Google: Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen

Google holt sich acht Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu Hilfe, um seine eigenen Machine-Learning-Projekte mit den selbst aufgestellten Regeln kompatibel zu machen. KI soll demnach ethisch fair sein und Privatsphäre respektieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles KI-Rat soll das Unternehmen unterstützen. (Symbolbild)
Googles KI-Rat soll das Unternehmen unterstützen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Um seine im vergangenen Jahr aufgestellten KI-Regeln zu etablieren, hat Google eine Gruppe von Spezialisten gegründet, die als Advanced Technology Eternal Advisory Council (Ateac) bezeichnet werden. Insgesamt acht Personen aus dem wissenschaftlichen Umfeld sollen im Jahr 2019 vier Mal eine Tagung abhalten und Google bei der Umsetzung ihrer eigens aufgestellten Regeln helfen. Die erste Sitzung ist für April 2019 geplant.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

"Diese Gruppe wird einige von Googles komplexesten Herausforderungen berücksichtigen, die unter den KI-Prinzipien auftreten". Dazu zählt das Unternehmen Gesichtserkennung und Gleichberechtigung beim Trainieren von Machine-Learning-Systemen. Obwohl der Fokus primär auf Googles eigenem Interesse liegt, will das Unternehmen seine Erfahrungen teilen. "Wir werden weiterhin Ideen austauschen und Feedback von Partnern und Organisationen in der Welt sammeln", schreibt Kent Walker, Googles Bereichsleiter für globale Beziehungen.

Die acht Mitglieder sind zum Großteil an Universitäten tätig. Es befinden sich Informatiker, Diplomaten und Ökonomen darunter. Sie stellen sich selbst als Experten in den Bereichen Wirtschaft, Privatsphäre, computergestützte Mathematik, Spracherkennung, Musiktechnik, Psychologie, KI-Ethik und Politik dar. In seinem Blog-Post stellt Google die fünf Männer und drei Frauen genauer vor.

Regeln als Reaktion auf Militärprojekt

Googles KI-Prinzipien, die bereits 2018 vorgestellt wurden, sollen größtenteils ethische Probleme bei der Entwicklung von KI-Software lösen. So sollen Algorithmen einen sozialen Nutzen haben, möglichst Vorurteile bezüglich Geschlecht, Herkunft, Ethnie und sexueller Orientierung vermeiden, sicher sein, die Privatsphäre nicht beeinträchtigen und auch für Dinge genutzt werden, die diesen Prinzipien entsprechen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei war 2018 auch das Jahr, in dem Google-Mitarbeiter gegen das eigene Projekt Maven protestiert haben, das Militärdrohnen mit Bilderkennung ausstatten sollte. Im Juni gab Google bekannt, dass das Unterfangen auslaufen werde, kurz darauf präsentierte CEO Sundar Pichai die genannten Regeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /