Abo
  • IT-Karriere:

Google: Neues Augmented-Reality-SDK ARCore für Android vorgestellt

Echte und künstliche Welt sollen auf allen aktuellen Smartphones mit Android zusammenkommen: Das ist die Aufgabe von ARCore, einer neuen Schnittstelle von Google für Augmented Reality. Eine erste Version steht ab sofort zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
ARCore von Google erschafft Augmented Reality auf dem Küchentisch.
ARCore von Google erschafft Augmented Reality auf dem Küchentisch. (Bild: Google)

Google hat unter dem Namen ARCore ein SDK für die Entwickler von Augmented-Reality-Anwendungen veröffentlicht. Die Software soll langfristig auf mindestens 100 Millionen Smartphones und Tablets ab Android 7.0 (Nougat) laufen. Über das Google Blog steht eine erste Version von ARCore für das Pixel und das Samsung S8 zum Download bereit. Für die Unterstützung von weiteren Geräten arbeitet Google nach eigenen Angaben derzeit unter anderem mit Samsung, Huawei, LG und Asus zusammen.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

ARCore benötigt als Basis Unity, Unreal oder Java und OpenGL. Anders als die ebenfalls von Google stammende AR-Technologie namens Projekt Tango müssen die von ARCore unterstützten Geräte keine spezielle Hardware verwenden; das Tango-kompatible Phab 2 Pro von Lenovo etwa verfügt speziell für Tango über zusätzliche Kameras.

Damit Augmented Reality etwa in Spielen trotzdem läuft, misst ARCore für das Motiontracking mit den verfügbaren Kameras über Bezugspunkte sowie mit den Bewegungssensoren die Position der Hardware im Raum. Außerdem könne ARCore horizontale Flächen wie Tische oder Böden erkennen und etwa für das korrekte Platzieren von 3D-Objekten verwenden, und die Gegenstände dann auch korrekt ausleuchten.

Kompatibel mit ARKit von Apple

Google kündigt an, um ARCore herum ein ganzes Ökosystem aufzubauen, damit Entwickler möglichst einfach ihre Augmented-Reality-Projekte umsetzen können. Es soll Middleware zum möglichst einfachen Produzieren von 3D-Objekten geben, speziell angepasste Browser und mehr. Laut Google soll mit den Browsern nicht nur der Zugriff auf Apps möglich sein, die für ARCore und Android, sondern auch für ARKit und iOS programmiert wurden.

Letzteres ist die eigentliche Konkurrenz von ARCore: Das Augmented-SDK von Apple wurde im Sommer auf dem WWDC 2017 vorgestellt, die finale Version soll bereits mit iOS 11 im Herbst 2017 verfügbar sein. Es ist zu erwarten, dass es dann relativ schnell viele AR-Anwendungen und -Spiele für iPhone und iPad geben wird und Apple in dem noch jungen Markt ein guter Start gelingt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

JarJarThomas 30. Aug 2017

Ja ich kannte es. Und JETZT Sieht es ganz verdächtig nach Apple kit aus. Und das AR SKD...

Christian72D 30. Aug 2017

wenn es laut Text doch unabhängig von der Hardware ist?


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /