Abo
  • IT-Karriere:

Google Now: Angestellte sollen mit ihren Android-Handys sprechen

Als Apple mitteilte, mit IBM im Unternehmensbereich zu kooperieren, fragten sich nicht wenige, wie Google nun mit Android in die Firmen kommen soll. Angestellte sollen bald auf ihrem Android-Gerät und Google Now Geschäftsinformationen abfragen können. Dazu wird HP mit ins Boot geholt.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Chefin Meg Whitman
HP-Chefin Meg Whitman (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Nach einem Bericht der Website The Information haben Google und HP über die Möglichkeit gesprochen, einen Sprachassistenten wie Google Now für die geschäftliche Nutzung zu etablieren.

Stellenmarkt
  1. schröter managed services GmbH, Krefeld
  2. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim

Angestellte sollen so mit ihren Android-Geräten sprechen können, um Geschäftsinformationen abzurufen - seien es Finanzdaten oder Auskünfte zum Lagerstand. Derzeit funktionieren nur Abfragen zum Wetter, dem Verkehr oder Restaurants, doch mit HPs Hilfe könnte auch ein Anschluss an Unternehmensdatenbanken und Softwareapplikationen erfolgen.

Nach dem Bericht hat HP auch mit Apple Gespräche geführt, um Siri in die Unternehmenswelt einzubinden. Dieser Austausch habe schon vor der Partnerschaft zwischen IBM und Apple stattgefunden, heißt es bei The Information.

Angeblich hat HP auch vorgeschlagen, mit Google ein Nexus-Gerät speziell für Unternehmenskunden herzustellen. Eine Entscheidung seitens Google, mit HP den Unternehmensbereich zu erobern, gibt es aber offenbar noch nicht.

IBM will mit "IBM MobileFirst for iOS" Apps und Cloud-Dienste auf den Markt bringen sowie seinen Unternehmenskunden iPhones und iPads verkaufen, den Support erledigen und branchenspezifische Lösungen entwickeln. Dabei sollen mehr als 100 branchenspezifische Unternehmenslösungen und Apps für iOS entwickelt werden. Apple und IBM hoben als Zielgruppen besonders den Einzelhandel, das Gesundheitswesen, Banken und Versicherungen, das Reise- und Transportgewerbe sowie die Telekommunikationsbranche hervor. Einige Apps sollen schon im Herbst 2014 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

march 14. Aug 2014

Naja oder auch nicht. IBM bietet halt das iPad / iPhone zu ihren Branchenlösungen an...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /