Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nexus 6P kann jetzt auch in Deutschland bestellt werden.
Das Nexus 6P kann jetzt auch in Deutschland bestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google: Nexus 6P kann bestellt werden

Das Nexus 6P kann jetzt auch in Deutschland bestellt werden.
Das Nexus 6P kann jetzt auch in Deutschland bestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Nexus 6P ist jetzt auch in Deutschland erhältlich: Ab 650 Euro kann das von Huawei gebaute Smartphone in Googles Play Store bestellt werden. Die 128-GByte-Version ist allerdings noch nicht verfügbar.

Anzeige

Fast drei Wochen nach dem Nexus 5X ist auch das zweite neue Google-Smartphone in Deutschland erhältlich. Das Nexus 6P kann im Play Store bestellt werden, der Versand soll innerhalb von ein bis zwei Tagen erfolgen.

Erhältlich sind allerdings nur die Modelle mit 32 GByte und 64 GByte großem internen Flash-Speicher. Die 128-GByte-Variante ist noch nicht erhältlich, den Verfügbarkeitstermin gibt Google weiterhin mit "bald" an. Das Nexus 6P mit 32 GByte Speicher kostet 650 Euro, das Modell mit 64 GByte Speicher ist für 700 Euro zu haben. Das 128-GByte-Modell soll 800 Euro kosten.

5,7 großes Display und 12,3-Megapixel-Kamera

Das Nexus 6P hat einen 5,7 Zoll großen hochauflösenden Bildschirm und ein Gehäuse aus Aluminium. Auffälliges Detail ist ein leicht hervorstehender, mit einem Glaseinleger versehener Bereich auf der Rückseite, in dem unter anderem die Kamera untergebracht ist. Diese liefert mit 12,3 Megapixeln und einer guten Lichtempfindlichkeit im Test von Golem.de gute Ergebnisse.

Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 810 zum Einsatz, der auch im Nexus 6P bereits nach wenigen Minuten überhitzt und dementsprechend seine Leistung stark drosselt. Nach 15 Minuten kommt das Smartphone in unseren Tests nur noch auf die Hälfte der Benchmark-Leistung, die es im kalten Zustand aufweist.

Auch das Nexus 5X hat Probleme

Das kleinere Modell Nexus 5X zeigt die gleichen Probleme, was die beiden neuen Google-Smartphones verglichen mit stellenweise deutlich günstigeren Konkurrenzgeräten wie dem LG G4 oder dem Samsung Galaxy S6 nicht besonders attraktiv macht.


eye home zur Startseite
bazoom 24. Nov 2015

Nein das ist eben NICHT die Frage. Das Teil hat einfach wie angegeben zu funktionieren...

b10111 24. Nov 2015

will man gerade jetzt langfristig (updates) etwas von einem (android-)gerät haben, kommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  2. fluid Operations AG, Walldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Ratbacher GmbH, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,49€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    foho | 13:11

  2. Re: APFS

    flow77 | 13:11

  3. AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    lainio | 13:11

  4. Re: Echtzeit im Berufsleben

    Niaxa | 13:07

  5. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    Huetti | 13:06


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel