Abo
  • Services:

Google: Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

Vor der Veröffentlichung der neuen Google-Geräte am 4. Oktober 2017 ist offenbar weitgehend bekannt, was Google zeigen wird: Neben dem neuen Pixel 2 und Pixel 2 XL sollen auch ein neues Daydream-Headset und ein Google Home Mini kommen. Auch die mutmaßlichen Preise sind bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Pixel XL von Google bekommt einen Nachfolger.
Das erste Pixel XL von Google bekommt einen Nachfolger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Webseite Droidlife hat Details zu den kommenden Google-Geräten erfahren, die der Hersteller am 4. Oktober 2017 zeigen will. Anonyme Quellen haben dem Magazin nicht nur Bilder des Pixel 2, Pixel 2 XL, Google Home Mini und neuen Daydream View zukommen lassen, sondern auch die mutmaßlichen Preise der Geräte.

Preise der neuen Pixel starten bei 650 US-Dollar

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

So soll das Pixel 2 von HTC gefertigt sein und mit 64 GByte Flash-Speicher 650 US-Dollar kosten. Mit 128 GByte Speicher soll der Preis bei 750 US-Dollar liegen. In den USA können Käufer das Gerät auch über 24 Monate finanzieren.

Das von LG gebaute Pixel 2 XL soll ebenfalls mit 64 und 128 GByte Speicher erhältlich sein. Die 64-GByte-Version soll 850 Euro kosten, die größere Variante 950 Euro. Google würde also, anders als Samsung und Apple, unter der 1.000-Dollar-Marke bleiben.

Beide neuen Pixel-Smartphones ähneln sich im Design und haben, wie die jetzigen Pixel-Geräte, einen markanten, mit Glas abgehobenen Bereich auf der Rückseite. Den Fotos zufolge kommen beide Modelle mit jeweils einer Kamera auf der Rückseite. Offenbar verzichtet Google auf eine Dual-Kamera, die immer mehr Hersteller mittlerweile einsetzen.

Neues Daydream-Headset

Auch das Daydream-Headset View soll einen Refresh erhalten. Auf den ersten Blick sieht das neue Modell aus wie das alte, kommt aber offenbar in den drei Farben Grau, Hellblau und Rot. Das neue Daydream View soll 100 US-Dollar kosten, ein Controller ist wieder mit dabei.

Der Google Home Mini soll eine kleinere und preiswertere Version des Sprachassistenten-Lautsprechers Google Home sein. Damit würde Google das gleiche Konzept wie Amazon mit seinem Echo und Echo Dot haben. Der Google Home Mini soll mit 50 US-Dollar deutlich preiswerter sein als der eigentliche Google Home.

Wie in den USA üblich, kommen auf die Preise noch die für den jeweiligen Bundesstaat üblichen Steuern hinzu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

a user 28. Sep 2017

und updates gibts auch nach > 2 Jahren. Habe dieses Jahr Android 7 bekommen und kürzlich...

Zuryan 21. Sep 2017

Du bezahlst weniger für ein Gerät mit ausgereifterer Software. Was ist daran verkehrt?

Rolf2k22 20. Sep 2017

Für mich sieht das iPhone x aus wie ein 3gs mit mehr bildschirm :o Aber Hey mimix2 ist...

drvsouth 20. Sep 2017

Für "günstig" hat Nokia ja noch die 3, 5 und die 6 im Programm. Und für "richtig teuer...

BeFoRe 20. Sep 2017

Ich hoffe die Fragen sind nicht ernst gemeint. Oder zum wie viel tausendsten Mal soll...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /