• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome macht Probleme.
Chrome macht Probleme. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Eine neue Funktion für Chrome hat in zahlreichen Unternehmen zu chaotischen Folgen geführt. Wie Zdnet berichtet, haben sich zahlreiche Nutzer in einem mittlerweile offenbar gelöschten Thread in Googles Support-Forum darüber beschwert, dass die Tabs in ihrem Browser plötzlich geleert wurden. Nutzer nannten dies den "White Screen of Death".

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. CCS 365 GmbH, München

Ein Reload der betroffenen Tabs soll die Inhalte zwar wiederhergestellt haben, in vielen Fällen gingen aber eingegeben Daten verloren. Grund war offenbar eine experimentelle Funktion, die die Ressourcennutzung des Chrome-Browsers verbessern sollte: "WebContents Occlusion" soll das aktive Chrome-Tab als Hintergrund-Tab behandeln, wenn ein anderes Windows-Fenster davorgeschoben wird. Betroffen sind nur Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft.

Bisherige Tests sollen ohne Probleme verlaufen sein

Zdnet zufolge will Google die Funktion bereits mehrere Monate lang in der Betaversion von Chrome getestet haben, ohne Probleme zu bemerken. Nach der Liveschaltung gab es jedoch eine Reihe von Beschwerden aus Unternehmen, die über mehrstündige Arbeitsausfälle und dadurch entstandene hohe Kosten berichtet haben. In vielen Unternehmen war es nicht ohne weiteres möglich, kurzfristig auf einen anderen Browser auszuweichen.

Das Chrome-Team soll bereits ein Update veröffentlicht haben, das die Option automatisch wieder deaktiviert. In der Zwischenzeit können betroffene Nutzer sie über zwei experimentelle Flags selbst deaktivieren: chrome://flags/#web-contents-occlusion und chrome://flags/#calculate-native-win-occlusion. Alternativ kann Chrome auch mit dem Kommandozeilen-Befehl "--disable-backgrounding-occluded-windows" gestartet werden, wie ein Nutzer im Bug-Tracker des Browsers beschreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 19,95€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-60%) 23,99€

nobs 18. Nov 2019 / Themenstart

Die Chrome-Übersetzung ist doch letztlich der Google-Translator, oder? Also die URL...

HeroFeat 17. Nov 2019 / Themenstart

Vermutlich sind das Setups wo sich von einem Thin Client auf einen Server verbunden und...

RheinPirat 17. Nov 2019 / Themenstart

Nein Aber wenn du Opera nutzt, dann ist das ein Chrome mit einem roten O. Schau dir...

goto10 17. Nov 2019 / Themenstart

Ich wechsele immer regelmäßig die Browser. Wenn das alle machen würden ... ;-)

Tigtor 17. Nov 2019 / Themenstart

^^ This

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /