Abo
  • IT-Karriere:

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Ein mit dem Nachtsicht-Modus des Pixel 3 XL aufgenommenes Bild
Ein mit dem Nachtsicht-Modus des Pixel 3 XL aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat seine Nachtaufnahmefunktion "Nachtsicht" für die Pixel-Smartphones verteilt. Auf dem Pixel 2 und Pixel 3 XL in unserer Redaktion können wir den Modus für verbesserte Nachtaufnahmen mittlerweile in der Google-Kamera-App aufrufen, indem wir auf "Mehr" klicken und die Option dort aufrufen.

Inhalt:
  1. Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
  2. Frontkamera des Pixel 3 XL macht tolle Nachtaufnahmen

In den letzten Jahren lagen Huawei-Smartphones bei den Nachtaufnahmen vor der Konkurrenz, besonders seit dem P20 Pro. Das Modell vom Frühjahr 2018 ist das erste, bei der Nutzer Huaweis Nachtmodus verwacklungsfrei aus der Hand verwenden können. Dank KI-Berechnungen werden kleine Bewegungen ausgeglichen, das Ergebnis ist ein scharfes und sehr ausgeglichen belichtetes Bild.

  • Ein mit dem Pixel 3 XL und Nachtsicht aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Mate 20 Pro und Huaweis Nachtmodus ausgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 3 XL und Nachtsicht aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Mate 20 Pro und Huaweis Nachtmodus ausgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Selbstporträts übertrumpft das Pixel 3 XL und Googles Nachtmodus die Konkurrenz von Huawei deutlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro bietet für die Frontkamera keinen Nachtmodus an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In besser beleuchteten Innenräumen sehen die mit Nachtsicht gemachten Bilder auch weniger bearbeitet aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Ein mit dem Pixel 3 XL und Nachtsicht aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Entsprechend haben wir Googles Nachtsicht-Modus mit dem des Mate 20 Pro verglichen, Huaweis aktuellem Smartphone mit dem KI-unterstützten Nachtaufnahmemodus. Nach unserem Test steht fest: Huawei hält die Spitzenposition bei Nacht nicht mehr allein.

Googles Nachtsicht-Modus soll dem Unternehmen zufolge in geeigneten Situationen von der Kamera-App automatisch vorgeschlagen werden - Nutzer können dann einfach auf eine Schaltfläche tippen und in den Modus wechseln. Eigenartigerweise klappt das bei uns nur, wenn wir die Frontkamera verwenden. Anders als bei den Huawei-Geräten lässt sich Nachtsicht auch mit der Frontkamera unseres Testgerätes, einem Pixel 3 XL, verwenden - dazu aber später mehr. Wird der Wechsel nicht automatisch angezeigt, müssen wir Nachtsicht manuell aktivieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Das Grundprinzip von Googles Nachtmodus ist bekannt: In einem mehrsekündigen Prozess werden mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungszeiten gemacht, aus denen anschließend ein finales Bild errechnet wird. Für dieses werden aus den verfügbaren Fotos jeweils die korrekt belichteten dunklen und hellen Bereiche verwendet, was zu einem sehr ausgeglichen belichteten Bild führt. Nach diesem Prinzip arbeitet auch der Nachtmodus von Huawei.

Google hat es bei Nachtsicht geschafft, eine mit Huaweis Nachtmodus vergleichbare Stabilisierung zu erreichen. Wackeln wir während der Aufnahme nicht stark, bleibt das Endergebnis scharf. Selbst bei stärkeren Wacklern bekommen wir am Ende noch ein Bild, das sich durchaus vorzeigen lässt - wenngleich die Detailschärfe nicht mehr so gut ist.

Insgesamt bringt Nachtsicht beim Pixel 3 XL eine merkliche Verbesserung der Bildqualität gegenüber einer Aufnahme im normalen Aufnahmemodus. Im direkten Vergleich ähneln sich die Aufnahmen der Hauptkameras des Pixel 3 XL und des Mate 20 Pro sehr. Dunkle Bereiche werden in etwa gleich stark aufgehellt, helle Bereiche in fast gleichem Maße heruntergeregelt. Das Mate 20 Pro hat einen etwas höheren Detailkontrast, was die Nachtaufnahmen etwas knackiger wirken lässt.

Frontkamera des Pixel 3 XL macht tolle Nachtaufnahmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 4,60€
  3. 2,99€

x2k 02. Dez 2018

Na solange Google den Bild Inhalt nicht beschriften muss wird es vermutlich funktionieren

suicicoo 29. Nov 2018

...und ich dachte, ich wäre der einzige... +1

Peter Brülls 29. Nov 2018

Klar. Aber wenn ich Zusatzhatdware mitnehmen muss, kann ich auch gleich die DSLR...

ph0b0z 28. Nov 2018

Hm, also wo ich vor allem starkes denoising und nachschärfen sehe, sind die Mate 20...

Pecker 28. Nov 2018

Das habe ich mir dann eben auch überlegt. Technisch gesehen ist ja die Spiegelreflex...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

      •  /