Abo
  • Services:

Frontkamera des Pixel 3 XL macht tolle Nachtaufnahmen

Von der Schärfe her gibt es kaum nennenswerte Unterschiede zwischen den beiden Geräten - es ist erstaunlich, wie nah beieinander die Bildeindrücke sind. Der Hauptunterschied ist tatsächlich der Kontrast, hier liegt Huawei etwas vor Google. Wackeln wir absichtlich bei der Aufnahme leicht mit den Händen, sind die Ergebnisse ebenfalls kaum auseinanderzuhalten.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Diese Beobachtungen gelten allerdings nur für die Hauptkamera. Schalten wir auf die Frontkamera um, merken wir sofort einen entscheidenden Unterschied: Mit der Frontkamera des Mate 20 Pro können wir Huaweis Nachtmodus nicht verwenden. Entsprechend steht uns nur der normale Aufnahmemodus zur Verfügung, wahlweise unterstützt durch einen sogenannten Display-Blitz. Dabei leuchtet der Bildschirm während der Aufnahme weiß auf, was die aufzunehmenden Personen beleuchtet.

  • Ein mit dem Pixel 3 XL und Nachtsicht aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Mate 20 Pro und Huaweis Nachtmodus ausgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 3 XL und Nachtsicht aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Mate 20 Pro und Huaweis Nachtmodus ausgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Selbstporträts übertrumpft das Pixel 3 XL und Googles Nachtmodus die Konkurrenz von Huawei deutlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro bietet für die Frontkamera keinen Nachtmodus an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In besser beleuchteten Innenräumen sehen die mit Nachtsicht gemachten Bilder auch weniger bearbeitet aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Bei Selbstporträts übertrumpft das Pixel 3 XL und Googles Nachtmodus die Konkurrenz von Huawei deutlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wählen wir hingegen die Frontkamera des Pixel 3 XL aus und richten sie auf uns, schlägt uns die Kamera-App direkt eine Aufnahme im Nachtmodus vor. Das Ergebnis unterscheidet sich qualitativ stark von den mit dem Mate 20 Pro möglichen Bildern: Anstelle eines dunklen, verrauschten Bildes oder eines Fotos mit unnatürlich ausgeleuchtetem Gesicht erhalten wir ein sehr natürlich belichtetes Foto, das zudem noch ausreichend scharf ist.

Natürlich sieht man dem Bild an, dass es bearbeitet wurde: Die Haut wirkt etwas glattgebügelt, da Googles Algorithmus Artefakte wegretuschiert. Angesichts der wirklich sehr dunklen Situation, in der wir Nachtsicht mit der Frontkamera ausprobiert haben, ist das Ergebnis sehr überzeugend - vor allem auch auf die Konkurrenz bezogen. Bei etwas mehr Licht wirken die Bilder auch weniger bearbeitet.

Fazit

Google hat es mit Nachtsicht geschafft, einen rein Software-basierten Nachtaufnahmemodus für seine Pixel-Smartphones nachzuliefern. Besonders erfreulich ist, dass nicht nur die Nutzer des aktuellen Pixel 3 und Pixel 3 XL in den Genuss der guten Nachtaufnahmen kommen, sondern auch Besitzer früherer Modelle.

Die mit der Hauptkamera gemachten Bilder sind von der Qualität vergleichbar mit denen, die wir mit Huaweis Nachtmodus gemacht haben. Das ist durchaus eine Leistung, die mit dem P20 Pro und Mate 20 Pro gemachten Nachtbilder zählten bisher zu den besten am Markt.

Bei Aufnahmen mit der Frontkamera überflügelt Googles Algorithmus die Konkurrenz von Huawei locker: Die Fotos sind angesichts der schwierigen Lichtsituation sehr gut und absolut vorzeigbar. Zwar sieht man den Bildern an, dass sie bearbeitet wurden, die Qualität ist aber immer noch sehr hoch.

Mit dem Nachtaufnahmemodus schafft es Google, das Pixel 3 XL in unserem jüngsten Kameravergleichstest weiter nach vorne zu bringen. Zwar ist die Einzelkamera des Pixel 3 XL immer noch nicht so vielseitig wie die des Mate 20 Pro, das insgesamt drei Brennweiten hat, Nachtsicht ist aber ein starkes Verkaufsargument für das Pixel 3 XL.

 Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-30%) 4,61€

x2k 02. Dez 2018

Na solange Google den Bild Inhalt nicht beschriften muss wird es vermutlich funktionieren

suicicoo 29. Nov 2018

...und ich dachte, ich wäre der einzige... +1

Peter Brülls 29. Nov 2018

Klar. Aber wenn ich Zusatzhatdware mitnehmen muss, kann ich auch gleich die DSLR...

ph0b0z 28. Nov 2018

Hm, also wo ich vor allem starkes denoising und nachschärfen sehe, sind die Mate 20...

Pecker 28. Nov 2018

Das habe ich mir dann eben auch überlegt. Technisch gesehen ist ja die Spiegelreflex...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /