Abo
  • Services:

Google: Nexus 6 kommt doch erst viel später

Google dementiert: Das Nexus 6 wird auf keinen Fall kommende Woche ausgeliefert. Einen konkreten Termin für den Verkaufsstart gibt es nicht, nur zwei Händler nennen einen - weit in der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 6 kommt am 25. November 2014.
Nexus 6 kommt am 25. November 2014. (Bild: Google)

Das Nexus 6 wird doch nicht kommende Woche auf den Markt kommen, erklärte Google Golem.de auf Nachfrage. Das Nexus 6 wird also nicht am 25. November 2014 in den Verkauf gehen. Das deckt sich auch mit den aktualisierten Informationen bei Media Markt und Saturn. Allerdings konnte Google keinen neuen Termin nennen - anders als die beiden Elektromarktketten.

Stellenmarkt
  1. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Vor einem Tag hieß es auf den Nexus-6-Produktseiten von Media Markt und Saturn noch übereinstimmend, dass die Auslieferung eines bestellten Nexus 6 am 25. November 2014 erfolgen werde. Mittlerweile wurde das Lieferdatum geändert und beide Händler liefern das Google-Smartphone nun frühestens Ende Dezember 2014 aus. Somit müssen Käufer noch mindestens vier Wochen warten, bis sie das bestellte Smartphone erhalten.

  • Nexus 6 (Bild: Google)
  • Nexus 6 (Bild: Google)
  • Nexus 6 (Bild: Google)
Nexus 6 (Bild: Google)

Die 64-GByte-Variante soll noch am 19. Dezember 2014 erscheinen, die 32-GByte-Variante sogar erst am 31. Dezember 2014. Wer also bei Media Markt oder Saturn bestellt, muss vier bis sechs Wochen auf die Lieferung warten. Seit gestern Abend kann das Nexus 6 auch in Googles Play Store bestellt werden - gegen Aufpreis. Und dort gibt es auch nur die 32-GByte-Ausführung, die frühestens in drei bis vier Wochen geliefert wird. Das 64-GByte-Modell kann dort noch nicht vorbestellt werden.

Nexus 6 ist im Play Store 50 Euro teurer

In Googles Play Store kostet das Nexus 6 mit 32 GByte Speicher 650 Euro, und 700 Euro werden für die 64-GByte-Ausführung fällig. Damit ist es 50 Euro teurer als bei Amazon, Media Markt und Saturn. Dort gibt es das 32-GByte-Modell für 600 Euro und für 650 Euro ist Nexus 6 mit 64 GByte zu haben. Amazon nennt weiterhin kein Lieferdatum.

Nach den derzeit vorliegenden Informationen ist es durchaus denkbar, dass das Nexus 6 allgemein erst im kommenden Jahr verfügbar ist. Schon in der Vergangenheit hatte Google wiederholt Schwierigkeiten, die Nexus-Geräte zum angekündigten Marktstart verfügbar zu haben.

Google hatte das Nexus 6 Mitte Oktober 2014 vorgestellt. Bestellungen für das zusammen mit Motorola entwickelte Smartphone sollten eigentlich bereits im Oktober 2014 möglich sein. Aber erst seit dem 18. November 2014 ist es möglich, das Smartphone zu bestellen.

Nexus 6 ähnelt Motorolas neuem Moto X

Das Nexus 6 ähnelt von der Ausstattung her stark dem neuen Moto X von Motorola. Allerdings hat das Nexus-Modell mit einer Diagonalen von 5,9 Zoll ein deutlich größeres Display. Das Moto X hat einen 5,2-Zoll-Touchscreen und damit ein deutlich kompakteres Gehäuse. Die Auflösung des Nexus 6 ist mit 2.560 x 1.440 Pixeln hoch, die Pixeldichte beträgt 498 ppi. Zum Vergleich: Das Display des iPhone 6 Plus ist 5,5 Zoll groß und zeigt 1.920 x 1.080 Pixel, ergibt also eine Pixeldichte von 401 ppi.

Als weiteren Unterschied gibt es im Nexus 6 Qualcomms Snapdragon 805 statt des 801. Dieser läuft etwas schneller, die Taktrate liegt bei 2,7 GHz. Das Moto X ist mit 2,5 GHz getaktet. Auch der Arbeitsspeicher wurde erhöht - statt 2 GByte gibt es im neuen Nexus-Smartphone 3 GByte. Wie dem Moto X fehlt auch dem Nexus 6 ein Steckplatz für Speicherkarten. Das Nexus 6 wird gleich mit Android 5.0 alias Lollipop ausgeliefert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€

Lala Satalin... 19. Nov 2014

Mal sehen, wann die ersten nach 2,5 Zoll Smartphones krakelen.

Lala Satalin... 19. Nov 2014

Oh man. Wieso hat Google es dann schon vorgestellt, bevor sie Verhandlungen mit Qualcomm...

Jasmin26 19. Nov 2014

Überfliegen Google .... wenn das N6 so "gut" wie Android L wird, wer kauft so ein s.....s?


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

    •  /