Abo
  • Services:
Anzeige
Katzen-Memory für mobile Geräte
Katzen-Memory für mobile Geräte (Bild: Google)

Google No-Captcha: Katzenbildchen statt Zeichenfolge

Katzen-Memory für mobile Geräte
Katzen-Memory für mobile Geräte (Bild: Google)

Endlich keine verzerrten Buchstabenkombination mehr: Googles No-Captcha soll mit nur einem Klick erkennen, ob ein Mensch die Eingabe tätigt oder ein Skript. Im Zweifel wird Memory gespielt.

Anzeige

Die Google-Tochter Recaptcha hat eine überarbeitete Version des Captcha-Systems vorgestellt, welches das Eintippen von Buchstabenkombinationen abschafft: No-Captcha basiert auf einem neuen API und wird bereits von Snapchat, Wordpress sowie Humble Bundle eingesetzt.

No-Captcha zeigt dem Nutzer eine Checkbox mit dem Hinweis "I'm not a robot". Auf einen Klick folgt eine kurze Ladeanimation und im Idealfall ein grüner Haken. Vorab und während des Klicks startet Google eine Analyse im Hintergrund.

Das (Pre-Screening-)Verfahren prüft unter anderem die IP-Adresse, die Cookies, die Mausbewegungen, die bisherige Dauer des Seitenaufenthalts und weitere, nicht explizit genannte Daten.

Diese werden mit den Informationen abgeglichen, die Google von dem jeweiligen Nutzer bereits kennt. In den meisten Fällen soll dieser nicht mehr als die Checkbox sehen, da der Google-Algorithmus ihn als Mensch identifiziert. Google selbst nennt eine Erfolgsquote von 60 Prozent bei Wordpress und eine von über 80 Prozent bei Humble Bundle.

  • No-Captcha Checkbox (Bild: Google)
  • No-Captcha Checkbox (Bild: Google)
  • No-Captcha Checkbox (Bild: Google)
  • No-Captcha für mobile Geräte (Bild: Google)
  • No-Captcha für mobile Geräte (Bild: Google)
No-Captcha Checkbox (Bild: Google)

Für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets ersetzt Google die Checkbox durch eine Art Memory-Spiel: So wird beispielsweise das Bild einer Katze oder eines Truthahns angezeigt, und der Nutzer muss per Touch-Eingabe aus neun weiteren Bildern die auswählen, die zum ersten passen.

Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart, kurz Captcha, ist die Erfindung einer Gruppe Wissenschaftler der Carnegie-Mellon-Universität.

Die heute bekannte Version mit zwei Wörtern wurde 2007 von Recaptcha vorgestellt. Google übernahm 2009 das Spin-off der Carnegie-Mellon-Universität.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Dez 2014

Wußte ich nicht, danke für die Info :)

tibrob 05. Dez 2014

Eben nicht. "Unkonforable Sitze" ist ja korrekt, aber nicht in der o.g. Verwendung, da...

EvilSheep 04. Dez 2014

Wohl kaum das selbe, das wäre ein traum für jeden bot, wohl eher ein ähnliches Motiv. z...

mgutt 04. Dez 2014

Aus der Sicht habe ich es noch gar nicht gesehen :D

Komischer_Phreak 04. Dez 2014

Äh, nein. Es gibt bereits Software, die Hunde und Katzen voneinander unterscheiden kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. über Ratbacher GmbH, Dortmund
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. über human lead GmbH, Norddeutschland


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Navigationsgerät Chris

    Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen

  2. Natilus

    Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

  3. Gegen Verlegerverbände

    El País warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

  4. Verschlüsselung

    Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt

  5. iPhone

    Die TSMC soll Apples A11-Chip im 10-nm-Verfahren produzieren

  6. New Pound Coin

    Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

  7. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  8. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  9. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  10. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Kleinstrechner Einmalundniemehrwieder

    User_x | 13:49

  2. Re: Wir brauchen mehr intelligente statt "smarte...

    countzero | 13:48

  3. Schrott. Nicht kaufen.

    Eyeballz | 13:47

  4. Re: So viel Aufwand...

    keewee | 13:47

  5. Re: Warum erst jetzt?

    Muhaha | 13:47


  1. 14:00

  2. 13:55

  3. 13:35

  4. 13:20

  5. 13:00

  6. 12:40

  7. 12:02

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel