Google: Neue Android-Q-Beta kommt mit Dark Mode und Gesten

Android Q hat Google auf der I/O schnell abgehandelt - und bekannte Funktionen noch einmal vorgestellt. Mit der dritten Beta kommen aber auch Neuerungen wie ein Dark Mode und Gesten. Außerdem hat Google künftige Funktionen gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Beta ist unter anderem für das Pixel 3 verfügbar - aber auch für zahlreiche Geräte anderer Hersteller.
Die neue Beta ist unter anderem für das Pixel 3 verfügbar - aber auch für zahlreiche Geräte anderer Hersteller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklermesse I/O 2019 neue Funktionen für Android Q angekündigt. Diese sind in einer dritten Entwicklervorschau verfügbar, die auf eine weitaus größere Zahl an Geräten als bisher geladen werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Neben bekannten Funktionen wie neuen Sicherheitsoptionen und der Unterstützung von faltbaren Displays stellte Google unter anderem einen systemweiten Dark Mode vor. Dieser kann auch automatisch aktiviert werden. Dank APIs sollen App-Entwickler ihre Anwendungen an die Systemvorgaben anpassen können; so können auch Drittanbieter-Apps automatisch in den Dark Mode umschalten.

Neue Gestensteuerung hat noch kleine Probleme

Ebenfalls neu ist eine etwas veränderte Gestensteuerung. Android Q wird eine Zurück-Geste beinhalten, bei der Nutzer wie bei vielen iOS-Anwendungen über den Bildschirm streichen können, um zurückzugehen. Das funktioniert am rechten wie am linken Bildschirmrand. Wir konnten die Gestensteuerung ausprobieren, sie funktioniert gut. Ein Problem gibt es allerdings beim Hauptbildschirm: Wischen wir dort von unten in das Display, können wir die Ansicht der zuletzt genutzten Apps nicht aufrufen. Zudem könnte die Erkennung von Gesten am Bildschirmrand für Hersteller wie Samsung schwierig sein, die mit ihrem Edge-Display selbst Wischgesten implementiert haben.

Updates werden unter Android Q künftig aufgeteilt: Aktualisierungen bezüglich wichtiger Systemkomponenten werden sofort installiert, wenn sie bereitstehen - im Hintergrund, ohne dass der Nutzer aktiv etwas tun muss. Auch ein Neustart soll Google zufolge nicht mehr notwendig sein.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Thema Digital Wellbeing, also der freiwilligen Reduzierung der Smartphonenutzung, stellte Google den Focus-Modus vor. Dabei können Anwendungen, die den Nutzer ablenken, ausgewählt und während des Focus-Modus deaktiviert werden. Erst wenn der Nutzer den Modus wieder abschaltet, sind die Apps wieder zugänglich.

Noch nicht in der dritten Beta enthalten ist die neue Funktion Live Caption. Damit werden künftig systemweit Untertitel zu aktuell abgespielten Audiosignalen eingeblendet. Das soll bei Videos, Podcasts oder selbst aufgenommenen Audiodateien funktionieren. Die Untertitel können durch Antippen erweitert werden, außerdem lassen sie sich verschieben.

Anders als bisher sollen die notwendigen Berechnungen für die Live Captions nicht auf einem Server in der Cloud, sondern auf dem jeweiligen Smartphone selbst ausgeführt werden. Google zufolge wurde der Speicherbedarf, den die Operation erfordert, dafür von 2 GByte auf 80 MByte reduziert.

Die dritte Android-Q-Beta ist im Entwicklervorschauprogramm verfügbar. Neu ist, dass die Vorschau nicht mehr nur für Pixel-Besitzer erhältlich ist: Die Anzahl der verfügbaren Geräte wurde auf 21 Smartphones erhöht. Unter anderem das Mate 20 Pro von Huawei, das Xperia XZ3 von Sony, das Oneplus 6T und das Nokia 8.1 lassen sich mit der neuen Betaversion nutzen.

Wer bereits mit seinem Pixel am Betaprogramm teilnimmt, kann sich die neue Version drahtlos laden. Andere Nutzer müssen sich zunächst registrieren und können sich die Software dann installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 08. Mai 2019

Pixel 2 XL ;) Also ja, nativ und ohne Crap

pigzagzonie 08. Mai 2019

herauszufinden, was der Inhalt jedes Videos und jeder Audio-Datei und natürlich jeglicher...

ibsi 08. Mai 2019

https://www.google.com/android/beta#devices https://www.google.com/android/beta#faq...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

  3. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /