Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Dienst von Youtube
Der neue Dienst von Youtube (Bild: Screenshot Golem.de)

Google: Netflix-Konkurrent Youtube Red bietet Videodownloads

Der neue Dienst von Youtube
Der neue Dienst von Youtube (Bild: Screenshot Golem.de)

Youtube Red soll eigene Serien und Filmproduktionen anbieten und auch Downloads von Videos erlauben. Der Preis liegt bei 9,99 US-Dollar im Monat.

Anzeige

Youtube Red, der werbefreie Zugang zu Youtube, wird auch Downloads der Videos erlauben. Das gab die Google-Tochter am 21. Oktober bekannt. Der Dienst wird 10 US-Dollar im Monat kosten. Youtube werde eigene Serien und Filme anbieten, die zuerst auf Youtube Red laufen.

Bislang hatten Youtube und die Musikindustrie Streamripper-Dienste zum Umwandeln von Youtube-Videos technisch behindert und juristisch verfolgt.

Zu Youtube Red gehören laut Seeking Alpha auch Google Play Music, das Musik online und offline streamt, und auch der neue Dienst Youtube Gaming. Youtube Red wird ab dem 28. Oktober 2015 in den USA verfügbar sein und soll dann auch zügig international vorgestellt werden.

Youtube hat pro Monat über 1 Milliarde aktive Nutzer. Über die Hälfte nutzt mobile Geräte, dort läuft durchschnittlich Videocontent für über 40 Minuten. Über 80 Prozent der Views kommen aus dem Ausland.

Eigene Serien und Filme sollen bei Youtube Red jedoch erst ab Anfang des kommenden Jahres angeboten werden. Nutzer in den USA könnten den Dienst ab dem 28. Oktober 2015 für einen Monat kostenlos ausprobieren, erklärte Susanne Daniels, Vice President und Global Head of Original Programming bei Youtube. Ob auch Filme und Serien von anderen Produzenten und Studios angeboten werden sollen, wurde nicht bekanntgegeben. The Verge sagte Youtube-Manager Robert Kyncl jedoch, für den Dienst sei es wichtig, "nicht dasselbe anzubieten, was andere auch machen". Es gehe um Leute, die sich auf Youtube bereits bewiesen hätten.

Content-Anbieter bekommen laut einem früheren Bericht einen Anteil von 55 Prozent an den monatlichen Einnahmen. Diesen Anteil bekommen Youtube-Produzenten auch an den Werbeeinnahmen.

Die Vorbereitungen für den Dienst laufen schon länger. Youtube-Chefin Susan Wojcicki sagte im Oktober 2014 auf der Code/Mobile Conference des Onlinemagazins Recode, dass Youtube die Einführung eines kostenpflichtigen Zugangs prüfe. Youtube sei werbefinanziert, was eine Milliarde Nutzer ermögliche. Es gebe aber einen Punkt, an dem Nutzer keine Werbung mehr sehen wollten.


eye home zur Startseite
Eased 22. Okt 2015

Ist mir tatsächlich noch nie aufgefallen, dass da ein "Ansicht wechseln" Button ist...

Cok3.Zer0 22. Okt 2015

Alles, was sie anbieten, hat es irgendwie schon zuvor gegeben. Youtube ist ja auch nur...

Cok3.Zer0 22. Okt 2015

Mit FlashGot geht's auch im Browser.

Pampersfox 22. Okt 2015

Das glaube ich auch... VERSCHWÖRUNG!!111einself

elgooG 22. Okt 2015

Das wurde doch sogar schon zitiert: "And as a special bonus - YouTube Red works with...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  4. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,49€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  2. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  3. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  4. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  5. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  6. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  7. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  8. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  9. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  10. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    TrollNo1 | 15:44

  2. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    jake | 15:44

  3. Re: Wirklich bemerkenswert finde ich eigentlich...

    lottikarotti | 15:42

  4. Re: Also hinter der Uni steht dann

    Cerdo | 15:42

  5. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    Daem | 15:42


  1. 15:41

  2. 15:16

  3. 14:57

  4. 14:40

  5. 14:26

  6. 13:31

  7. 13:14

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel