Abo
  • Services:
Anzeige
"Vertrauenswürdige Kontakte" ermöglicht das Teilen der eigenen Position.
"Vertrauenswürdige Kontakte" ermöglicht das Teilen der eigenen Position. (Bild: Google)

Google: Neue App für persönliche Sicherheit

"Vertrauenswürdige Kontakte" ermöglicht das Teilen der eigenen Position.
"Vertrauenswürdige Kontakte" ermöglicht das Teilen der eigenen Position. (Bild: Google)

Die App "Vertrauenswürdige Kontakte" von Google soll Familie und Freunden die Gewissheit geben, dass der Nutzer auf seinen Wegen sicher ist. Im Notfall können Anwender eine SOS-Nachricht verschicken, eingetragene Kontakte können zudem die Position erfragen.

Google hat eine neue App veröffentlicht, die die Sicherheit der Nutzer verbessern soll. Die App mit dem etwas sperrigen Namen "Vertrauenswürdige Kontakte" zeigt bestimmten, vom Nutzer ausgewählten Kontakten die aktuelle Position an. Im Ernstfall lässt sich die eigene Position schnell teilen.

Anzeige
  • Ausgewählten Kontakten können Nutzer ihre Position mitteilen. (Bild: Google)
  • Auch der Positionsverlauf kann geteilt werden. (Bild: Google)
  • Die App "Vertrauenswürdige Kontakte" von Google (Bild: Google)
  • Kontakte können die Position auch abfragen. (Bild: Google)
Ausgewählten Kontakten können Nutzer ihre Position mitteilen. (Bild: Google)

Befindet sich der Nutzer in einer für ihn unangenehmen oder gar bedrohlichen Situation, lässt sich über "Vertrauenswürdige Kontakte" an die in der App ausgewählten Personen eine Nachricht schicken. Diese beinhaltet die aktuelle Position. Anders herum können die ausgewählten Kontakte auch von sich aus nach der Position des App-Nutzers fragen.

Position wird nicht automatisch verraten

Diese wird jedoch nicht automatisch verraten, was ungewolltes Ausspähen verhindern soll. Bekommt der App-Nutzer eine Positionsanfrage, kann er sie ablehnen und damit ausdrücken, dass alles in Ordnung ist. Nur wenn die Anfrage innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens nicht beantwortet wird, verschickt "Vertrauenswürdige Kontakte" die Position. Die anschließende Positionsverfolgung kann der Nutzer jederzeit beenden.

"Vertrauenswürdige Kontakte" funktioniert auch, wenn das Smartphone offline ist. Dann verschickt die App die zuletzt bekannte Position, die als Anhaltspunkt für eine Suche dienen kann.

Virtuelle Begleitung nach Hause

Nutzer können über die App einen ihrer Kontakte auch bitten, sie virtuell nach Hause zu begleiten. Dann wird der Weg in Echtzeit an den Kontakt übertragen. Zu Hause angekommen, kann die Begleitung auf Knopfdruck beendet werden.

"Vertrauenswürdige Kontakte" ist kostenlos im Play Store erhältlich. Für iOS ist die App noch nicht erhältlich, sie soll aber kommen.


eye home zur Startseite
Moe479 07. Dez 2016

die daten sind sicher, bedeutet sie sind gebunkert, gehen nicht verlohren ... nur dass...

Vielfalt 06. Dez 2016

Gibt es bei Windows Phone schon länger und nennt sich SquadWatch. Merken die Autoren hier...

lemete 06. Dez 2016

ich glaube um die Position eines Handy zu erfahren, benötigt der Geheimdienst kein Google.

lemete 06. Dez 2016

das freut mich sehr für dich.

Sascha Klandestin 06. Dez 2016

Wenn ich Autofahrer in der Nähe von Polizeibeamten oder "Blitzern" beobachte, hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,38€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Eigentlich doch genial

    widdermann | 20:22

  2. Re: "offensichtlich strafbare Inhalte"

    btrbtr | 20:20

  3. Beschwert Euch nicht!

    cicero | 20:19

  4. Re: 17 Tage bis zum 4k WEB-DL klingt nicht schlecht

    tokiox | 20:17

  5. Re: Gesetze sind für alle da

    Sinnfrei | 20:16


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel