Abo
  • IT-Karriere:

Google: Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen

Google holt sich acht Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu Hilfe, um seine eigenen Machine-Learning-Projekte mit den selbst aufgestellten Regeln kompatibel zu machen. KI soll demnach ethisch fair sein und Privatsphäre respektieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles KI-Rat soll das Unternehmen unterstützen. (Symbolbild)
Googles KI-Rat soll das Unternehmen unterstützen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Um seine im vergangenen Jahr aufgestellten KI-Regeln zu etablieren, hat Google eine Gruppe von Spezialisten gegründet, die als Advanced Technology Eternal Advisory Council (Ateac) bezeichnet werden. Insgesamt acht Personen aus dem wissenschaftlichen Umfeld sollen im Jahr 2019 vier Mal eine Tagung abhalten und Google bei der Umsetzung ihrer eigens aufgestellten Regeln helfen. Die erste Sitzung ist für April 2019 geplant.

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. über experteer GmbH, Künzelsau

"Diese Gruppe wird einige von Googles komplexesten Herausforderungen berücksichtigen, die unter den KI-Prinzipien auftreten". Dazu zählt das Unternehmen Gesichtserkennung und Gleichberechtigung beim Trainieren von Machine-Learning-Systemen. Obwohl der Fokus primär auf Googles eigenem Interesse liegt, will das Unternehmen seine Erfahrungen teilen. "Wir werden weiterhin Ideen austauschen und Feedback von Partnern und Organisationen in der Welt sammeln", schreibt Kent Walker, Googles Bereichsleiter für globale Beziehungen.

Die acht Mitglieder sind zum Großteil an Universitäten tätig. Es befinden sich Informatiker, Diplomaten und Ökonomen darunter. Sie stellen sich selbst als Experten in den Bereichen Wirtschaft, Privatsphäre, computergestützte Mathematik, Spracherkennung, Musiktechnik, Psychologie, KI-Ethik und Politik dar. In seinem Blog-Post stellt Google die fünf Männer und drei Frauen genauer vor.

Regeln als Reaktion auf Militärprojekt

Googles KI-Prinzipien, die bereits 2018 vorgestellt wurden, sollen größtenteils ethische Probleme bei der Entwicklung von KI-Software lösen. So sollen Algorithmen einen sozialen Nutzen haben, möglichst Vorurteile bezüglich Geschlecht, Herkunft, Ethnie und sexueller Orientierung vermeiden, sicher sein, die Privatsphäre nicht beeinträchtigen und auch für Dinge genutzt werden, die diesen Prinzipien entsprechen.

Dabei war 2018 auch das Jahr, in dem Google-Mitarbeiter gegen das eigene Projekt Maven protestiert haben, das Militärdrohnen mit Bilderkennung ausstatten sollte. Im Juni gab Google bekannt, dass das Unterfangen auslaufen werde, kurz darauf präsentierte CEO Sundar Pichai die genannten Regeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

Usernäme 27. Mär 2019

Hä? Es gibt nun Mal biologische unterschiede zwischen Mann und Frau. Von einer Ki erhoffe...

Dekatelon 27. Mär 2019

dann für den Ethikrat überprüft, ob sich andere KIs ethisch verhalten :D


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /