Abo
  • Services:

Google: Neue App für persönliche Sicherheit

Die App "Vertrauenswürdige Kontakte" von Google soll Familie und Freunden die Gewissheit geben, dass der Nutzer auf seinen Wegen sicher ist. Im Notfall können Anwender eine SOS-Nachricht verschicken, eingetragene Kontakte können zudem die Position erfragen.

Artikel veröffentlicht am ,
"Vertrauenswürdige Kontakte" ermöglicht das Teilen der eigenen Position.
"Vertrauenswürdige Kontakte" ermöglicht das Teilen der eigenen Position. (Bild: Google)

Google hat eine neue App veröffentlicht, die die Sicherheit der Nutzer verbessern soll. Die App mit dem etwas sperrigen Namen "Vertrauenswürdige Kontakte" zeigt bestimmten, vom Nutzer ausgewählten Kontakten die aktuelle Position an. Im Ernstfall lässt sich die eigene Position schnell teilen.

  • Ausgewählten Kontakten können Nutzer ihre Position mitteilen. (Bild: Google)
  • Auch der Positionsverlauf kann geteilt werden. (Bild: Google)
  • Die App "Vertrauenswürdige Kontakte" von Google (Bild: Google)
  • Kontakte können die Position auch abfragen. (Bild: Google)
Ausgewählten Kontakten können Nutzer ihre Position mitteilen. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Consors Finanz, München

Befindet sich der Nutzer in einer für ihn unangenehmen oder gar bedrohlichen Situation, lässt sich über "Vertrauenswürdige Kontakte" an die in der App ausgewählten Personen eine Nachricht schicken. Diese beinhaltet die aktuelle Position. Anders herum können die ausgewählten Kontakte auch von sich aus nach der Position des App-Nutzers fragen.

Position wird nicht automatisch verraten

Diese wird jedoch nicht automatisch verraten, was ungewolltes Ausspähen verhindern soll. Bekommt der App-Nutzer eine Positionsanfrage, kann er sie ablehnen und damit ausdrücken, dass alles in Ordnung ist. Nur wenn die Anfrage innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens nicht beantwortet wird, verschickt "Vertrauenswürdige Kontakte" die Position. Die anschließende Positionsverfolgung kann der Nutzer jederzeit beenden.

"Vertrauenswürdige Kontakte" funktioniert auch, wenn das Smartphone offline ist. Dann verschickt die App die zuletzt bekannte Position, die als Anhaltspunkt für eine Suche dienen kann.

Virtuelle Begleitung nach Hause

Nutzer können über die App einen ihrer Kontakte auch bitten, sie virtuell nach Hause zu begleiten. Dann wird der Weg in Echtzeit an den Kontakt übertragen. Zu Hause angekommen, kann die Begleitung auf Knopfdruck beendet werden.

"Vertrauenswürdige Kontakte" ist kostenlos im Play Store erhältlich. Für iOS ist die App noch nicht erhältlich, sie soll aber kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Moe479 07. Dez 2016

die daten sind sicher, bedeutet sie sind gebunkert, gehen nicht verlohren ... nur dass...

Vielfalt 06. Dez 2016

Gibt es bei Windows Phone schon länger und nennt sich SquadWatch. Merken die Autoren hier...

lemete 06. Dez 2016

ich glaube um die Position eines Handy zu erfahren, benötigt der Geheimdienst kein Google.

lemete 06. Dez 2016

das freut mich sehr für dich.

Sascha Klandestin 06. Dez 2016

Wenn ich Autofahrer in der Nähe von Polizeibeamten oder "Blitzern" beobachte, hat...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /