Abo
  • Services:

Google: Neuronales Netz bewertet Bilder auf Skala von 1 bis 10

Nima soll möglichst genau die ästhetische und handwerkliche Qualität eines Fotos einschätzen können, ohne dass das direkte Referenzbild zur Verfügung steht. Die Ergebnisse sind laut Google schon nah an der menschlichen Einschätzung, die Forschung aber noch recht fern von der produktiven Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nima kann Bilder automatisch nach eigenem Ermessen verbessern.
Nima kann Bilder automatisch nach eigenem Ermessen verbessern. (Bild: Google)

Google hat das neuronale Netzwerk Neural Image Assesment, kurz Nima, vorgestellt, das Bilder automatisch nach ihrer Qualität bewerten kann. Es ist das Projekt eines Forschungsteams der US-amerikanischen Cornell University und im Auftrag von Google. Es bewertet Bilder mithilfe von Objekterkennung auf einer Skala von 1 bis 10. Die Bewertung der Bilder erfolgt ohne ideale Referenzbilder, sondern nur auf Grundlage von Datensammlungen wie AVA und TID2013. Dort befinden sich Bilder, die bereits von Menschen bewertet wurden, etwa Naturaufnahmen oder Objekte.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Software AG, Darmstadt

Das Convolutional Neuronal Network nutzt erfolgreich getestete Objekterkennungsalgorithmen, wie sie auch schon für ein Projekt mit Google Street View verwendet wurden. Dort suchte ein Machine-Learning-System für den Menschen ästhetisch ansprechende Landschaftsbilder heraus. Diese wurden anschließend von echten Personen bewertet.

  • Nima bewertet Bilder auf einer Skala von 1 bis 10. (Bild: Google)
  • Nima kann Bilder selbst anpassen. (Bild: Google)
Nima bewertet Bilder auf einer Skala von 1 bis 10. (Bild: Google)

Die Ergebnisse von Nima sollen laut Google bereits mit den Meinungen von Personen getestet worden sein. Dazu wurde jedes Foto während eines Fotografiewettbewerbs auf der Webseite dpchallenge.com von einer 200-köpfigen Testgruppe auf einer identischen 1-bis-10-Skala nach dem ästhetischen und dem handwerklichen Wert beurteilt. Nimas Ergebnisse seien den Bewertungen sehr ähnlich, heißt es.

Noch ein andauernder Forschungsprozess bis zu Ziel

Nima eigne sich auch für die Auswahl und Bewertung von unterschiedlich verzerrten oder qualitativ hochwertigen Versionen des gleichen Quellbildes. Für die Forscher könnte das System beispielsweise für die automatische Verbesserung von Fotografien eingesetzt werden, indem es Helligkeit, Farbtemperatur und andere Werte selbst verändert.

Denkbar wäre auch, dass Nima Fotografien nach ihrer Aufnahme direkt selbst bewertet und damit dem Fotografen eine qualitative Einschätzung seines Motivs gibt. Allerdings sagt Google selbst, dass die Forschung in diesem Bereich noch lange nicht abgeschlossen ist. Ein produktiver Einsatz von Nima ist also zumindest in naher Zukunft noch nicht realistisch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  3. 4,25€

Josi 22. Dez 2017

Jede Kamera bearbeitet die Fotos nach außer du gibst sie im RAW-Format aus. Das wird dann...

eidolon 21. Dez 2017

Das ist eh die Frage wonach man das beurteilt. Realismus? Oder doch eher Ästhetik? Wobei...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /