• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Neues Chromebook Pixel nutzt USB Typ C

Schneller, modernes USB 3.1 und günstiger: Googles zweites Chromebook Pixel steckt in einem fast baugleichen Gehäuse wie der Vorgänger und ist technisch topaktuell - aber nicht in Deutschland erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebook Pixel 2015
Chromebook Pixel 2015 (Bild: Google)

Google hat sein neues Chromebook Pixel vorgestellt. Die zweite Generation des Ultrabooks ähnelt dem ersten Chromebook Pixel stark, da Google lediglich das Innenleben überarbeitet und das Aluminiumgehäuse kaum angetastet hat. Das neue Chromebook Pixel nutzt weiterhin ein 12,85-Zoll-Display mit IPS-Panel im seltenen 3:2-Format, die Auflösung beträgt 2.560 mal 1.700 Pixel (239 ppi). Google gibt eine maximale Helligkeit von hohen 400 cd/m² an.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Das Chromebook Pixel misst 298 x 225 x 15,3 mm und wiegt 1,5 kg. Bei den Anschlüssen setzt Google auf zwei USB-Ports vom Typ C, die aber nur mit USB-3.0-Geschwindigkeit arbeiten. Über einen der Typ-C-Anschlüsse wird das Chromebook Pixel aufgeladen. Dafür legt Google ein passendes 60-Watt-Netzteil bei. Zusätzlich sind zwei USB-Ports vom Typ A und ein SD-Kartenleser vorhanden. Monitore müssen zumindest derzeit per extra zu erwerbendem Adapter angeschlossen werden - so wie bei Apples Macbook 12.

Den Ivy-Bridge-Prozessor des Vorgängers hat Google durch aktuelle Broadwell-Technik in Form von 15-Watt-Chips ersetzt: Wahlweise rechnet ein Core i5-5200U mit 2,2 GHz sowie 8 GByte Arbeitsspeicher oder ein Core i7-5500U mit 2,4 GHz plus 16 GByte RAM. Je nach Modell sind 32 oder 64 GByte als SSD verbaut, hinzu kommt ein Terabyte Speicherplatz bei Googles Drive. Das ac-WLAN mit zwei Antennen und Bluetooth 4.0 LE liefert Intels 7260-NIC.

Die weitere Ausstattung: 720p-Webcam, Touchscreen, beleuchtete Tastatur und ein Clickpad aus Glas. Google gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 12 Stunden an, eine LED-Anzeige auf dem Deckel des Chromebook Pixel zeigt die Restladung. Laut Tests schafft es das Gerät zehn Stunden lang, Videos wiederzugeben.

Die kleine Version des Chromebook Pixel mit Core i5, 8 GByte und 32er-SSD kostet 1.000 US-Dollar. Für die größere Variante mit Core i7, 16 GByte und 64 GByte Speicherplatz ruft Google 1.300 US-Dollar auf. Mit deutscher IP zeigt der Google Store nur eine Fehlermeldung - schon der 1.300 bis 1.450 US-Dollar teure Vorgänger wurde hierzulande nicht verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...

MrG 23. Mär 2015

Alle Infos - nur leider in Deutschland nicht erhältlich: https://store.google.com/product...

chithanh 13. Mär 2015

Danke. :) Es scheint aber in dem Satz an die falsche Stelle gerutscht zu sein.

Graveangel 13. Mär 2015

Ohne SSD relativ gut möglich (von HP 350¤) Aber gut, wenn ich nen vernünftiges Notebook...

Graveangel 13. Mär 2015

Ich hab jetzt 1 Jahr lang ein Gerät mit 3.2kg jeden Tag mitgenommen und Wechsel gerade...

HibikiTaisuna 12. Mär 2015

Also ich kann Offline mit meinem Chromebook genug machen: Bilder ansehen, rudimentaer...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /