Abo
  • Services:

Google: Neuronales Netz bewertet Bilder auf Skala von 1 bis 10

Nima soll möglichst genau die ästhetische und handwerkliche Qualität eines Fotos einschätzen können, ohne dass das direkte Referenzbild zur Verfügung steht. Die Ergebnisse sind laut Google schon nah an der menschlichen Einschätzung, die Forschung aber noch recht fern von der produktiven Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nima kann Bilder automatisch nach eigenem Ermessen verbessern.
Nima kann Bilder automatisch nach eigenem Ermessen verbessern. (Bild: Google)

Google hat das neuronale Netzwerk Neural Image Assesment, kurz Nima, vorgestellt, das Bilder automatisch nach ihrer Qualität bewerten kann. Es ist das Projekt eines Forschungsteams der US-amerikanischen Cornell University und im Auftrag von Google. Es bewertet Bilder mithilfe von Objekterkennung auf einer Skala von 1 bis 10. Die Bewertung der Bilder erfolgt ohne ideale Referenzbilder, sondern nur auf Grundlage von Datensammlungen wie AVA und TID2013. Dort befinden sich Bilder, die bereits von Menschen bewertet wurden, etwa Naturaufnahmen oder Objekte.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. SKF GmbH, Schweinfurt

Das Convolutional Neuronal Network nutzt erfolgreich getestete Objekterkennungsalgorithmen, wie sie auch schon für ein Projekt mit Google Street View verwendet wurden. Dort suchte ein Machine-Learning-System für den Menschen ästhetisch ansprechende Landschaftsbilder heraus. Diese wurden anschließend von echten Personen bewertet.

  • Nima bewertet Bilder auf einer Skala von 1 bis 10. (Bild: Google)
  • Nima kann Bilder selbst anpassen. (Bild: Google)
Nima bewertet Bilder auf einer Skala von 1 bis 10. (Bild: Google)

Die Ergebnisse von Nima sollen laut Google bereits mit den Meinungen von Personen getestet worden sein. Dazu wurde jedes Foto während eines Fotografiewettbewerbs auf der Webseite dpchallenge.com von einer 200-köpfigen Testgruppe auf einer identischen 1-bis-10-Skala nach dem ästhetischen und dem handwerklichen Wert beurteilt. Nimas Ergebnisse seien den Bewertungen sehr ähnlich, heißt es.

Noch ein andauernder Forschungsprozess bis zu Ziel

Nima eigne sich auch für die Auswahl und Bewertung von unterschiedlich verzerrten oder qualitativ hochwertigen Versionen des gleichen Quellbildes. Für die Forscher könnte das System beispielsweise für die automatische Verbesserung von Fotografien eingesetzt werden, indem es Helligkeit, Farbtemperatur und andere Werte selbst verändert.

Denkbar wäre auch, dass Nima Fotografien nach ihrer Aufnahme direkt selbst bewertet und damit dem Fotografen eine qualitative Einschätzung seines Motivs gibt. Allerdings sagt Google selbst, dass die Forschung in diesem Bereich noch lange nicht abgeschlossen ist. Ein produktiver Einsatz von Nima ist also zumindest in naher Zukunft noch nicht realistisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€
  2. (u. a. 50 Zoll LED-TV 369,99€)
  3. 59,49€
  4. (u. a. 25% auf Reiskocher, 45% auf Produkte von Leifheit und Soehnle)

Josi 22. Dez 2017

Jede Kamera bearbeitet die Fotos nach außer du gibst sie im RAW-Format aus. Das wird dann...

eidolon 21. Dez 2017

Das ist eh die Frage wonach man das beurteilt. Realismus? Oder doch eher Ästhetik? Wobei...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /