Google Nexus 7: 7-Zoll-Tablet mit 32 GByte und UMTS-Modem für 300 Euro

Nach der Absage der Präsentationen in New York hat Google heute überraschend doch überarbeitete Versionen des Nexus 7 präsentiert. Bald gibt es das 7-Zoll-Tablet mit Mobilfunkmodem, das Modell mit 32 GByte ist bereits verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Google Nexus 7
Das Google Nexus 7 (Bild: Google)

Google hat heute seine überarbeiteten Nexus-7-Geräte vorgestellt. Das Tablet ist jetzt mit 32 GByte Flash-Speicher für 249 Euro erhältlich, eine neue UMTS-Variante kostet mit 299 Euro etwas mehr. Das UMTS-Modell wird ab dem 13. November 2012 verfügbar sein. Der Preis der 16-GByte-Version des Tablets wird auf 199 Euro reduziert. Bisher kostete sie 249 Euro.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Customer Care / Kundensupport (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Mitarbeiter SAP-IT-Support - SAP CO/SD/WM / Planung (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
Detailsuche

Damit ist das neue Gerät mit 32 GByte internem Speicher genauso teuer wie bisher die 16-GByte-Variante. Wie lange das Nexus 7 mit 8 GByte noch erhältlich sein wird, ist unklar. Im deutschen Play Store wird es nicht mehr gelistet. Die Nexus-Tablets werden mit dem aktuellen Android 4.2 ausgeliefert.

  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
Nexus 7 (Quelle: Google)

Einige Kritikpunkte beseitigt

Mit der Veröffentlichung der neuen Nexus-7-Tablets hat Google auf einige Kritikpunkte am Gerät reagiert: Der geringe Speicherplatz sowie die fehlende mobile Netzanbindung waren bemängelt worden. Ein Steckplatz für SD-Karten fehlt allerdings, hier scheint Google weiterhin dem Konzept der letzten Nexus-Geräte zu folgen.

Der maximale Speicherplatz des Nexus 7 war mit maximal 16 GByte bisher knapp bemessen, insbesondere wenn der Nutzer mit dem Tablet gerne Filme schauen und eine umfangreiche Musiksammlung abspeichern wollte.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch das neu eingebaute UMTS-Modem kann das Nexus-7 nun auch außerhalb eines WLAN-Netzes genutzt werden. Das Modem unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, GPRS, Edge sowie HSPA mit bis zu 21,1 MBit/s. Eine Telefoniefunktion ist nicht eingebaut.

Nachfrage nach 16-GByte-Version wurde unterschätzt

Nach der Einführung des Tablets war die 16-GByte-Version schnell ausverkauft, erst nach 1,5 Wochen war das Gerät wieder lieferbar.

Google hatte die Nachfrage nach dem Nexus mit 16 GByte nach eigenen Angaben unterschätzt. Nachdem das Unternehmen zunächst davon ausgegangen war, dass mehr Käufer zum 8-GByte-Tablet greifen würden, stellte sich die Nachfrage als "vergleichsweise niedrig" dar.

Schnelles 7-Zoll-Tablet zum kleinen Preis

In unserem Test zeigte sich das Nexus 7 als gut verarbeitetes, ausreichend schnelles und vor allem preisgünstiges Gerät. Jedoch vermissten auch wir einen SD-Karten-Steckplatz und bemängelten die eingeschränkten Netzwerkfähigkeiten.

Im Inneren des Tablets arbeitet ein Tegra-3-Prozessor von Nvidia, dessen vier CPU-Kerne mit 1,3 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Dadurch werden auch rechenintensive Programme flüssig dargestellt. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine Pixeldichte von 216 ppi.

Google wollte heute Nachmittag eigentlich die neuen Versionen des Nexus 7 zusammen mit Android 4.2, dem Smartphone Nexus 4 sowie dem Tablet Nexus 10 auf einer Pressekonferenz vorstellen, hatte diese aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt und die Geräte dann nur per Pressemitteilung veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 30. Okt 2012

Bzw. schleichende, hutragende Rentner, die vor einem fahren ^^

boiii 30. Okt 2012

@DarkerTimes: Hast du dich dafür extra angemeldet? Glückwunsch, dein erster Beitrag war...

boiii 30. Okt 2012

Wenn du Whatsapp auf dem Tablet nutzen möchtest, musst es sich bei Whatsapp anmelden...

Zyz 30. Okt 2012

Hallo, weiß man schon welches 3G Modem verbaut ist?! Und ob man damit telefonieren kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /