• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen

Google holt sich acht Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu Hilfe, um seine eigenen Machine-Learning-Projekte mit den selbst aufgestellten Regeln kompatibel zu machen. KI soll demnach ethisch fair sein und Privatsphäre respektieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles KI-Rat soll das Unternehmen unterstützen. (Symbolbild)
Googles KI-Rat soll das Unternehmen unterstützen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Um seine im vergangenen Jahr aufgestellten KI-Regeln zu etablieren, hat Google eine Gruppe von Spezialisten gegründet, die als Advanced Technology Eternal Advisory Council (Ateac) bezeichnet werden. Insgesamt acht Personen aus dem wissenschaftlichen Umfeld sollen im Jahr 2019 vier Mal eine Tagung abhalten und Google bei der Umsetzung ihrer eigens aufgestellten Regeln helfen. Die erste Sitzung ist für April 2019 geplant.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. websedit AG, Ravensburg

"Diese Gruppe wird einige von Googles komplexesten Herausforderungen berücksichtigen, die unter den KI-Prinzipien auftreten". Dazu zählt das Unternehmen Gesichtserkennung und Gleichberechtigung beim Trainieren von Machine-Learning-Systemen. Obwohl der Fokus primär auf Googles eigenem Interesse liegt, will das Unternehmen seine Erfahrungen teilen. "Wir werden weiterhin Ideen austauschen und Feedback von Partnern und Organisationen in der Welt sammeln", schreibt Kent Walker, Googles Bereichsleiter für globale Beziehungen.

Die acht Mitglieder sind zum Großteil an Universitäten tätig. Es befinden sich Informatiker, Diplomaten und Ökonomen darunter. Sie stellen sich selbst als Experten in den Bereichen Wirtschaft, Privatsphäre, computergestützte Mathematik, Spracherkennung, Musiktechnik, Psychologie, KI-Ethik und Politik dar. In seinem Blog-Post stellt Google die fünf Männer und drei Frauen genauer vor.

Regeln als Reaktion auf Militärprojekt

Googles KI-Prinzipien, die bereits 2018 vorgestellt wurden, sollen größtenteils ethische Probleme bei der Entwicklung von KI-Software lösen. So sollen Algorithmen einen sozialen Nutzen haben, möglichst Vorurteile bezüglich Geschlecht, Herkunft, Ethnie und sexueller Orientierung vermeiden, sicher sein, die Privatsphäre nicht beeinträchtigen und auch für Dinge genutzt werden, die diesen Prinzipien entsprechen.

Dabei war 2018 auch das Jahr, in dem Google-Mitarbeiter gegen das eigene Projekt Maven protestiert haben, das Militärdrohnen mit Bilderkennung ausstatten sollte. Im Juni gab Google bekannt, dass das Unterfangen auslaufen werde, kurz darauf präsentierte CEO Sundar Pichai die genannten Regeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Usernäme 27. Mär 2019

Hä? Es gibt nun Mal biologische unterschiede zwischen Mann und Frau. Von einer Ki erhoffe...

Dekatelon 27. Mär 2019

dann für den Ethikrat überprüft, ob sich andere KIs ethisch verhalten :D


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /