Google: Neue Pixel-Smartphones erhalten echte Dual-SIM-Technik

Google will die kommenden Pixel-Smartphones endlich mit vernünftiger Dual-SIM-Unterstützung versehen. Die bisherigen Pixel-Smartphones haben zwar neben einer normalen SIM-Karte auch eine eSIM eingebaut. Aber es darf immer nur eine davon aktiv sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nächste Pixel-Smartphone wird echtes Dual-SIM erhalten.
Das nächste Pixel-Smartphone wird echtes Dual-SIM erhalten. (Bild: Ernesto S. Ruscio/Getty Images)

Zwei Gerätegenerationen lang mussten sich Käufer eines Pixel-Smartphones mit einer unnötig beschränkten Dual-SIM-Funktion abfinden. Das soll sich mit dem kommenden Pixel-Modell ändern. Wie XDA-Developers bemerkt hat, wurde die Funktion vergangene Woche durch einen Kommentar eines Google-Mitarbeiters im Rahmen des Android Open Source Projects bekanntgemacht. Demnach werden die in diesem Jahr erscheinenden Pixel-Smartphones eine vollwertige Dual-SIM-Unterstützung erhalten.

Stellenmarkt
  1. Support Engineer für kommunale Software-Anwendungen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Specialist Digital Transformation & Enablement (m/w/d)
    Kulzer GmbH, Hanau
Detailsuche

Ob die künftigen Pixel-Smartphones wieder einen klassischen SIM-Kartensteckplatz und eine eSIM eingebaut haben werden, geht aus den vorliegenden Unterlagen nicht hervor. Es wäre auch möglich, dass ein künftiges Pixel-Smartphone parallel zu dieser Konfiguration auch mit zwei SIM-Kartensteckplätzen oder zwei eSIM versehen ist.

Google hat bereits das Pixel 2 aus dem Jahr 2017 mit einer eSIM versehen, allerdings wurde die zusätzliche SIM-Karte nie für Kunden in Europa freigeschaltet. Das hat sich dann mit dem Pixel 3 geändert, dessen eSIM parallel zur klassischen SIM-Karte auch in Deutschland nutzbar ist. Aber in beiden Smartphones muss sich der Gerätebesitzer entscheiden, ob er entweder die eSIM oder den ebenfalls vorhandenen SIM-Kartensteckplatz nutzen möchte.

Typische Dual-SIM-Nutzung

Die typische parallele Nutzung beider SIMs ist nicht möglich, wie es klassische Dual-SIM-Geräte eigentlich können. Für eine echte Dual-SIM-Funktion müssen zwei Funkeinheiten vorhanden sein - und die fehlen den Pixel-Smartphones. Erst mit den in diesem Jahr erscheinenden Pixel-Smartphones will Google das ändern.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Smartphones mit zwei Funkeinheiten sind jederzeit über zwei Mobilfunkrufnummern erreichbar. Der Nutzer kann demnach über zwei Rufnummern angerufen werden sowie beide für den Empfang und Versand von SMS nutzen. Bei der mobilen Datennutzung bestimmt der Nutzer, welche der beiden SIM-Karten verwendet werden soll.

Neue Pixel-Smartphones erwartet

Spätestens im Herbst 2019 wird Google aller Voraussicht nach die Nachfolgemodelle des Pixel 3 auf den Markt bringen. Es gibt zudem Berichte, dass vorher noch abgespeckte Modelle des Pixel 3 erscheinen. Das Pixel 3 Lite soll eine schlechtere Ausstattung als das normale Pixel 3 haben. Falls sich die bisherigen Informationen bestätigen, wäre das Pixel 3 Lite ein klassisches Mittelklasse-Smartphone. Es ist derzeit unklar, ob diese Geräte ebenfalls mit einer Dual-SIM-Funktion erscheinen werden.

In Deutschland ist der Markt für eSIMs noch am Anfang. Die drei Mobilfunknetzbetreiber bieten zwar eSIMs an, aber auch nicht in allen Tarifen. Vor allem Prepaid-Pakete werden meist nicht unterstützt. Wer einen anderen Anbieter nutzt, muss ohnehin meist darauf verzichten. Die großen Prepaid-Marken wie Aldi Talk oder Congstar bieten noch keine eSIM-Unterstützung und auch bei Blau, Ay Yildiz und Mobilcom Debitel sind nicht alle Produkte darauf vorbereitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Südkorea: Samsung-Erbe wegen Wirtschaftskrise begnadigt
    Südkorea
    Samsung-Erbe wegen Wirtschaftskrise begnadigt

    Der Samsung-Erbe Lee Jae-yong wurde wegen Korruption verurteilt, soll jetzt aber helfen, Südkorea aus der schwierigen wirtschaftlichen Lage zu befreien.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /