Abo
  • Services:

Google: Nexus 6P kann bestellt werden

Das Nexus 6P ist jetzt auch in Deutschland erhältlich: Ab 650 Euro kann das von Huawei gebaute Smartphone in Googles Play Store bestellt werden. Die 128-GByte-Version ist allerdings noch nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nexus 6P kann jetzt auch in Deutschland bestellt werden.
Das Nexus 6P kann jetzt auch in Deutschland bestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fast drei Wochen nach dem Nexus 5X ist auch das zweite neue Google-Smartphone in Deutschland erhältlich. Das Nexus 6P kann im Play Store bestellt werden, der Versand soll innerhalb von ein bis zwei Tagen erfolgen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Erhältlich sind allerdings nur die Modelle mit 32 GByte und 64 GByte großem internen Flash-Speicher. Die 128-GByte-Variante ist noch nicht erhältlich, den Verfügbarkeitstermin gibt Google weiterhin mit "bald" an. Das Nexus 6P mit 32 GByte Speicher kostet 650 Euro, das Modell mit 64 GByte Speicher ist für 700 Euro zu haben. Das 128-GByte-Modell soll 800 Euro kosten.

5,7 großes Display und 12,3-Megapixel-Kamera

Das Nexus 6P hat einen 5,7 Zoll großen hochauflösenden Bildschirm und ein Gehäuse aus Aluminium. Auffälliges Detail ist ein leicht hervorstehender, mit einem Glaseinleger versehener Bereich auf der Rückseite, in dem unter anderem die Kamera untergebracht ist. Diese liefert mit 12,3 Megapixeln und einer guten Lichtempfindlichkeit im Test von Golem.de gute Ergebnisse.

Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 810 zum Einsatz, der auch im Nexus 6P bereits nach wenigen Minuten überhitzt und dementsprechend seine Leistung stark drosselt. Nach 15 Minuten kommt das Smartphone in unseren Tests nur noch auf die Hälfte der Benchmark-Leistung, die es im kalten Zustand aufweist.

Auch das Nexus 5X hat Probleme

Das kleinere Modell Nexus 5X zeigt die gleichen Probleme, was die beiden neuen Google-Smartphones verglichen mit stellenweise deutlich günstigeren Konkurrenzgeräten wie dem LG G4 oder dem Samsung Galaxy S6 nicht besonders attraktiv macht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

bazoom 24. Nov 2015

Nein das ist eben NICHT die Frage. Das Teil hat einfach wie angegeben zu funktionieren...

b10111 24. Nov 2015

will man gerade jetzt langfristig (updates) etwas von einem (android-)gerät haben, kommt...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /