Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot der Satire-Website google-nest.org
Screenshot der Satire-Website google-nest.org (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google Nest: Das Google-Theater, zweiter Akt

Auf der Re:publica stellten Aktionskünstler fiktive Google-Produkte vor. Google sieht seine Markenrechte verletzt und fürchtet, viele könnten die Parodie ernst nehmen.

Anzeige

Über den gelungenen Google-Hoax wurde auf der Re:publica noch am Tag danach geredet: Die Aktionskünstler vom Peng! Collective hatten am Mittwoch eine Website mit vier erfundenen und absurden Google-Produkten ins Netz gestellt, eingeweihte Politiker und Bürgerrechtler reagierten mit gespielter Empörung. Am Nachmittag stellten sich auf der größten Bühne der Konferenz zwei Schauspieler als Paul von Ribbeck und Gloria Spindle von Google vor und präsentierten die neuen Produkte. Selbst erfahrene Netzaktivisten wie Eric King, Forschungschef von Privacy International, glaubten lange, das alles sei echt.

In einer freundlichen, aber unmissverständlichen E-Mail an die Künstler schreibt das Google Trademark Team: "Bitte verstehen Sie, dass wir kein Problem mit dem Konzept von Parodien oder Kritik haben. In diesem Fall aber sind wir besorgt, (...) dass Nutzer in die Irre geführt werden könnten, was die Herkunft und das Ziel Ihrer Aktion angeht."

Google bemängelt erstens das Fehlen eines Disclaimers, zweitens die Links auf echte Google-Angebote, drittens das Kopieren seines Look-and-feel inklusive Markenzeichen, Schriftarten und Layout, viertens die gefälschten Inhaber-Informationen über die Domain google-nest.org und fünftens, dass sich die beiden Künstler als echte Google-Mitarbeiter ausgeben.

"Als Inhaber von Markenrechten können wir anderen nicht erlauben, unsere Markenzeichen so zu benutzen, dass es unsere Kunden verwirren könnte", heißt es in der Mail. Deshalb fordert Google das Peng! Collective - sehr höflich - auf, die Website bis spätestens Montagabend als Parodie zu kennzeichnen. Die Künstler sollen zudem klarstellen, dass Google nichts mit der Website und den dort vorgestellten Produkten zu tun hat, Links auf echte Google-Produkte sollen entfernt werden.

Außerdem sollen sie die Domain so schnell wie möglich an Google übertragen, damit solche Späße mit der Domain in Zukunft nicht mehr möglich sind. Das Unternehmen würde sogar die Registrierungskosten von bis zu 100 US-Dollar übernehmen.

Und schließlich sollen "Paul von Ribbeck" und "Gloria Spindle", die eigentlich Jean Peters und Faith Bosworth heißen, damit aufhören, sich als Google-Mitarbeiter auszugeben. Humorlos finden das manche, die die ganze Aktion verfolgt haben. Aber vermutlich hätten die meisten Unternehmen ähnlich reagiert.

Zumindest einen Wunsch haben die beiden Schauspieler umgehend erfüllt. Noch auf der Re:publica drehten sie ein Video, in dem sie erklären, zu kündigen und nicht länger für Google zu arbeiten. Sie bitten ihre Zuschauer in dem Video aber auch um Hilfe: "Das Nest sollte überleben", sagt von Ribbeck alias Jean Peters.

Wie das aussehen könnte, verriet der ebenfalls früh eingeweihte Hacker, Aktivist und Journalist Jacob Appelbaum: "Spiegelt diese Website", schrieb er auf Twitter. Es dauerte dann nicht lange, bis jemand eine erste Kopie der Google-Nest-Website anfertigte. Einen direkten Link darauf findet man über Google allerdings ebenso wenig wie den auf die Ursprungsseite. Bei anderen Suchmaschinen steht zumindest der Link auf das Original ganz oben.


eye home zur Startseite
currock63 10. Mai 2014

Das ist jetzt nicht schlüssig. Mit Zensur würden sie ihren Ruf gefährden. Außerdem: Man...

k@rsten 10. Mai 2014

Deine Behauptung ist so nicht richtig, grundsätzlich werden Urteile in den USA auch in...

currock63 10. Mai 2014

Das tun sie ja auch nicht. Aber z.B. Apple oder Microsoft etc... würden das tun. Wie...

Endwickler 10. Mai 2014

Irgendwie sehe ich in deinen Aussagen keinen Zusammenhang zu der Satire und Googles...

sandermann 09. Mai 2014

Genau das. Und die Reaktion seitens Google finde ich absolut nachvollziehbar und völlig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 169,00€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  2. Liquivista

    maxule | 00:24

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  4. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel