• IT-Karriere:
  • Services:

Google: "Niemand braucht heute Gigabit"

Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

Artikel veröffentlicht am ,
Craig Fenton, Director für Strategy & Operations bei Google, heute in Berlin.
Craig Fenton, Director für Strategy & Operations bei Google, heute in Berlin. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Laut Craig Fenton, Director für Strategy & Operations bei Google, braucht "niemand heute Gigabit, wenigstens solange, bis sie es haben". Fenton sprach am 23. Oktober 2018 auf dem Broadband World Forum (BBWF) in Berlin. Eine hohe Datenübertragungsrate und die Entwicklung von Anwendungen würden sich gegenseitig bedingen, wie bei einem Tanzpaar.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Hays AG, Nürnberg

In seiner Keynote "Wer braucht schon ein Gigabit? Ein Blick auf die Treiber von Ultrafast" erklärte er, die Nutzer würden nicht auf langsame Netzwerke warten. Fünf Sekunden Verzögerung beim Aufrufen einer App oder Website seien schon ein Grund, dass der Nutzer abbreche. Gerade Dienste wie die visuelle Suche von Google benötige viel Bandbreite.

Es gebe noch immer 4 Milliarden Menschen, die noch keinen Netzzugang hätten. "Ein Fonds-Manager aus Frankfurt oder ein Farmer aus Kenia", beide hätten "dasselbe Recht auf eine schnelle Onlineverbindung", sagte Fenton.

Den Anwesenden riet er: "Machen Sie, worin Sie gut sind, selbst, und suchen Sie sich Partner für alles andere."

Auf die Frage von Golem.de, warum dann das hoffungsvolle Projekt Google Fiber in den USA praktisch eingestellt worden sei, sagte Fenton lediglich: "Google Fiber gibt es noch. Wir denken über viele verschiedene Wege für Access nach."

Alphabets Google Fiber war einst angetreten, um TV-Kabelnetz- und Festnetzbetreiber wie Comcast, Time Warner Cable und Verizon, die laut Google "träge, räuberisch und innovationsfeindlich" seien, zu ersetzen. Geplant war nicht weniger als ein nationaler FTTH-Ausbau.

Google Fiber hat nie Angaben zur Anzahl seiner Kunden gemacht. Laut Informationen von Motherboard konnte Google Fiber nur 500.000 Kundenverträge abschließen. Weil der Anbieter damit im August 2016 von den ursprünglich geplanten fünf Millionen Kunden fünf Jahre nach seinem Start noch sehr weit entfernt war, setzte die Konzernführung den Ausbau aus. Google Fiber kündigte im Oktober 2016 an, den Ausbau in zehn Städten zu stoppen oder auszusetzen und Beschäftigte zu entlassen.

Google Fiber hatte 2016 den Netzbetreiber Webpass übernommen, um den Ausbau auf der letzten Meile zu sparen. Webpass baut Dachantennen mit Richtfunkverbindungen. Im Haus wird Ethernet-Kabel verlegt. Das Unternehmen nutzt das 2,4-GHz- und 5-GHz-Band, aber auch andere Frequenzen. Es werden Datenraten von 1 GBit/s im Up- und Download für 60 US-Dollar pro Monat ohne Drosselung angeboten. Doch auch Webpass stellt den Betrieb in der ersten Stadt, in Boston, wieder ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

Faksimile 06. Nov 2018

Warum nicht? Wenn doch die Geschwindigkeit im WAN identisch wäre mit dem LAN? O.K. das...

Faksimile 25. Okt 2018

Oder einfach nur dumm.

Michael H. 25. Okt 2018

Hmm naja ich selbst sehe in restlos ALLEN IT butzen keine Verwendung für dedizierte...

Niaxa 24. Okt 2018

Es ist glaube ich belegbar, das das Land allgemein scheise versorgt wird.


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /