Abo
  • IT-Karriere:

Google: Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen

Google holt sich acht Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu Hilfe, um seine eigenen Machine-Learning-Projekte mit den selbst aufgestellten Regeln kompatibel zu machen. KI soll demnach ethisch fair sein und Privatsphäre respektieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles KI-Rat soll das Unternehmen unterstützen. (Symbolbild)
Googles KI-Rat soll das Unternehmen unterstützen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Um seine im vergangenen Jahr aufgestellten KI-Regeln zu etablieren, hat Google eine Gruppe von Spezialisten gegründet, die als Advanced Technology Eternal Advisory Council (Ateac) bezeichnet werden. Insgesamt acht Personen aus dem wissenschaftlichen Umfeld sollen im Jahr 2019 vier Mal eine Tagung abhalten und Google bei der Umsetzung ihrer eigens aufgestellten Regeln helfen. Die erste Sitzung ist für April 2019 geplant.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Home-Office
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

"Diese Gruppe wird einige von Googles komplexesten Herausforderungen berücksichtigen, die unter den KI-Prinzipien auftreten". Dazu zählt das Unternehmen Gesichtserkennung und Gleichberechtigung beim Trainieren von Machine-Learning-Systemen. Obwohl der Fokus primär auf Googles eigenem Interesse liegt, will das Unternehmen seine Erfahrungen teilen. "Wir werden weiterhin Ideen austauschen und Feedback von Partnern und Organisationen in der Welt sammeln", schreibt Kent Walker, Googles Bereichsleiter für globale Beziehungen.

Die acht Mitglieder sind zum Großteil an Universitäten tätig. Es befinden sich Informatiker, Diplomaten und Ökonomen darunter. Sie stellen sich selbst als Experten in den Bereichen Wirtschaft, Privatsphäre, computergestützte Mathematik, Spracherkennung, Musiktechnik, Psychologie, KI-Ethik und Politik dar. In seinem Blog-Post stellt Google die fünf Männer und drei Frauen genauer vor.

Regeln als Reaktion auf Militärprojekt

Googles KI-Prinzipien, die bereits 2018 vorgestellt wurden, sollen größtenteils ethische Probleme bei der Entwicklung von KI-Software lösen. So sollen Algorithmen einen sozialen Nutzen haben, möglichst Vorurteile bezüglich Geschlecht, Herkunft, Ethnie und sexueller Orientierung vermeiden, sicher sein, die Privatsphäre nicht beeinträchtigen und auch für Dinge genutzt werden, die diesen Prinzipien entsprechen.

Dabei war 2018 auch das Jahr, in dem Google-Mitarbeiter gegen das eigene Projekt Maven protestiert haben, das Militärdrohnen mit Bilderkennung ausstatten sollte. Im Juni gab Google bekannt, dass das Unterfangen auslaufen werde, kurz darauf präsentierte CEO Sundar Pichai die genannten Regeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)

Usernäme 27. Mär 2019 / Themenstart

Hä? Es gibt nun Mal biologische unterschiede zwischen Mann und Frau. Von einer Ki erhoffe...

Dekatelon 27. Mär 2019 / Themenstart

dann für den Ethikrat überprüft, ob sich andere KIs ethisch verhalten :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /