Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome macht Probleme.
Chrome macht Probleme. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Eine neue Funktion für Chrome hat in zahlreichen Unternehmen zu chaotischen Folgen geführt. Wie Zdnet berichtet, haben sich zahlreiche Nutzer in einem mittlerweile offenbar gelöschten Thread in Googles Support-Forum darüber beschwert, dass die Tabs in ihrem Browser plötzlich geleert wurden. Nutzer nannten dies den "White Screen of Death".

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
  2. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Ein Reload der betroffenen Tabs soll die Inhalte zwar wiederhergestellt haben, in vielen Fällen gingen aber eingegeben Daten verloren. Grund war offenbar eine experimentelle Funktion, die die Ressourcennutzung des Chrome-Browsers verbessern sollte: "WebContents Occlusion" soll das aktive Chrome-Tab als Hintergrund-Tab behandeln, wenn ein anderes Windows-Fenster davorgeschoben wird. Betroffen sind nur Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft.

Bisherige Tests sollen ohne Probleme verlaufen sein

Zdnet zufolge will Google die Funktion bereits mehrere Monate lang in der Betaversion von Chrome getestet haben, ohne Probleme zu bemerken. Nach der Liveschaltung gab es jedoch eine Reihe von Beschwerden aus Unternehmen, die über mehrstündige Arbeitsausfälle und dadurch entstandene hohe Kosten berichtet haben. In vielen Unternehmen war es nicht ohne weiteres möglich, kurzfristig auf einen anderen Browser auszuweichen.

Das Chrome-Team soll bereits ein Update veröffentlicht haben, das die Option automatisch wieder deaktiviert. In der Zwischenzeit können betroffene Nutzer sie über zwei experimentelle Flags selbst deaktivieren: chrome://flags/#web-contents-occlusion und chrome://flags/#calculate-native-win-occlusion. Alternativ kann Chrome auch mit dem Kommandozeilen-Befehl "--disable-backgrounding-occluded-windows" gestartet werden, wie ein Nutzer im Bug-Tracker des Browsers beschreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nobs 18. Nov 2019

Die Chrome-Übersetzung ist doch letztlich der Google-Translator, oder? Also die URL...

HeroFeat 17. Nov 2019

Vermutlich sind das Setups wo sich von einem Thin Client auf einen Server verbunden und...

RheinPirat 17. Nov 2019

Nein Aber wenn du Opera nutzt, dann ist das ein Chrome mit einem roten O. Schau dir...

goto10 17. Nov 2019

Ich wechsele immer regelmäßig die Browser. Wenn das alle machen würden ... ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /