• IT-Karriere:
  • Services:

Google Nexus 7: 7-Zoll-Tablet mit 32 GByte und UMTS-Modem für 300 Euro

Nach der Absage der Präsentationen in New York hat Google heute überraschend doch überarbeitete Versionen des Nexus 7 präsentiert. Bald gibt es das 7-Zoll-Tablet mit Mobilfunkmodem, das Modell mit 32 GByte ist bereits verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Google Nexus 7
Das Google Nexus 7 (Bild: Google)

Google hat heute seine überarbeiteten Nexus-7-Geräte vorgestellt. Das Tablet ist jetzt mit 32 GByte Flash-Speicher für 249 Euro erhältlich, eine neue UMTS-Variante kostet mit 299 Euro etwas mehr. Das UMTS-Modell wird ab dem 13. November 2012 verfügbar sein. Der Preis der 16-GByte-Version des Tablets wird auf 199 Euro reduziert. Bisher kostete sie 249 Euro.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Damit ist das neue Gerät mit 32 GByte internem Speicher genauso teuer wie bisher die 16-GByte-Variante. Wie lange das Nexus 7 mit 8 GByte noch erhältlich sein wird, ist unklar. Im deutschen Play Store wird es nicht mehr gelistet. Die Nexus-Tablets werden mit dem aktuellen Android 4.2 ausgeliefert.

  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
Nexus 7 (Quelle: Google)

Einige Kritikpunkte beseitigt

Mit der Veröffentlichung der neuen Nexus-7-Tablets hat Google auf einige Kritikpunkte am Gerät reagiert: Der geringe Speicherplatz sowie die fehlende mobile Netzanbindung waren bemängelt worden. Ein Steckplatz für SD-Karten fehlt allerdings, hier scheint Google weiterhin dem Konzept der letzten Nexus-Geräte zu folgen.

Der maximale Speicherplatz des Nexus 7 war mit maximal 16 GByte bisher knapp bemessen, insbesondere wenn der Nutzer mit dem Tablet gerne Filme schauen und eine umfangreiche Musiksammlung abspeichern wollte.

Durch das neu eingebaute UMTS-Modem kann das Nexus-7 nun auch außerhalb eines WLAN-Netzes genutzt werden. Das Modem unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, GPRS, Edge sowie HSPA mit bis zu 21,1 MBit/s. Eine Telefoniefunktion ist nicht eingebaut.

Nachfrage nach 16-GByte-Version wurde unterschätzt

Nach der Einführung des Tablets war die 16-GByte-Version schnell ausverkauft, erst nach 1,5 Wochen war das Gerät wieder lieferbar.

Google hatte die Nachfrage nach dem Nexus mit 16 GByte nach eigenen Angaben unterschätzt. Nachdem das Unternehmen zunächst davon ausgegangen war, dass mehr Käufer zum 8-GByte-Tablet greifen würden, stellte sich die Nachfrage als "vergleichsweise niedrig" dar.

Schnelles 7-Zoll-Tablet zum kleinen Preis

In unserem Test zeigte sich das Nexus 7 als gut verarbeitetes, ausreichend schnelles und vor allem preisgünstiges Gerät. Jedoch vermissten auch wir einen SD-Karten-Steckplatz und bemängelten die eingeschränkten Netzwerkfähigkeiten.

Im Inneren des Tablets arbeitet ein Tegra-3-Prozessor von Nvidia, dessen vier CPU-Kerne mit 1,3 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Dadurch werden auch rechenintensive Programme flüssig dargestellt. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine Pixeldichte von 216 ppi.

Google wollte heute Nachmittag eigentlich die neuen Versionen des Nexus 7 zusammen mit Android 4.2, dem Smartphone Nexus 4 sowie dem Tablet Nexus 10 auf einer Pressekonferenz vorstellen, hatte diese aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt und die Geräte dann nur per Pressemitteilung veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

George99 30. Okt 2012

Bzw. schleichende, hutragende Rentner, die vor einem fahren ^^

boiii 30. Okt 2012

@DarkerTimes: Hast du dich dafür extra angemeldet? Glückwunsch, dein erster Beitrag war...

boiii 30. Okt 2012

Wenn du Whatsapp auf dem Tablet nutzen möchtest, musst es sich bei Whatsapp anmelden...

Zyz 30. Okt 2012

Hallo, weiß man schon welches 3G Modem verbaut ist?! Und ob man damit telefonieren kann...

mikk 29. Okt 2012

Kostenloser Tipp - hab das selbst so gemacht: 1. Verkaufe Dein Nexus 7 (16 GB). Bin es...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /