Google Now: Ich weiß, was du letzten Sommer gefragt hast

Der digitale Assistent Google Now speichert Audiosamples von Anfragen. Mit Googles Dashboard-Dienst können Nutzer die gespeicherten Dateien einsehen, anhören und auch löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können nachhören, was sie Google alles gefragt haben.
Nutzer können nachhören, was sie Google alles gefragt haben. (Bild: Google)

Google speichert Audiosamples seiner Google-Now-Nutzer auf einem Server. Nutzer können so nachhören, mit welchen Fragen sie sich an Googles Assistenzsystem gewandt haben - und die Daten nachträglich löschen. Ein vollständiger Verzicht auf die Speicherung scheint hingegen nicht möglich zu sein.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Software Product Owner Mechatronic Chassis Systems (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Auf der Aktivitätsseite Sprache und Audio können Nutzer die gespeicherten Dateien abrufen und auch löschen. Darunter kann die Suche nach einem guten Restaurant ebenso fallen wie die Frage nach dem Wetter.

Manchmal sind auch Transkripte verfügbar

Wenn der digitale Assistent genügend Worte verstehen konnte, wird auch ein automatisch erstelltes Transkript angezeigt. In meinem persönlichen Account waren allerdings keine Transkripte verfügbar. Es ist nicht möglich, die Dateien über das System etwa im MP3-Format herunterzuladen.

Google speichert die Dateien, um einen Stimmabgleich vorzunehmen und so die Spracherkennung in Zukunft zu verbessern. Nutzer können die Speicherung nicht abschalten und können Google nur auffordern, die Audiodateien künftig nicht mehr unter ihrem vollen Namen, sondern stattdessen unter einer "anonymen Kennung" zu speichern.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Google bietet seit 2009 den Dashboard-Dienst an, mit dem Nutzer besser nachvollziehen können, welche Informationen das Unternehmen über sie gespeichert hat. Der Dienst wurde in den vergangenen Jahren immer wieder um neue Funktionen erweitert.

Auch andere Assistenzsysteme speichern die Fragen der Nutzer. Bei Apples Dienst Siri etwa sollen die Dateien nach Angaben einer Konzernsprecherin für 18 Monate gespeichert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

UP87 15. Okt 2015

Weil er nicht von mir stammt.

RaZZE 14. Okt 2015

Ja herzlichen Glückwunsch :)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen • Razer Naga Pro 119,99€ [Werbung]
    •  /