• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Neue Version der Play-Dienste wird verteilt

Neben der kommenden Android-Version hat Google auf der Entwicklerkonferenz I/O auch eine neue Version der Play-Dienste vorgestellt. Diese ermöglichen nicht nur unkomplizierte Sicherheitsupdates, sondern bringen auch Vorteile für Smartwatches mit Android Wear.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verteilt aktuell eine neue Version seiner Play-Dienste.
Google verteilt aktuell eine neue Version seiner Play-Dienste. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat mit der Verteilung der Version 5.0 seiner Play-Dienste begonnen. Die Play-Dienste dienen unter anderem dazu, Google- und Google-Play-Apps zu aktualisieren. Mit der neuen Version wird diese Funktion unter anderem um einen Sicherheitsaspekt erweitert.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

So ist es ab sofort möglich, Sicherheits-Patches auch ohne ein komplettes Update des Betriebssystems aufzuspielen. Dies erhöht die Sicherheit für den Nutzer, da so sicherheitsrelevante Bugfixes schneller eingespielt werden können.

Apps können sich automatisch auf Smartwatch installieren

Mit der neuen Version der Play-Dienste können Programmierer zudem ihren Apps ermöglichen, sich automatisch auch auf einer Smartwatch mit Googles Betriebssystem Android Wear zu installieren. So muss der Nutzer nichts separat auf die Uhr spielen. Verwendet der Nutzer die App auf der Uhr, werden die Eingaben automatisch mit der "Mutter-App" auf dem Smartphone synchronisiert. Wie Android-Apps auf einer Wear-Smartwatch aussehen, hat Google auf der I/O unter anderem mit Pinterest und einer Koch-App gezeigt.

Zu den weiteren neuen Funktionen der Play-Dienste gehören auch Erweiterungen und Verbesserungen bei Google Play Games. So gibt es jetzt Quests, bei denen Nutzer eventbasiert gemeinsam Herausforderungen meistern können und Belohnungen erhalten. Neue Funktionen gibt es auch bei Drive, Wallet und Google Cast.

Erweiterte Möglichkeiten für Entwickler

Andere Neuerungen richten sich direkt an Entwickler, wie beispielsweise die Möglichkeit einer statistischen Auswertung des Verhaltens der App-Nutzer. Auch die In-App-Käufe und Werbemöglichkeiten wurden mit der neuen Version der Play Dienste verbessert und erweitert.

Das Update auf die Version 5.0 wird aktuell verteilt. Auf unseren Redaktionsgeräten sind die neuen Play-Dienste noch nicht installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 13,99€
  4. (-69%) 24,99€

franky_79 27. Jun 2014

Mit den neuen Play Diensten ist dass Akkuproblem des Xperia Z erst einmal Geschichte...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /