar pro Monat gesenkt. Ein Google-One-Abonnent soll seine Cloud-Ressourcen außerdem mit bis zu fünf Familienmitgliedern teilen können, da das Produkt Teil des Familienprogramms ist, das auch den Zugang zu anderen Google-Diensten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Google One führt eine neue Datenoption ein: Für 3 US-Dollar im Monat können Nutzer 200 GByte Kapazität buchen. Gleichzeitig wird die 2-Tbyte-Option auf 10 US-Dollar im Monat verringert. Sie ersetzt anscheinend die gleichteure 1-TByte-Variante. Wenn Nutzer jährlich vorauszahlen, sparen sie noch einmal 20 US-Dollar - und zahlen 100 statt 120 US-Dollar. Der freie Speicher in Höhe von 15 GByte in Verbindung mit einem Google-Konto bleibt bestehen, ebenso die Preise für Speichertarife über 2 TByte Kapazität.

Rund-um-die-Uhr-Support inklusive

Allerdings wären diese Änderungen allein nicht unbedingt einen neuen Namen wert. Google One enthält zusätzlich noch einen Rund-um-die-Uhr-Support von Live Experts. Über diese Funktion sollen Nutzer mit dem Kundensupport von Google per Chat, E-Mail oder Telefon in Kontakt treten können. Das führt Google ein, da Bezahlnutzer oftmals auch zu den Heavy Usern gehören und sich einen Support daher wünschten. Das sagte Google-One-Abteilungsleiterin Larissa Fontaine dem IT-Magazin Techcrunch.

Google One soll in den kommenden Monaten zunächst in den USA veröffentlicht werden. Später sollen EU-Länder, darunter auch Deutschland, folgen. Die US-Dollar-Preise werden dabei mit großer Wahrscheinlichkeit eins zu eins in Euro-Preise umgewandelt, wie es auch bei den aktuellen Drive-Tarifen der Fall ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Fenster 17. Mai 2018 / Themenstart

Wir haben Microsofts OneDrive. Und Google Drive heißt jetzt Google One. Das ist doch...

Sil53r Surf3r 17. Mai 2018 / Themenstart

Als Linux IT-Professional eines größeren RZ habe ich gerade schallend gelacht. Danke für...

mxcd 17. Mai 2018 / Themenstart

Das dürften die wohl vorher abgequatscht haben. Das mit Tamtam in den Markt zu drücken...

fox82 16. Mai 2018 / Themenstart

Man muss immer jemandem vertrauen. Auch wenn man selbst hostet muss man dem Software...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
    Datenschutz-Grundverordnung
    Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

    Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
    Von Jan Weisensee

    1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
    2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
    3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

      •  /