Google: Neue App für persönliche Sicherheit

Die App "Vertrauenswürdige Kontakte" von Google soll Familie und Freunden die Gewissheit geben, dass der Nutzer auf seinen Wegen sicher ist. Im Notfall können Anwender eine SOS-Nachricht verschicken, eingetragene Kontakte können zudem die Position erfragen.

Artikel veröffentlicht am ,
"Vertrauenswürdige Kontakte" ermöglicht das Teilen der eigenen Position.
"Vertrauenswürdige Kontakte" ermöglicht das Teilen der eigenen Position. (Bild: Google)

Google hat eine neue App veröffentlicht, die die Sicherheit der Nutzer verbessern soll. Die App mit dem etwas sperrigen Namen "Vertrauenswürdige Kontakte" zeigt bestimmten, vom Nutzer ausgewählten Kontakten die aktuelle Position an. Im Ernstfall lässt sich die eigene Position schnell teilen.

  • Ausgewählten Kontakten können Nutzer ihre Position mitteilen. (Bild: Google)
  • Auch der Positionsverlauf kann geteilt werden. (Bild: Google)
  • Die App "Vertrauenswürdige Kontakte" von Google (Bild: Google)
  • Kontakte können die Position auch abfragen. (Bild: Google)
Ausgewählten Kontakten können Nutzer ihre Position mitteilen. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Integration Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Spezialist*in für Monitoring, Evaluierung und Informationssysteme
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Eschborn
Detailsuche

Befindet sich der Nutzer in einer für ihn unangenehmen oder gar bedrohlichen Situation, lässt sich über "Vertrauenswürdige Kontakte" an die in der App ausgewählten Personen eine Nachricht schicken. Diese beinhaltet die aktuelle Position. Anders herum können die ausgewählten Kontakte auch von sich aus nach der Position des App-Nutzers fragen.

Position wird nicht automatisch verraten

Diese wird jedoch nicht automatisch verraten, was ungewolltes Ausspähen verhindern soll. Bekommt der App-Nutzer eine Positionsanfrage, kann er sie ablehnen und damit ausdrücken, dass alles in Ordnung ist. Nur wenn die Anfrage innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens nicht beantwortet wird, verschickt "Vertrauenswürdige Kontakte" die Position. Die anschließende Positionsverfolgung kann der Nutzer jederzeit beenden.

"Vertrauenswürdige Kontakte" funktioniert auch, wenn das Smartphone offline ist. Dann verschickt die App die zuletzt bekannte Position, die als Anhaltspunkt für eine Suche dienen kann.

Virtuelle Begleitung nach Hause

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzer können über die App einen ihrer Kontakte auch bitten, sie virtuell nach Hause zu begleiten. Dann wird der Weg in Echtzeit an den Kontakt übertragen. Zu Hause angekommen, kann die Begleitung auf Knopfdruck beendet werden.

"Vertrauenswürdige Kontakte" ist kostenlos im Play Store erhältlich. Für iOS ist die App noch nicht erhältlich, sie soll aber kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moe479 07. Dez 2016

die daten sind sicher, bedeutet sie sind gebunkert, gehen nicht verlohren ... nur dass...

Vielfalt 06. Dez 2016

Gibt es bei Windows Phone schon länger und nennt sich SquadWatch. Merken die Autoren hier...

lemete 06. Dez 2016

ich glaube um die Position eines Handy zu erfahren, benötigt der Geheimdienst kein Google.

lemete 06. Dez 2016

das freut mich sehr für dich.

Sascha Klandestin 06. Dez 2016

Wenn ich Autofahrer in der Nähe von Polizeibeamten oder "Blitzern" beobachte, hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /