• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Neuer Chromecast ist rund und kostet 39 Euro

Google bringt einen neuen Chromecast für 39 Euro auf den Markt. Das neue Modell hat nicht nur ein rundes Gehäuse, sondern auch einige Verbesserungen. Außerdem wurde zum gleichen Preis ein Chromecast speziell für Musikanlagen vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neuer Chromecast
Googles neuer Chromecast (Bild: Screenshot Golem.de)

Es hat lange gedauert, nun hat Google den Chromecast aktualisiert und beginnt mit dem Verkauf des neuen HDMI-Sticks. Mit 39 Euro ist der Chromecast (2015) etwas teurer als das Vorgängermodell. Das Grundprinzip bleibt unverändert: Auch der neue Chromecast erfordert zwingend ein anderes Gerät, um Inhalte abzuspielen, das dann als eine Art Fernbedienung fungiert.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Auffällig ist die neue Gehäuseform, das neue Modell steckt jetzt in einem runden Gehäuse. Der erste Chromecast hat eine längliche Stick-Form. Direkt am Chromecast ist ein HDMI-Kabel angebracht, damit das Gerät an den Fernseher angeschlossen werden kann.

  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio und Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)

Zu den bekannten technischen Neuerungen gehört eine bessere WLAN-Unterstützung. Der bisherige Chromecast bietet nur Single-Band-WLAN, das Nachfolgemodell deckt Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac ab. Ob es am Prozessor oder der Speicherbestückung Veränderungen gibt, ist noch nicht bekannt.

Chromecast Audio für Musikanlagen

Parallel zum normalen Chromecast wurde als Neuerung eine spezielle Ausführung für Musikanlagen vorgestellt. Der Chromecast Audio kostet ebenfalls 39 Euro und kann nicht für Video-Streaming verwendet werden. Er wird nur für Audio-Streaming eingesetzt und soll die Musikanlage WLAN-fähig machen.

  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio und Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)

Der Chromecast Audio hat einen 3,5-mm-Anschluss und wird mit einem passenden Kabel geliefert, um ihn über eine 3,5-mm-Buchse an die heimische Anlage oder an Aktiv-Laufsprecher anzuschließen. Dann kann aus Musik-Streaming-Apps auf dem Smartphone oder Tablets auf den Chromecast Audio gestreamt werden.

Neue Chromecast-App

Parallel zum neuen Chromecast hat Google eine überarbeitete Chromecast-App vorgestellt, die in den nächsten Wochen auch für Bestandsgeräte angeboten werden soll. Sie sammelt aktuelle Inhalte aus verschiedenen Chromecast-fähigen Apps und zeigt diese in einer Übersicht. Außerdem sollen sich Chromecast-fähige Apps von einer zentralen Stelle aus durchsuchen lassen.

Der neue Video-Chromecast erhält eine Funktion namens Fast Play: Damit soll die Verbindung zu einem Chromecast deutlich schneller aufgebaut werden können. Bisher konnte es eine ganze Weile dauern, bis die Wiedergabe anfing. Außerdem hat Google bekanntgegeben, dass die Spotify-App jetzt den Chromecast unterstützt.

Neuer Chromecast ist so teuer wie Amazons Fire TV Stick

Mit einem Preis von 39 Euro ist das neue Chromecast-Modell genauso teuer wie Amazons Fire TV Stick. Anders als das Google-Produkt benötigt der Fire TV Stick kein weiteres Gerät zur Steuerung. Die Apps laufen direkt auf dem Stick und eine Bluetooth-Fernbedienung wird mitgeliefert. Zudem gibt es den Fire TV Stick neuerdings auch mit einer Fernbedienung, die Sprachsuche unterstützt, damit kostet der Amazon-Stick 49 Euro.

Anfang Juli 2015 hatte Google für den Chromecast der ersten Generation einen Ethernet-Anschluss als Zubehör vorgestellt. Dieser ist in Deutschland aber weiterhin nicht verfügbar, und es gibt derzeit keine Informationen dazu, wann dieser auf den deutschen Markt kommen wird. Auch ist unklar, ob der Adapter auch mit dem neuen Chromecast funktionieren wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

GaliMali 05. Okt 2015

Interessant wäre, wenn man den CC Video in einen TV steckt und den CC Audio in die...

ichbinsmalwieder 02. Okt 2015

Sag das mal den Smartphone- und Tablet-Herstellern, die Magneten drin verbauen (Apple...

cubei 30. Sep 2015

Ich habe einen VW Polo. Es ist ein Polo der aktuellen (5.) Generation, also ein Polo V...

Freiheit 30. Sep 2015

Unter Android einfach den gesamten screen casten. Bei meinem nexus5 habe ich in den...

ve2000 30. Sep 2015

Natürlich tut es das. Gerüchten zu Folge soll sogar ein verstecktes Mikrofon + Cam...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /