• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome macht Probleme.
Chrome macht Probleme. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Eine neue Funktion für Chrome hat in zahlreichen Unternehmen zu chaotischen Folgen geführt. Wie Zdnet berichtet, haben sich zahlreiche Nutzer in einem mittlerweile offenbar gelöschten Thread in Googles Support-Forum darüber beschwert, dass die Tabs in ihrem Browser plötzlich geleert wurden. Nutzer nannten dies den "White Screen of Death".

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Ein Reload der betroffenen Tabs soll die Inhalte zwar wiederhergestellt haben, in vielen Fällen gingen aber eingegeben Daten verloren. Grund war offenbar eine experimentelle Funktion, die die Ressourcennutzung des Chrome-Browsers verbessern sollte: "WebContents Occlusion" soll das aktive Chrome-Tab als Hintergrund-Tab behandeln, wenn ein anderes Windows-Fenster davorgeschoben wird. Betroffen sind nur Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft.

Bisherige Tests sollen ohne Probleme verlaufen sein

Zdnet zufolge will Google die Funktion bereits mehrere Monate lang in der Betaversion von Chrome getestet haben, ohne Probleme zu bemerken. Nach der Liveschaltung gab es jedoch eine Reihe von Beschwerden aus Unternehmen, die über mehrstündige Arbeitsausfälle und dadurch entstandene hohe Kosten berichtet haben. In vielen Unternehmen war es nicht ohne weiteres möglich, kurzfristig auf einen anderen Browser auszuweichen.

Das Chrome-Team soll bereits ein Update veröffentlicht haben, das die Option automatisch wieder deaktiviert. In der Zwischenzeit können betroffene Nutzer sie über zwei experimentelle Flags selbst deaktivieren: chrome://flags/#web-contents-occlusion und chrome://flags/#calculate-native-win-occlusion. Alternativ kann Chrome auch mit dem Kommandozeilen-Befehl "--disable-backgrounding-occluded-windows" gestartet werden, wie ein Nutzer im Bug-Tracker des Browsers beschreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

nobs 18. Nov 2019 / Themenstart

Die Chrome-Übersetzung ist doch letztlich der Google-Translator, oder? Also die URL...

HeroFeat 17. Nov 2019 / Themenstart

Vermutlich sind das Setups wo sich von einem Thin Client auf einen Server verbunden und...

RheinPirat 17. Nov 2019 / Themenstart

Nein Aber wenn du Opera nutzt, dann ist das ein Chrome mit einem roten O. Schau dir...

goto10 17. Nov 2019 / Themenstart

Ich wechsele immer regelmäßig die Browser. Wenn das alle machen würden ... ;-)

Tigtor 17. Nov 2019 / Themenstart

^^ This

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /