Abo
  • Services:

Google: Neues Augmented-Reality-SDK ARCore für Android vorgestellt

Echte und künstliche Welt sollen auf allen aktuellen Smartphones mit Android zusammenkommen: Das ist die Aufgabe von ARCore, einer neuen Schnittstelle von Google für Augmented Reality. Eine erste Version steht ab sofort zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
ARCore von Google erschafft Augmented Reality auf dem Küchentisch.
ARCore von Google erschafft Augmented Reality auf dem Küchentisch. (Bild: Google)

Google hat unter dem Namen ARCore ein SDK für die Entwickler von Augmented-Reality-Anwendungen veröffentlicht. Die Software soll langfristig auf mindestens 100 Millionen Smartphones und Tablets ab Android 7.0 (Nougat) laufen. Über das Google Blog steht eine erste Version von ARCore für das Pixel und das Samsung S8 zum Download bereit. Für die Unterstützung von weiteren Geräten arbeitet Google nach eigenen Angaben derzeit unter anderem mit Samsung, Huawei, LG und Asus zusammen.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

ARCore benötigt als Basis Unity, Unreal oder Java und OpenGL. Anders als die ebenfalls von Google stammende AR-Technologie namens Projekt Tango müssen die von ARCore unterstützten Geräte keine spezielle Hardware verwenden; das Tango-kompatible Phab 2 Pro von Lenovo etwa verfügt speziell für Tango über zusätzliche Kameras.

Damit Augmented Reality etwa in Spielen trotzdem läuft, misst ARCore für das Motiontracking mit den verfügbaren Kameras über Bezugspunkte sowie mit den Bewegungssensoren die Position der Hardware im Raum. Außerdem könne ARCore horizontale Flächen wie Tische oder Böden erkennen und etwa für das korrekte Platzieren von 3D-Objekten verwenden, und die Gegenstände dann auch korrekt ausleuchten.

Kompatibel mit ARKit von Apple

Google kündigt an, um ARCore herum ein ganzes Ökosystem aufzubauen, damit Entwickler möglichst einfach ihre Augmented-Reality-Projekte umsetzen können. Es soll Middleware zum möglichst einfachen Produzieren von 3D-Objekten geben, speziell angepasste Browser und mehr. Laut Google soll mit den Browsern nicht nur der Zugriff auf Apps möglich sein, die für ARCore und Android, sondern auch für ARKit und iOS programmiert wurden.

Letzteres ist die eigentliche Konkurrenz von ARCore: Das Augmented-SDK von Apple wurde im Sommer auf dem WWDC 2017 vorgestellt, die finale Version soll bereits mit iOS 11 im Herbst 2017 verfügbar sein. Es ist zu erwarten, dass es dann relativ schnell viele AR-Anwendungen und -Spiele für iPhone und iPad geben wird und Apple in dem noch jungen Markt ein guter Start gelingt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-44%) 11,11€
  3. 24,99€
  4. 5,99€

JarJarThomas 30. Aug 2017

Ja ich kannte es. Und JETZT Sieht es ganz verdächtig nach Apple kit aus. Und das AR SKD...

Christian72D 30. Aug 2017

wenn es laut Text doch unabhängig von der Hardware ist?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

    •  /