Google: Neues Google Earth bringt Tourguide und Kontextsuche

Virtuelle Erde: Die neue Version von Google Earth wurde visuell überarbeitet und läuft flüssiger, benötigt jedoch den Chrome-Browser. Neu sind der virtuelle Tourguide Voyager und eine Kontextsuche.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Earth zeigt Sehenswürdigkeiten weiterhin dreidimensional.
Google Earth zeigt Sehenswürdigkeiten weiterhin dreidimensional. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Globus im Browser: Googles kostenlose Software-as-a-Service Google Earth ist in einer neuen Version erschienen. Neu sind die direkte Integration im Webbrowser Chrome, eine optimierte Suchfunktion, der digitale Tourenführer Voyager und eine verbesserte 3D-Steuerung. Generell hat Google die Software mehr zu einem Programm für Entdecker denn einer Navigationshilfe umfunktioniert.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Generell läuft die Software im Webbrowser gefühlt flüssiger als die vorherige Version und die Desktopversion zum Herunterladen. Allerdings werden nun nicht mehr so viele Informationen auf dem Bildschirm angezeigt. Details wie etwa Bushaltestellen oder fotografierte Standorte fehlen in der neuen Erkundungsansicht. In den Einstellungen lassen sich jedoch drei Kartenstile auswählen, die entsprechende Informationen einblenden oder komplett ausblenden.

Digitaler Reiseführer

Als wichtige neue Funktion führt Google die Software Voyager ein. Sie stellt dem Nutzer Touren vor, die zu einem bestimmten Thema Informationen und den Standort mit Google Earth anzeigen. Voyager ist ähnlich einer Bildergalerie aufgebaut, in der sich Touristen beispielsweise bekannte Sehenswürdigkeiten ihres Urlaubsziels anzeigen lassen können.

  • Die Kontextsuche findet Objekte anhand von Sätzen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Voyager zeigt virtuelle Touren an. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die 3D-Ansicht rotiert langsam um Objekte. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Kontextsuche findet Objekte anhand von Sätzen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Inhalte in Voyager werden von der Google-Earth-Community zusammengestellt und von einem Redaktionsteam überprüft. Sie werden in einer Übersicht nach Themen sortiert. Es soll auch wieder möglich sein, Touren mit Sprachdaten zu erstellen. Mit der Zufallsfunktion können zufällig ausgewählte Standorte angesteuert werden.

Reiseziele kontextbasiert finden

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google integriert in der neuen Earth-Software auch eine Suchfunktion, die anhand des Satzkontextes ein Ziel erkennt. Gibt ein Nutzer beispielsweise den Satz "höchster Berg in Deutschland" ein, dann navigiert die Software zur Zugspitze. Außerdem hat Google die 3D-Ansicht in Earth verbessert. Diese zeigt Objekte jetzt polygonreicher an und ist einfacher und flüssiger zu steuern. Die niedrigauflösenden Texturen, die aus den Satellitenbilder generiert werden, wurden jedoch nicht verbessert.

Die neue Version von Google Earth ist ausschließlich in Googles Browser Chrome nutzbar. Alternativ lässt sich das Programm als eigenständige Software herunterladen und unter Windows, MacOS oder als mobile App für Android installieren. Eine iOS-Version der Software soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /