Abo
  • Services:

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Ein mit dem Nachtsicht-Modus des Pixel 3 XL aufgenommenes Bild
Ein mit dem Nachtsicht-Modus des Pixel 3 XL aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat seine Nachtaufnahmefunktion "Nachtsicht" für die Pixel-Smartphones verteilt. Auf dem Pixel 2 und Pixel 3 XL in unserer Redaktion können wir den Modus für verbesserte Nachtaufnahmen mittlerweile in der Google-Kamera-App aufrufen, indem wir auf "Mehr" klicken und die Option dort aufrufen.

Inhalt:
  1. Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
  2. Frontkamera des Pixel 3 XL macht tolle Nachtaufnahmen

In den letzten Jahren lagen Huawei-Smartphones bei den Nachtaufnahmen vor der Konkurrenz, besonders seit dem P20 Pro. Das Modell vom Frühjahr 2018 ist das erste, bei der Nutzer Huaweis Nachtmodus verwacklungsfrei aus der Hand verwenden können. Dank KI-Berechnungen werden kleine Bewegungen ausgeglichen, das Ergebnis ist ein scharfes und sehr ausgeglichen belichtetes Bild.

  • Ein mit dem Pixel 3 XL und Nachtsicht aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Mate 20 Pro und Huaweis Nachtmodus ausgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 3 XL und Nachtsicht aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Mate 20 Pro und Huaweis Nachtmodus ausgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Selbstporträts übertrumpft das Pixel 3 XL und Googles Nachtmodus die Konkurrenz von Huawei deutlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro bietet für die Frontkamera keinen Nachtmodus an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In besser beleuchteten Innenräumen sehen die mit Nachtsicht gemachten Bilder auch weniger bearbeitet aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Ein mit dem Pixel 3 XL und Nachtsicht aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Entsprechend haben wir Googles Nachtsicht-Modus mit dem des Mate 20 Pro verglichen, Huaweis aktuellem Smartphone mit dem KI-unterstützten Nachtaufnahmemodus. Nach unserem Test steht fest: Huawei hält die Spitzenposition bei Nacht nicht mehr allein.

Googles Nachtsicht-Modus soll dem Unternehmen zufolge in geeigneten Situationen von der Kamera-App automatisch vorgeschlagen werden - Nutzer können dann einfach auf eine Schaltfläche tippen und in den Modus wechseln. Eigenartigerweise klappt das bei uns nur, wenn wir die Frontkamera verwenden. Anders als bei den Huawei-Geräten lässt sich Nachtsicht auch mit der Frontkamera unseres Testgerätes, einem Pixel 3 XL, verwenden - dazu aber später mehr. Wird der Wechsel nicht automatisch angezeigt, müssen wir Nachtsicht manuell aktivieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Balingen
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg

Das Grundprinzip von Googles Nachtmodus ist bekannt: In einem mehrsekündigen Prozess werden mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungszeiten gemacht, aus denen anschließend ein finales Bild errechnet wird. Für dieses werden aus den verfügbaren Fotos jeweils die korrekt belichteten dunklen und hellen Bereiche verwendet, was zu einem sehr ausgeglichen belichteten Bild führt. Nach diesem Prinzip arbeitet auch der Nachtmodus von Huawei.

Google hat es bei Nachtsicht geschafft, eine mit Huaweis Nachtmodus vergleichbare Stabilisierung zu erreichen. Wackeln wir während der Aufnahme nicht stark, bleibt das Endergebnis scharf. Selbst bei stärkeren Wacklern bekommen wir am Ende noch ein Bild, das sich durchaus vorzeigen lässt - wenngleich die Detailschärfe nicht mehr so gut ist.

Insgesamt bringt Nachtsicht beim Pixel 3 XL eine merkliche Verbesserung der Bildqualität gegenüber einer Aufnahme im normalen Aufnahmemodus. Im direkten Vergleich ähneln sich die Aufnahmen der Hauptkameras des Pixel 3 XL und des Mate 20 Pro sehr. Dunkle Bereiche werden in etwa gleich stark aufgehellt, helle Bereiche in fast gleichem Maße heruntergeregelt. Das Mate 20 Pro hat einen etwas höheren Detailkontrast, was die Nachtaufnahmen etwas knackiger wirken lässt.

Frontkamera des Pixel 3 XL macht tolle Nachtaufnahmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

x2k 02. Dez 2018 / Themenstart

Na solange Google den Bild Inhalt nicht beschriften muss wird es vermutlich funktionieren

suicicoo 29. Nov 2018 / Themenstart

...und ich dachte, ich wäre der einzige... +1

Peter Brülls 29. Nov 2018 / Themenstart

Klar. Aber wenn ich Zusatzhatdware mitnehmen muss, kann ich auch gleich die DSLR...

ph0b0z 28. Nov 2018 / Themenstart

Hm, also wo ich vor allem starkes denoising und nachschärfen sehe, sind die Mate 20...

Pecker 28. Nov 2018 / Themenstart

Das habe ich mir dann eben auch überlegt. Technisch gesehen ist ja die Spiegelreflex...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /