Google: Nexus 4 mit 8 GByte wird nicht mehr produziert

Die 8-GByte-Version von Googles Android-Smartphone Nexus 4 ist in den USA ausverkauft und soll nicht mehr nachproduziert werden. Dies könnte ein weiterer Hinweis auf einen baldigen Nachfolger sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nexus 4 mit 8 GByte Speicher ist in den USA bereits ausverkauft.
Das Nexus 4 mit 8 GByte Speicher ist in den USA bereits ausverkauft. (Bild: Google)

Kurz nachdem Google sein Android-Smartphone Nexus 4 im Preis gesenkt hat, ist das Modell mit 8 GByte internem Speicher in den USA jetzt ausverkauft. Dem Internetmagazin The Verge hat Google erklärt, dass die Vorräte nicht wieder aufgestockt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
Detailsuche

In Deutschland ist das Nexus 4 mit 8 GByte Flash-Speicher noch erhältlich. Dass Google hier neue Modelle nachliefert, wenn diese ausverkauft sind, ist unwahrscheinlich. Interessenten sollten daher womöglich nicht mehr allzu lange mit dem Kauf eines 8-GByte-Modells warten. Das 8-GByte-Modell gibt es im regulären Handel nur mit erheblichem Aufpreis. Alle aktuellen Nexus-Modelle von Google haben keinen Steckplatz für Speicherkarten.

  • Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Das Nexus 4 ist 9,1 mm dick. (Quelle: Google)
  • Google Now auf dem neuen Nexus 4 (Quelle: Google)
  • GMail auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Texteingabe per Gestensteuerung auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Uhr des Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Nexus 4 (Quelle: Google)
Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)

Dass Google erst die Preise für das Nexus 4 senkt und kurz darauf die Produktion des 8-GByte-Modells einstellt, könnte ein Hinweis auf einen Nachfolger des Smartphones sein. Das aktuelle Nexus 4 hat Google im Oktober 2012 vorgestellt.

Preissenkung um 100 Euro

Ende August 2013 hatte Google die Preise der Nexus-4-Modelle um 100 Euro gesenkt. Seitdem kostet die 8-GByte-Version 200 Euro, das 16-GByte-Modell 250 Euro. Ein Modell mit 32 GByte Speicher gibt es weiterhin nicht. Bei der Bestellung über den Play Store kommen pro Bestellung 10 Euro Versandkosten dazu.

Wer nach dem 13. August 2013 noch ein Nexus 4 zum alten Preis im Play Store gekauft hat, kann sich die Differenz im Rahmen von Googles Preisgarantie erstatten lassen. Dazu muss ein Formular ausgefüllt an Google gesandt werden. Wichtig ist dabei, dass der Kauf maximal 15 Tage vor der Preissenkung liegt. Außerdem muss der Antrag binnen 15 Tage nach der Preissenkung gestellt werden, danach verfällt der Anspruch auf Erstattung.

Snapdragon S4 Pro und 2 GByte RAM

Das Nexus 4 hat einen 4,7 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Snapdragon-S4-Pro-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 2 GByte. Neben GSM und UMTS unterstützt das Nexus 4 WLAN nach 802.11a/b/g/n, ein NFC-Chip ist eingebaut. Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut.

Als Nexus-Gerät erhält das Nexus 4 neue Android-Versionen deutlich schneller als Geräte anderer Hersteller. Das aktuelle Android 4.3 konnten Nutzer bereits kurz nach dessen Veröffentlichung auf ihr Nexus 4 spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

nobs 04. Sep 2013

Und wenn schon so genau, dann bitte GiB ;-) http://de.wikipedia.org/wiki/Byte#IEC-Pr.C3...

root666 04. Sep 2013

http://www.theverge.com/2013/9/3/4691652/did-google-just-leak-the-nexus-5-kitkat-video

hackCrack 03. Sep 2013

Dein ernst? Du hörst keinen unterschied zwischen 128 und 320kbits? Zieh dir kophörer...

tiom 03. Sep 2013

jap... sehr eigenartig... 16 GB geht, 8 GB kommt eine Fehlermeldung. Wenns ausverkauft...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /