Abo
  • Services:

Google: Nexus 6 kommt doch erst viel später

Google dementiert: Das Nexus 6 wird auf keinen Fall kommende Woche ausgeliefert. Einen konkreten Termin für den Verkaufsstart gibt es nicht, nur zwei Händler nennen einen - weit in der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 6 kommt am 25. November 2014.
Nexus 6 kommt am 25. November 2014. (Bild: Google)

Das Nexus 6 wird doch nicht kommende Woche auf den Markt kommen, erklärte Google Golem.de auf Nachfrage. Das Nexus 6 wird also nicht am 25. November 2014 in den Verkauf gehen. Das deckt sich auch mit den aktualisierten Informationen bei Media Markt und Saturn. Allerdings konnte Google keinen neuen Termin nennen - anders als die beiden Elektromarktketten.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Vor einem Tag hieß es auf den Nexus-6-Produktseiten von Media Markt und Saturn noch übereinstimmend, dass die Auslieferung eines bestellten Nexus 6 am 25. November 2014 erfolgen werde. Mittlerweile wurde das Lieferdatum geändert und beide Händler liefern das Google-Smartphone nun frühestens Ende Dezember 2014 aus. Somit müssen Käufer noch mindestens vier Wochen warten, bis sie das bestellte Smartphone erhalten.

  • Nexus 6 (Bild: Google)
  • Nexus 6 (Bild: Google)
  • Nexus 6 (Bild: Google)
Nexus 6 (Bild: Google)

Die 64-GByte-Variante soll noch am 19. Dezember 2014 erscheinen, die 32-GByte-Variante sogar erst am 31. Dezember 2014. Wer also bei Media Markt oder Saturn bestellt, muss vier bis sechs Wochen auf die Lieferung warten. Seit gestern Abend kann das Nexus 6 auch in Googles Play Store bestellt werden - gegen Aufpreis. Und dort gibt es auch nur die 32-GByte-Ausführung, die frühestens in drei bis vier Wochen geliefert wird. Das 64-GByte-Modell kann dort noch nicht vorbestellt werden.

Nexus 6 ist im Play Store 50 Euro teurer

In Googles Play Store kostet das Nexus 6 mit 32 GByte Speicher 650 Euro, und 700 Euro werden für die 64-GByte-Ausführung fällig. Damit ist es 50 Euro teurer als bei Amazon, Media Markt und Saturn. Dort gibt es das 32-GByte-Modell für 600 Euro und für 650 Euro ist Nexus 6 mit 64 GByte zu haben. Amazon nennt weiterhin kein Lieferdatum.

Nach den derzeit vorliegenden Informationen ist es durchaus denkbar, dass das Nexus 6 allgemein erst im kommenden Jahr verfügbar ist. Schon in der Vergangenheit hatte Google wiederholt Schwierigkeiten, die Nexus-Geräte zum angekündigten Marktstart verfügbar zu haben.

Google hatte das Nexus 6 Mitte Oktober 2014 vorgestellt. Bestellungen für das zusammen mit Motorola entwickelte Smartphone sollten eigentlich bereits im Oktober 2014 möglich sein. Aber erst seit dem 18. November 2014 ist es möglich, das Smartphone zu bestellen.

Nexus 6 ähnelt Motorolas neuem Moto X

Das Nexus 6 ähnelt von der Ausstattung her stark dem neuen Moto X von Motorola. Allerdings hat das Nexus-Modell mit einer Diagonalen von 5,9 Zoll ein deutlich größeres Display. Das Moto X hat einen 5,2-Zoll-Touchscreen und damit ein deutlich kompakteres Gehäuse. Die Auflösung des Nexus 6 ist mit 2.560 x 1.440 Pixeln hoch, die Pixeldichte beträgt 498 ppi. Zum Vergleich: Das Display des iPhone 6 Plus ist 5,5 Zoll groß und zeigt 1.920 x 1.080 Pixel, ergibt also eine Pixeldichte von 401 ppi.

Als weiteren Unterschied gibt es im Nexus 6 Qualcomms Snapdragon 805 statt des 801. Dieser läuft etwas schneller, die Taktrate liegt bei 2,7 GHz. Das Moto X ist mit 2,5 GHz getaktet. Auch der Arbeitsspeicher wurde erhöht - statt 2 GByte gibt es im neuen Nexus-Smartphone 3 GByte. Wie dem Moto X fehlt auch dem Nexus 6 ein Steckplatz für Speicherkarten. Das Nexus 6 wird gleich mit Android 5.0 alias Lollipop ausgeliefert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Lala Satalin... 19. Nov 2014

Mal sehen, wann die ersten nach 2,5 Zoll Smartphones krakelen.

Lala Satalin... 19. Nov 2014

Oh man. Wieso hat Google es dann schon vorgestellt, bevor sie Verhandlungen mit Qualcomm...

Jasmin26 19. Nov 2014

Überfliegen Google .... wenn das N6 so "gut" wie Android L wird, wer kauft so ein s.....s?


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /