Abo
  • Services:

Google Nest: Das Google-Theater, zweiter Akt

Auf der Re:publica stellten Aktionskünstler fiktive Google-Produkte vor. Google sieht seine Markenrechte verletzt und fürchtet, viele könnten die Parodie ernst nehmen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Screenshot der Satire-Website google-nest.org
Screenshot der Satire-Website google-nest.org (Bild: Screenshot: Golem.de)

Über den gelungenen Google-Hoax wurde auf der Re:publica noch am Tag danach geredet: Die Aktionskünstler vom Peng! Collective hatten am Mittwoch eine Website mit vier erfundenen und absurden Google-Produkten ins Netz gestellt, eingeweihte Politiker und Bürgerrechtler reagierten mit gespielter Empörung. Am Nachmittag stellten sich auf der größten Bühne der Konferenz zwei Schauspieler als Paul von Ribbeck und Gloria Spindle von Google vor und präsentierten die neuen Produkte. Selbst erfahrene Netzaktivisten wie Eric King, Forschungschef von Privacy International, glaubten lange, das alles sei echt.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

In einer freundlichen, aber unmissverständlichen E-Mail an die Künstler schreibt das Google Trademark Team: "Bitte verstehen Sie, dass wir kein Problem mit dem Konzept von Parodien oder Kritik haben. In diesem Fall aber sind wir besorgt, (...) dass Nutzer in die Irre geführt werden könnten, was die Herkunft und das Ziel Ihrer Aktion angeht."

Google bemängelt erstens das Fehlen eines Disclaimers, zweitens die Links auf echte Google-Angebote, drittens das Kopieren seines Look-and-feel inklusive Markenzeichen, Schriftarten und Layout, viertens die gefälschten Inhaber-Informationen über die Domain google-nest.org und fünftens, dass sich die beiden Künstler als echte Google-Mitarbeiter ausgeben.

"Als Inhaber von Markenrechten können wir anderen nicht erlauben, unsere Markenzeichen so zu benutzen, dass es unsere Kunden verwirren könnte", heißt es in der Mail. Deshalb fordert Google das Peng! Collective - sehr höflich - auf, die Website bis spätestens Montagabend als Parodie zu kennzeichnen. Die Künstler sollen zudem klarstellen, dass Google nichts mit der Website und den dort vorgestellten Produkten zu tun hat, Links auf echte Google-Produkte sollen entfernt werden.

Außerdem sollen sie die Domain so schnell wie möglich an Google übertragen, damit solche Späße mit der Domain in Zukunft nicht mehr möglich sind. Das Unternehmen würde sogar die Registrierungskosten von bis zu 100 US-Dollar übernehmen.

Und schließlich sollen "Paul von Ribbeck" und "Gloria Spindle", die eigentlich Jean Peters und Faith Bosworth heißen, damit aufhören, sich als Google-Mitarbeiter auszugeben. Humorlos finden das manche, die die ganze Aktion verfolgt haben. Aber vermutlich hätten die meisten Unternehmen ähnlich reagiert.

Zumindest einen Wunsch haben die beiden Schauspieler umgehend erfüllt. Noch auf der Re:publica drehten sie ein Video, in dem sie erklären, zu kündigen und nicht länger für Google zu arbeiten. Sie bitten ihre Zuschauer in dem Video aber auch um Hilfe: "Das Nest sollte überleben", sagt von Ribbeck alias Jean Peters.

Wie das aussehen könnte, verriet der ebenfalls früh eingeweihte Hacker, Aktivist und Journalist Jacob Appelbaum: "Spiegelt diese Website", schrieb er auf Twitter. Es dauerte dann nicht lange, bis jemand eine erste Kopie der Google-Nest-Website anfertigte. Einen direkten Link darauf findet man über Google allerdings ebenso wenig wie den auf die Ursprungsseite. Bei anderen Suchmaschinen steht zumindest der Link auf das Original ganz oben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 2,99€

currock63 10. Mai 2014

Das ist jetzt nicht schlüssig. Mit Zensur würden sie ihren Ruf gefährden. Außerdem: Man...

k@rsten 10. Mai 2014

Deine Behauptung ist so nicht richtig, grundsätzlich werden Urteile in den USA auch in...

currock63 10. Mai 2014

Das tun sie ja auch nicht. Aber z.B. Apple oder Microsoft etc... würden das tun. Wie...

Endwickler 10. Mai 2014

Irgendwie sehe ich in deinen Aussagen keinen Zusammenhang zu der Satire und Googles...

sandermann 09. Mai 2014

Genau das. Und die Reaktion seitens Google finde ich absolut nachvollziehbar und völlig...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /