• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen

Google hat die zweite Entwicklerversion von Android Q veröffentlicht. Neben neuen Datenschutzoptionen und einem Emulator für faltbare Displays führt Google die Unterstützung für App-Blasen ein: Damit können Apps als kleine Kreise am Display-Rand abgelegt und aufgerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat eine zweite Entwicklerversion von Android Q veröffentlicht.
Google hat eine zweite Entwicklerversion von Android Q veröffentlicht. (Bild: Google)

Kurz nach der Veröffentlichung der ersten Entwicklerversion von Android Q hat Google eine zweite Version veröffentlicht. Wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag mitteilt, steht die neue Version ab sofort inklusive eines neuen SDK zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. embeX GmbH, Freiburg im Breisgau, Unna

Eine interessante Neuerung sind die sogenannten Bubbles. Diese funktionieren wie die Chat-Bubbles des Facebook Messengers, unterstützen aber nicht nur Konversationen einer einzigen App. Stattdessen können Programmierer ihre Anwendungen als kleine Kreise am Bildschirmrand auslagern, die der Nutzer daher schnell aufrufen kann.

Wie die Chatfenster des Facebook Messengers öffnen sich die Apps nach dem Tippen auf die Blase in einem Fenster über der aktuell verwendeten Anwendung. Multitasking wird dadurch stark erleichtert, was besonders bei unterschiedlichen Messenger-Apps hilfreich sein dürfte.

Abgetrennte Speicher-Sandbox mit Scoped Storage

Ebenfalls neu ist die Unterstützung von Scoped Storage. Damit können Apps eine eigene Sandbox ohne die Notwendigkeit von Berechtigungen verwenden. Diese Sandbox ist allerdings vom restlichen System getrennt; will die Anwendung auf geteilten Speicher zugreifen, beispielsweise die Bildergalerie, benötigt sie weiterhin eine entsprechende Berechtigung.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit der zweiten Beta von Android Q können Entwickler Apps für Smartphones mit faltbarem Display programmieren. Derartige Geräte, wie etwa das Galaxy Fold oder das Mate X, stellen aufgrund der Variabilität der Anzeige eine besondere Herausforderung für App-Programmierer dar. Zu den weiteren neuen Funktionen gehört die Möglichkeit, die Mikrofone des Android-Gerätes bei der Aufnahme auszurichten.

Die zweite Beta ist wie die erste für alle Pixel-Smartphones und den Android Emulator verfügbar. Interessenten müssen ihr Gerät für das Betaprogramm registrieren, danach können sie die Version über die Update-Funktion aufspielen. Wer bereits die erste Android-Q-Beta installiert hat, kann sich die neue einfach drahtlos über die Update-Funktion installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 15,99€
  3. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...
  4. 114,99€

dummzeuch 05. Apr 2019

... sind geklaut von LinkBubble. Ob der Entwickler (Chris M. Lacy) dafür irgendwas...

reporteric 04. Apr 2019

Ah, stimmt gar nicht. Auch zum Fremdlesen in Collections müssen die Apps fragen. https...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /