Google: Neues Leak verrät weitere Kameradetails des Pixel 6

Das Pixel 6 soll unerwünschte Personen und Objekte aus Fotos entfernen können. Der Kamerasensor ist deutlich größer als beim Pixel 5.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro von Google
Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro von Google (Bild: Google)

Gut eine Woche vor der Vorstellung der neuen Pixel 6 und Pixel 6 Pro wurden auf offenbar versehentlich veröffentlichten Webseiten des Unternehmens Carphone Warehouse weitere Informationen zu den neuen Smartphones veröffentlicht. Der Leaker Evan Blass hatte die Webseiten entdeckt, mittlerweile sind sie nicht mehr online.

Stellenmarkt
  1. Mediendesigner online (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Change und Release Manager (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Auch 9to5Google hat die Seiten einsehen können. Demnach sollen vor allem Informationen zur Kamera und zu Fotofunktionen erklärt worden sein, die mit Maschinenlernen in Verbindung stehen. Google hat in früheren Mitteilungen betont, dass das neue Tensor-SoC besonders in diesem Bereich stark sein soll.

Den Webseiten zufolge ist der 50-Megapixel-Sensor der Hauptkamera deutlich größer als der des Pixel 5 und soll 150 Prozent mehr Licht einfangen können. Carephone Warehouse bestätigt, dass die Superweitwinkelkamera 12 Megapixel hat und das Pixel 6 Pro eine zusätzliche Telekamera mit 48 Megapixeln und einer vierfachen optischen Vergrößerung haben wird.

Magic Eraser entfernt unerwünschte Bildinhalte

Die Webseite zum Pixel 6 Pro erwähnt zudem eine Frontkamera mit einem Betrachtungswinkel von 94 Grad. Dieser soll allerdings nur dann zur Verfügung stehen, wenn Bilder im RAW-Format aufgenommen werden, wie das Kleingedruckte unter einem Beispielbild verrät.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Webseiten erklären zudem die Magic-Eraser-Funktion. Mit dieser können Nutzer Personen und Gegenstände, die sie auf mit dem Pixel 6 gemachten Fotos stören, einfach entfernen. Die Objekte sollen sich einfach antippen lassen, ein Algorithmus soll sie dann herausrechnen und kaschieren. Zudem sollen die Kameras der neuen Pixel-Geräte verschiedene Hauttöne besser als bisher wiedergeben.

Weitere offenbar mit Maschinenlernen in Verbindung stehende Funktionen sind Face Deblur und der Motion Mode. Mit Face Deblur können unscharfe Gesichter bis zu einem gewissen Grad nachgeschärft werden. Der Motion Mode kann statischen Hintergründen Bewegungsunschärfe hinzufügen - Google zeigt das anhand des Bildes eines Riesenrads.

Pixel 6 soll 650 Euro kosten

Die neuen Pixel-6-Modelle will Google am 19. Oktober 2021 vorstellen. Vor dem jetzigen Leak gab es bereits einige Informationen zu den neuen Geräten. So soll das Pixel 6 in Deutschland 650 Euro kosten, zudem bekommen die Geräte einen Diktiermodus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 364,60€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /