Abo
  • IT-Karriere:

Google: Mit Paypal im Play Store einkaufen

Google führt in diesen Tagen das Bezahlen per Paypal im Play Store ein. Bisher war die Bezahlung mit Kreditkarte oder Gutscheinkarte und abhängig vom verwendeten Netzbetreiber über die Mobilfunkrechnung möglich. Allerdings kann nicht das gesamte Play-Store-Sortiment per Paypal gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Play Store per Paypal bezahlen
Im Play Store per Paypal bezahlen (Bild: Google)

In den kommenden Tagen sollten alle Nutzer des Play Store die Möglichkeit bekommen, in Googles Store auch mit Paypal einzukaufen. Den Start des Paypal-Bezahlens hat Google im Entwicklerblog für Deutschland bekanntgegeben. Allerdings scheint die neue Option erst schrittweise aktiviert zu werden, die meisten Nutzer finden in ihren Google-Konten noch keine Paypal-Bezahlmöglichkeit. Auch wir hatten noch keine Bezahloption per Paypal in verschiedenen Google-Konten.

  • Bezahlen per Paypal im Play Store auf einem Android-Gerät (Bild: Google)
  • Bezahlen per Paypal im Play Store auf einem Android-Gerät (Bild: Google)
  • Bezahlen per Paypal im Play Store auf einem Android-Gerät (Bild: Google)
Bezahlen per Paypal im Play Store auf einem Android-Gerät (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Es ist davon auszugehen, dass es anders als Google verspricht noch einige Tage dauert, bis die Paypal-Bezahlung in den Dienst integriert wird. Bezüglich der Play-Store-App für Android ist ein Update erforderlich, das vermutlich in den nächsten Tagen verteilt wird. Im Play Store ist die Paypal-Zahlung möglich, wenn mindestens die Version 4.8.19 auf dem Smartphone oder Tablet installiert ist. Dann kann beim Kauf eines Artikels Paypal als Bezahloption ausgewählt werden.

Paypal-Zugangsdaten in Google Wallet eintragen

Die Paypal-Bezahlmöglichkeit wird über Google Wallet verwaltet. Der Nutzer muss einmalig seine Paypal-Daten eingeben und kann dann Play-Store-Artikel damit bezahlen. Bisher gab es nur die Möglichkeit, mit einer Kreditkarte, einer Guthabenkarte oder über die Mobilfunkrechnung zu bezahlen.

Letzteres setzt aber voraus, dass der Netzbetreiber dies unterstützt. In Deutschland tun das derzeit nur die Deutsche Telekom und O2. Vodafone hat die Play-Store-Bezahlung per Handyrechnung im November 2013 abgeschaltet.

Kein Hardwarekauf per Paypal möglich

Der Kauf von Geräten oder Zubehörteilen im Play Store ist allerdings nicht mit Paypal möglich. Die Paypal-Bezahlung ist auf digitale Güter beschränkt, also auf Apps, Spiele, Musik, Filme oder Bücher. Derzeit ist nicht absehbar, ob Play-Store-Kunden später über Paypal auch Geräte kaufen können. Unklar ist auch, ob Google für den Play Store einmal die Bezahlung über das Bankkonto einführen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

Timotime 26. Mai 2014

Hey Ho, ich kenne die Seite ebenfalls seit einiger Zeit. PayPal als Bezahlmöglichkeit ist...

cat24max1 18. Mai 2014

PayPal ist für Händler und Kunden sehr gefährlich. Vor allem Händler kann es hart treffen...

IrgendeinNutzer 17. Mai 2014

Hast du mal bei denen angerufen? Würde mich interessieren, wie man auf so eine...

GTaur 16. Mai 2014

D.h. man muss auch immer seine Paypal-Sicherheitsschlüssel mit sich herumtragen und ggfs...

jsdesire13 16. Mai 2014

Habe ALDI Talk und dort ist es seit ein paar Wochen möglich.Wird über das Guthabenkonto...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /