Google: Neues Play Music nutzt Maschinenlernen für Vorschläge

Google hat es sich offenbar zum Ziel gemacht, alle seine Dienste mit künstlicher Intelligenz zu versehen: Auch die neue Version des Musikdienstes Play Music verwendet Maschinenlernen, um dem Nutzer eine bessere automatisierte Auswahl an Musik zu präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Play Music
Das neue Play Music (Bild: Google)

Google hat seinen Musikdienst Play Music überarbeitet und ein durch Maschinenlernen gestütztes Vorschlagssystem als zentrale neue Funktion erweitert. Stimmt der Nutzer der Verwendung bestimmter Daten zu, dazu zählen der Ort, die Aktivität und das Wetter, präsentiert Play Music ihm entsprechend passende Lieder oder Playlists.

KI schlägt passend zum digitalen Fußabdruck Musik vor

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Software / Technischer Produktmanager als Product Owner (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten
  2. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
Detailsuche

So soll die künstliche Intelligenz hinter der neuen Version von Play Music anhand des vom Nutzer verursachten digitalen Fußabdrucks erkennen, wann er beispielsweise eher entspannte Musik hören möchte und wann eher etwas Flotteres. Google nennt in einem Blog-Beitrag als mögliche Situationen Entspannen zu Hause, Arbeiten, Pendeln, Fliegen, oder auch von der Tageszeit und dem Wetter abhängende Situationen wie ein Sonnenuntergang.

Auf einem neuen Homescreen erscheinen die Vorschläge direkt nach dem Start des neuen Play Music. Je länger und intensiver der Nutzer den Dienst verwendet, desto besser sollen die Empfehlungen werden - ein gängiges Schema bei maschinenunterstützten Services. Zusätzlich zur Auswahl durch eine künstliche Intelligenz werden die Playlists zudem noch durch Musikkuratoren verfeinert.

Immer Offline-Musik dabei haben

Play Music hält anhand des aktuellen Musikgeschmacks immer eine Offline-Playlist bereit. So kann der Nutzer in Offline-Situationen weiter Musik hören, auch wenn er zuvor nicht explizit Lieder heruntergeladen hat.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Play Music ist ein weiterer Dienst, den Google um Maschinenlernen erweitert hat. Google Fotos beispielsweise hat bereits seit längerem eine maschinengestützte Bildersuche implementiert. Der E-Mail-Client Inbox bietet Nutzern bei englischsprachigen E-Mails automatisch erstellte Antworten an.

Das neue Play Music wird in den kommenden Wochen weltweit starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vielfalt 22. Nov 2016

Keine News wert?

DooMMasteR 15. Nov 2016

Ich hab mir heute morgen das gleiche gedacht.... WTF??? Klar alles ist noch irgendwie da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. IT-Angriffe: Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung
    IT-Angriffe
    Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung

    Für eine erfolgreiche Erpressung reicht es inzwischen offenbar auch aus, Daten zu erbeuten und mit Veröffentlichung zu drohen.

  3. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /