Google Nest Hub 2021: Schlafüberwachung wird übernächstes Jahr kostenpflichtig

Die Schlafüberwachungsfunktionen des aktuellen Nest Hub macht Google zum Teil eines Fitbit-Premium-Abos.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Nest Hub 2021 - Schlafüberwachung wird 2023 kostenpflichtig.
Google Nest Hub 2021 - Schlafüberwachung wird 2023 kostenpflichtig. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Später als geplant werden die Schlafüberwachungsfunktionen des aktuellen Nest-Hub-Modells kostenpflichtig. Eigentlich wollte Google die Schlafüberwachung des Nest Hub schon 2022 nicht mehr kostenlos anbieten. Stattdessen läuft die kostenlose Nutzungsmöglichkeit weiter.

Stellenmarkt
  1. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. Mitarbeiter technischer Kundendienst (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Ab 2023 soll es damit vorbei sein. In einem Blog-Posting gab Google bekannt, dass die Nutzung der Schlafüberwachung im übernächsten Jahr Gebühren kosten wird. Ab wann genau die Funktion 2023 kostenpflichtig wird, teilte das Unternehmen nicht mit.

Immerhin hat Google erstmals etwas zur Höhe der Gebühren für die Schlafüberwachung verraten: Diese wird in das Abo von Fitbit Premium integriert. Fitbit Premium kostet derzeit 9 Euro monatlich. Zudem gibt es das Abo als Jahrespaket zum Preis von 80 Euro. Es ist derzeit nicht bekannt, ob die Abogebühren so bleiben, wenn die Schlafüberwachung integriert wird.

Nest Hub bekommt Verbesserungen bei der Schlafüberwachung

Der Nest Hub der zweiten Generation ist das zweite smarte Display, das Google in Deutschland anbietet. Es ist bisher das einzige Produkt, das mit der von Google angebotenen Schlafüberwachung versehen ist. Zur Markteinführung des neuen Nest-Hub-Modells hatte Google darauf verwiesen, dass der Nest Hub der ersten Generation nur von einem Bruchteil der Käufer im Schlafzimmer aufgestellt worden sei. Welche Daten Google nutzt, um zu diesem Schluss zu kommen, ist nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittels Radarsensor soll der Nest Hub das Schlafverhalten protokollieren und Empfehlungen geben, wie sich das Schlafverhalten verbessern lässt. In den kommenden Wochen will Google alle Nest-Hub-Geräte der zweiten Generation mit neuen Funktionen versorgen. So sollen die Schlafdaten umfangreicher als bisher ausgewertet werden.

Zudem sollen sich Schlafgeräusche von anderen Personen im gleichen Raum bei den Analysedaten separieren lassen. Dafür muss ein kalibrierter Schlafbereich festgelegt werden. Wenn sich in diesem Bereich mehr als eine Person aufhält, kann die Schlafüberwachung die Geräusche in der Nacht nicht unterschiedlichen Personen zuordnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Canon, Samsung, Amazon, Sonos: Alibaba geht auf Expansionskurs
    Canon, Samsung, Amazon, Sonos
    Alibaba geht auf Expansionskurs

    Sonst noch was? Was am 7. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /