Google-Modul-Smartphone: Entwicklerversion von Project Ara ist 12,5 mm dick

Die Entwicklerversion von Googles eingestelltem modularem Project-Ara-Smartphone ist nichts für kleine Hände: Das Exoskelett ist mit eingesetzten Modulen 12,5 mm dick. Eine Internetseite konnte eines der Geräte genauer untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein früherer Prototyp von Project Ara, der Golem.de auf dem MWC 2015 gezeigt wurde
Ein früherer Prototyp von Project Ara, der Golem.de auf dem MWC 2015 gezeigt wurde (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Internetseite Phandroid.com ist an ein Entwicklermodell des modularen Project-Ara-Smartphones von Google gekommen und konnte das Gerät genauer untersuchen. Google hatte Anfang September 2016 nach einigen Aufschüben das Ende des Projekts bekanntgegeben.

Sehr dickes Gehäuse

Stellenmarkt
  1. Senior Systems Engineer (w/m/d) System Integration & Test
    MBDA Deutschland GmbH, Schrobenhausen
  2. Leiter (m/w/d) technische IT-Systeme
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
Detailsuche

Das Phandroid vorliegende Ara-Smartphone hat ein 5,46 Zoll großes Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Das Gerät besteht aus einem Exoskelett mit dem Display und internen Bauteilen wie dem Prozessor, auf das an der Rückseite Module eingeschoben werden. Zusammen mit diesen ist das Gerät stolze 12,5 mm dick - weitaus mehr, als Smartphones üblicherweise messen.

Das Ara arbeitet mit einem Snapdragon-810-SoC, der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Diese Ausstattung spiegelt den Zeitrahmen wider, in dem Google aktiv am Ara gearbeitet hat - für ein Topgerät wäre dies mittlerweile überholt. An Sensoren bietet das Gerät unter anderem GPS, ein Barometer, ein Gyroskop, einen Beschleunigungsmesser, ein Magnetometer und einen Annäherungssensor.

Elektromagneten halten die Module

Das Exoskelett ist aus Metall, die Module aus Kunststoff. Gehalten werden sie von Elektropermamagneten, die in einem 90-Grad-Winkel aus dem Gehäuse ragen. Die Module werden entsprechend in die Steckplätze eingelegt. Laut Phandroid sind die Magneten stark genug, um die Module sicher zu halten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Phandroid vorliegende Ara-Smartphone kommt mit einer 2,1-Megapixel-Frontkamera und einem 5-Megapixel-Kameramodul auf der Rückseite. Der Akku hat eine Nennladung von 3.450 mAh. Auf dem Smartphone ist Android 7.0 installiert. Die Module können offenbar über eine spezielle App ausgeworfen werden - dann wird wohl der Elektromagnet ausgeschaltet, wodurch das jeweilige Modul entnommen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /