Abo
  • Services:

Google: Neuer Chromecast ist rund und kostet 39 Euro

Google bringt einen neuen Chromecast für 39 Euro auf den Markt. Das neue Modell hat nicht nur ein rundes Gehäuse, sondern auch einige Verbesserungen. Außerdem wurde zum gleichen Preis ein Chromecast speziell für Musikanlagen vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neuer Chromecast
Googles neuer Chromecast (Bild: Screenshot Golem.de)

Es hat lange gedauert, nun hat Google den Chromecast aktualisiert und beginnt mit dem Verkauf des neuen HDMI-Sticks. Mit 39 Euro ist der Chromecast (2015) etwas teurer als das Vorgängermodell. Das Grundprinzip bleibt unverändert: Auch der neue Chromecast erfordert zwingend ein anderes Gerät, um Inhalte abzuspielen, das dann als eine Art Fernbedienung fungiert.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Auffällig ist die neue Gehäuseform, das neue Modell steckt jetzt in einem runden Gehäuse. Der erste Chromecast hat eine längliche Stick-Form. Direkt am Chromecast ist ein HDMI-Kabel angebracht, damit das Gerät an den Fernseher angeschlossen werden kann.

  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio und Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)

Zu den bekannten technischen Neuerungen gehört eine bessere WLAN-Unterstützung. Der bisherige Chromecast bietet nur Single-Band-WLAN, das Nachfolgemodell deckt Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac ab. Ob es am Prozessor oder der Speicherbestückung Veränderungen gibt, ist noch nicht bekannt.

Chromecast Audio für Musikanlagen

Parallel zum normalen Chromecast wurde als Neuerung eine spezielle Ausführung für Musikanlagen vorgestellt. Der Chromecast Audio kostet ebenfalls 39 Euro und kann nicht für Video-Streaming verwendet werden. Er wird nur für Audio-Streaming eingesetzt und soll die Musikanlage WLAN-fähig machen.

  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio und Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast (2015) (Screenshot Golem.de)
Chromecast Audio (Screenshot Golem.de)

Der Chromecast Audio hat einen 3,5-mm-Anschluss und wird mit einem passenden Kabel geliefert, um ihn über eine 3,5-mm-Buchse an die heimische Anlage oder an Aktiv-Laufsprecher anzuschließen. Dann kann aus Musik-Streaming-Apps auf dem Smartphone oder Tablets auf den Chromecast Audio gestreamt werden.

Neue Chromecast-App

Parallel zum neuen Chromecast hat Google eine überarbeitete Chromecast-App vorgestellt, die in den nächsten Wochen auch für Bestandsgeräte angeboten werden soll. Sie sammelt aktuelle Inhalte aus verschiedenen Chromecast-fähigen Apps und zeigt diese in einer Übersicht. Außerdem sollen sich Chromecast-fähige Apps von einer zentralen Stelle aus durchsuchen lassen.

Der neue Video-Chromecast erhält eine Funktion namens Fast Play: Damit soll die Verbindung zu einem Chromecast deutlich schneller aufgebaut werden können. Bisher konnte es eine ganze Weile dauern, bis die Wiedergabe anfing. Außerdem hat Google bekanntgegeben, dass die Spotify-App jetzt den Chromecast unterstützt.

Neuer Chromecast ist so teuer wie Amazons Fire TV Stick

Mit einem Preis von 39 Euro ist das neue Chromecast-Modell genauso teuer wie Amazons Fire TV Stick. Anders als das Google-Produkt benötigt der Fire TV Stick kein weiteres Gerät zur Steuerung. Die Apps laufen direkt auf dem Stick und eine Bluetooth-Fernbedienung wird mitgeliefert. Zudem gibt es den Fire TV Stick neuerdings auch mit einer Fernbedienung, die Sprachsuche unterstützt, damit kostet der Amazon-Stick 49 Euro.

Anfang Juli 2015 hatte Google für den Chromecast der ersten Generation einen Ethernet-Anschluss als Zubehör vorgestellt. Dieser ist in Deutschland aber weiterhin nicht verfügbar, und es gibt derzeit keine Informationen dazu, wann dieser auf den deutschen Markt kommen wird. Auch ist unklar, ob der Adapter auch mit dem neuen Chromecast funktionieren wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

GaliMali 05. Okt 2015

Interessant wäre, wenn man den CC Video in einen TV steckt und den CC Audio in die...

ichbinsmalwieder 02. Okt 2015

Sag das mal den Smartphone- und Tablet-Herstellern, die Magneten drin verbauen (Apple...

cubei 30. Sep 2015

Ich habe einen VW Polo. Es ist ein Polo der aktuellen (5.) Generation, also ein Polo V...

Freiheit 30. Sep 2015

Unter Android einfach den gesamten screen casten. Bei meinem nexus5 habe ich in den...

ve2000 30. Sep 2015

Natürlich tut es das. Gerüchten zu Folge soll sogar ein verstecktes Mikrofon + Cam...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /