Google: Nutzer-Ordner bringen Chrome zum Absturz

Zahlreiche Chrome-Nutzer beschweren sich über spontane Browser-Abstürze unter Windows und Linux. Google liefert Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser kann spontan abstürzen.
Der Chrome-Browser kann spontan abstürzen. (Bild: Pixabay)

Ein Fehler in Googles Chrome-Browser sorgt offenbar unter bestimmten Umständen für mehr oder weniger spontane Abstürze des Programms. Das geht aus Berichten von Nutzern auf einigen Sozialen Netzwerken und dem Chrome-Support-Forum hervor. Betroffen ist demnach wohl die aktuelle Browser-Versionen Chrome 90 unter Windows 10 sowie unter Linux. Zu MacOS gibt es zumindest bisher keine Berichte.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Softwareentwickler EDI/API (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
Detailsuche

Genaue Gründe für die Abstürze sind den unterschiedlichen Forumsbeiträgen zufolge nicht direkt ersichtlich. So ist der eigentliche Fehler wohl auch nur schwer reproduzierbar. Auf Reddit heißt es dazu etwa: "Scheinbar aus dem Nichts hat Google Chrome vor rund 15 Minuten aufgehört zu funktionieren. Meine Erweiterungen sind abgestürzt und alle Seiten, einschließlich Chrome-Seiten wie Einstellungen, können nicht geladen werden. Der Bildschirm ist vollständig leer und der Tab einfach mit 'Untitled' gekennzeichnet, daneben befindet sich ein stirnrunzelnder Ordner."

Zusätzlich zu den abgestürzten Erweiterungen und auch unbetitelten Tabs, deren Webseiteninhalte nicht laden, kann es wohl auch vorkommen, dass der Browser nach einem kompletten Absturz nicht mehr korrekt startet. Für betroffene Nutzer hat ein Google-Produkt-Experte im Support-Forum von Chrome zunächst einen Workaround für das Problem veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass der Fehler im Zusammenhang mit dem lokalen Ordner für Nutzerdaten steht. Das bestätigt letztlich auch eine Community-Managerin von Google.

Demnach hat Google bereits ein Update für den Fehler veröffentlicht. Betroffene Nutzer sollen den Browser starten, auch wenn dieser die Seiten nicht korrekt darstellt, dann offenbar zum Einspielen des Updates einige Minuten warten und letztlich den Browser neu starten. Unter Linux sollen betroffene Nutzer einen Ordner eines sogenannten Origin Trials sowie eine lokale Zustandsdatei im Nutzer-Order löschen und den Browser starten. Das sollte das Problem beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Intelligente Tür: Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken
    Intelligente Tür
    Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken

    Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei BLE gefunden. Darüber lassen sich verschiedene Türen öffnen, unter anderem die von einigen Teslas.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /