Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro
Das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro (Bild: Google)

Google hat seine neuen Android-Smartphones Pixel 6 und Pixel 6 Pro offiziell vorgestellt. Die beiden Modelle sind die ersten Smartphones, die mit Tensor einen von Google entwickelten Prozessor enthalten. Dieser soll vor allem im Bereich des Maschinenlernens Vorteile bringen, was unter anderem bei Kamerafunktionen nützlich sein soll.

Stellenmarkt
  1. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Das Pixel 6 hat ein 6,4 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln und einer Bildrate von bis zu 90 Hz. Das Pixel 6 Pro hingegen kommt mit einem 6,7 Zoll großen OLED-Display, das eine Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln und eine Bildrate von bis zu 120 Hz hat. Dank LTPO ist die niedrigste Bildrate 10 Hz. Von kleineren Modellen wie dem Pixel 5 hat sich Google bei den neuen Modellen verabschiedet.

Neben dem Display ist das Kamerasystem der Hauptunterschied zwischen den beiden Modellen. Sowohl das Pixel 6 als auch das Pro haben eine Hauptkamera mit 50 Megapixeln, die dank Pixel Binning Bilder mit 12,5 Megapixeln aufnimmt. Die Superweitwinkelkamera hat einen 12-Megapixelsensor und einen Bildwinkel von 114 Grad.

Pixel 6 Pro mit dritter Kamera auf der Rückseite

Das Pixel 6 Pro hat zusätzlich noch eine Telekamera mit 48 Megapixeln und einer vierfachen optischen Vergrößerung. Das Objektiv ist in Periskopbauweise eingebaut. Das Pro bietet einen 20-fachen verbesserten Digitalzoom, das Pixel 6 hingegen einen achtfachen.

  • Das Pixel 6 von Google (Bild: Google)
  • Das Pixel 6 in Seafoam (Bild: Google)
  • Das Pixel 6 in Coral (Bild: Google)
  • Das Pixel 6 Pro in Sorta Sunny (Bild: Google)
  • Das Pixel 6 Pro hat zusätzlich eine Telekamera. (Bild: Google)
  • Das Pixel 6 Pro in Cloudy White (Bild: Google)
  • Oben das Pixel 6, unten das Pixel 6 Pro (Bild: Google)
  • Pixel 6 Pro und Pixel 6 nebeneinander (Bild: Google)
Das Pixel 6 von Google (Bild: Google)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Tensor-Chip ermöglicht den beiden neuen Pixel-Modellen unter anderem Funktionen wie den Magic Eraser. Dieser beseitigt automatisch bei Bildern störende Elemente wie Stromleitungen oder auch Personen, die Nutzer nicht im Bild haben wollen. Der Magic Eraser ist eine Pixel-exklusive Funktion.

Außerdem lässt sich bei leicht verwackelten Porträtaufnahmen das Gesicht automatisch nachschärfen. Die beiden neuen Pixel-Smartphones ermöglichen Langzeitbelichtungen und haben eine Funktion, mit der Aufnahmen mit Bewegungsunschärfe erstellt werden können. Die Frontkamera hat beim Pixel 6 eine Auflösung von 8 Megapixeln, beim Pixel 6 Pro sind es 11,1 Megapixel. Dort können Nutzer zudem einen weiteren Aufnahmewinkel aktivieren.

Beim Design weichen die neuen Pixel-Modelle deutlich vom Pixel 4 und Pixel 5 ab. Das Kameramodul ist in einem schwarzen Balken verbaut, der sich über die komplette Breite der Rückseite zieht. Die Rückseite ist aus Glas gefertigt.

Xiaomi 11T 5G Smartphone + Kopfhörer (8+256GB, 6.67" 120 Hz AMOLED-Display und Dolby Atmos , 108MP in Profiqualität, MediaTek Dimensity 1200-Ultra, 67W Turbo Charge) Grau - Exklusiv bei Amazon

Titan M2 soll mehr Sicherheit schaffen

Zusätzlich zum Tensor-Chip haben beide Geräte Googles Titan-M2-Sicherheits-Chip eingebaut. Dieser soll wichtige Informationen vor fremden Zugriff sichern. Ausgeliefert werden beide Smartphones mit Android 12, das eine Reihe von neuen Datenschutzfunktionen bietet. So können Nutzer beispielsweise den Standortzugriff für Apps nur schätzen lassen und haben mit dem Privacy Dashboard eine Übersicht darüber, welche Anwendungen welche Rechte besitzen.

Die neuen Pixel-Smartphones sollen Google zufolge drei Jahre lang Android-Versionsupgrades sowie neue Funktionen erhalten. Insgesamt fünf Jahre lang sollen die Geräte mit Sicherheitsupdates versorgt werden. Der Akku des Pixel 6 hat eine Nennladung von 4.524 mAh, der des Pro-Modells hat 4.905 mAh. Beide Smartphones sollen sich mit 30 Watt in 30 Minuten von null auf 50 Prozent aufladen lassen. Die Geräte können zudem drahtlos aufgeladen werden.

Pixel 6Pixel 6 Pro
Display6,4 Zoll OLED, 2.400 x 1.080 Pixel, 90 Hz, Gorilla Glass Victus6,7 Zoll LTPO-OLED, 3.120 x 1.440 Pixel, 10-120 Hz, Gorilla Glass Victus
ProzessorGoogle TensorGoogle Tensor
Speicher8 GByte RAM und 128 GByte Flash (UFS 3.1)12 GByte RAM und 128 oder 256 GByte Flash (UFS 3.1)
Kamera50 Megapixel Weitwinkelkamera mit f/1.85, 12 Megapixel Superweitwinkelkamera mit f/2.250 Megapixel Weitwinkelkamera mit f/1.85, 12 Megapixel Superweitwinkelkamera mit f/2.2, 48 Megapixel Telekamera mit f/3.5 und vierfacher Vergrößerung
Frontkamera8 Megapixel11,1 Megapixel
Akku4.524 mAh, 30 Watt Schnellladen, drahtloses Laden4.905 mAh, 30 Watt Schnellladen, drahtloses Laden
Netzwerk5G, Wifi 6e, Bluetooth 5.25G, Wifi 6e, Bluetooth 5.2, UWB-Chip
Größe158,6 x 74,8 x 8,9 mm163,9 x 75,9 x 8,9 mm
Gewicht207 Gramm210 Gramm
BetriebssystemAndroid 12Android 12
BesonderheitenMagic Eraser, Porträtschärfung, Sprachaufnahme mit Transkribierung jetzt auch in Deutsch, Spracheingabe für NachrichtenMagic Eraser, Porträtschärfung, Sprachaufnahme mit Transkribierung jetzt auch in Deutsch, Spracheingabe für Nachrichten
Google Pixel 6 und Pixel 6 Pro im Vergleich

Das Pixel 6 kostet mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher 650 Euro. Das Pixel 6 Pro hat 12 GByte Arbeitsspeicher und kostet mit 128 GByte Flash-Speicher 900 Euro. Es gibt zudem noch eine Version mit 256 GByte Speicher, die 1.000 Euro kostet. Die neuen Modelle kommen am 28. Oktober 2021 in den Handel.

Wer eines der Smartphones im teilnehmenden Einzelhandel bis zum 27. Oktober vorbestellt, bekommt - wie bereits zuvor geleakt - Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Wert von 400 Euro (Listenpreis) gratis dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lock_ 21. Okt 2021 / Themenstart

naja zumindest die samsung watches sind recht stark, aber persönlich interessieren mich...

JuBo 20. Okt 2021 / Themenstart

meine Güte dann nimm eben das 256er oder warte auf das 512er oder halt was anderes...

Truster 20. Okt 2021 / Themenstart

mist, mittlerweile reicht eine Deutsche Adresse nicht aus, jetzt muss es auch eine...

xPandamon 20. Okt 2021 / Themenstart

Deswegen sind sie auch schon seit Jahren uninteressant. Viele Hersteller scheinen...

mxcd 20. Okt 2021 / Themenstart

Ich hatte mal ein weisses Phone - auf jeder Aufnahme, durch irgendein Fenster war das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /