Google: Neue Android-Funktionen sollen im Linux-Hauptzweig landen

Noch pflegt Google für Android selbst einige externe Linux-Kernel-Funktionen. Das soll sich künftig ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will für Android endlich im Hauptzweig des Linux-Kernels arbeiten.
Google will für Android endlich im Hauptzweig des Linux-Kernels arbeiten. (Bild: Pixabay)

Der Android-Hersteller Google arbeitet seit einigen Jahren daran, die von Geräteherstellern genutzten Linux-Kernel-Versionen möglichst weitgehend zu vereinheitlichen. Auf der Android Microconference der diesjährigen Linux Plumbers Conference (LPC) hat der Google-Entwickler Todd Kjos ein neues ambitioniertes Ziel ausgegeben: Sämtliche neuen Kernel-Funktionen für Android sollen künftig im Hauptzweig entwickelt werden und nicht mehr wie bisher extern.

Stellenmarkt
  1. (Senior) AI Program Manager (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Diese Richtlinie wird als Upstream First bezeichnet und von einigen klassischen Linux-Distributoren seit jeher umgesetzt. Auch Google nutzt dies prinzipiell für sein ChromeOS. Für Android hatte Google vor allem in der Anfangszeit jedoch keinerlei Regeln für Gerätehersteller zum Umgang mit dem Linux-Kernel. Es bildeten sich deshalb schnell sehr viele Kernel-Varianten für einzelne Geräte, die sich teils in Millionen Zeilen Code vom Hauptzweig des Linux-Kernels unterschieden.

Vor rund zwei Jahren hat Google mit dem Generic Kernel Image (GKI) eine Art Einheitskernel vorgeschlagen. Gerätehersteller können dann zwar immer noch eigene Module erstellen, diese werden aber über eine stabile Treiberschnittstelle eingebunden. Das erinnert an das Vorgehen großer Distributoren. Mit Hilfe des GKI kann Google selbst schneller Sicherheitsupdates auch für den Kernel ausliefern. Früher waren Android-Nutzer hier auf das Vorgehen der einzelnen Hersteller angewiesen.

Mit Android 11 musste das GKI zumindest von den Herstellern getestet werden und mit Android 12 aus diesem Jahr setzen Hersteller das GKI als Boot-Image ein. Noch unterscheiden sich die Funktionen des GKI aber von denen, die im Hauptzweig verfügbar sind. Google will dies laut Kjos nun aber grundsätzlich ändern und plant, bis 2024 einerseits die Upstream-First-Richtlinie umzusetzen sowie andererseits noch alle bestehenden externen Kernel-Funktionen des GKI in den Hauptzweig einzupflegen. Das dürfte die Kernel-Pflege für Google und die Android-Hersteller künftig deutlich vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /