Google: Nutzer können fehlende Straßen bei Maps einzeichnen

Google Maps erlaubt künftig eine einfachere Korrektur falscher und fehlender Informationen: Straßen lassen sich direkt einzeichnen oder bearbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bringt neue Funktionen für seinen Kartendienst Maps.
Google bringt neue Funktionen für seinen Kartendienst Maps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat neue Funktionen für seinen Kartendienst Maps vorgestellt. Diese betreffen unter anderem die Möglichkeiten, fehlende oder falsch eingetragene Informationen zu korrigieren.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  2. IT-Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Sollten Nutzer beispielsweise feststellen, dass eine Straße im Kartenmaterial fehlt, lässt sich diese künftig einfach einzeichnen. Dazu kann ein Bearbeitungsmodus aktiviert und die Straße mit Hilfe eines Linienwerkzeugs in die Karte gemalt werden. Als Vorlage beim Einzeichnen dient ein Satellitenbild.

Bislang konnten fehlende Straßen nur über eine Stecknadel gemeldet werden. Die neue Möglichkeit ist sehr viel genauer, da Nutzer nicht nur den ungefähren Standort der Straße melden, sondern ihren Verlauf direkt einzeichnen können.

Neu eingetragene Informationen werden von Google geprüft

Es lassen sich auch falsche Straßen löschen oder etwa die Richtung von Straßen ändern. Auch Straßensperrungen können unter Angabe des Zeitraums der Sperrung eingetragen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie bisher werden die Änderungen nicht sofort in das Kartenmaterial übernommen, sondern von Google geprüft. Die Funktion soll in allen 80 Ländern verteilt werden, in denen Nutzer bereits jetzt falsche Angaben melden können.

Zu den weiteren neuen Funktionen zählt eine Community-Challenge, mit denen Nutzer in den USA dazu angehalten werden, Informationen zu lokalen Geschäften zu aktualisieren. Über einen speziellen Tab lassen sich in einer Art Wettbewerb Geschäfte bewerten und Informationen ergänzen. Ziel ist, die Informationen von Geschäften in der Nachbarschaft möglichst schnell zu aktualisieren. Aktuell gibt es offenbar keine Pläne, die Challenge auch außerhalb der USA anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der mit dem Blubb 12. Mär 2021

Schon vor ~7 Jahren habe ich diesen kleinen Weg genau wie beschrieben bei Google Maps...

freebyte 12. Mär 2021

Was habe ich in den Lizenzbedingungen von OSM überlesen was Dich zu dem Urteil kommen...

wicking 12. Mär 2021

Sag mal ein Beispiel. In Afrika vielleicht. Aber in Europa?? Wo? Sag doch mal.

wicking 12. Mär 2021

Mit OSM wäre das nicht passiert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

  2. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  3. Space X: USA bezahlten teilweise die Starlink-Terminals der Ukraine
    Space X
    USA bezahlten teilweise die Starlink-Terminals der Ukraine

    Die Starlink-Terminals für die Ukraine wurden nicht vollständig von SpaceX gespendet. Die US-Regierung hat mehrere Millionen US-Dollar dazugegeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /