Abo
  • IT-Karriere:

Google: Mit 3D- und Offlinekarten gegen Apple

Google will künftig seine Kartendienste in detaillierten 3D-Darstellungen und für mobile Geräte auch offline auf Android-Geräten zur Verfügung stellen. Mit einem riesigen Fotorucksack sollen zudem Streetmap-Aufnahmen von unwirtlichen Orten entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Kartenmaterial auf mobilen Geräten
3D-Kartenmaterial auf mobilen Geräten (Bild: Google)

Google versprach auf seiner Presseveranstaltung, dass in Kürze eine Android-App von Google Maps erscheinen wird, die die Karten auch offline anzeigen kann. Gerade auf Reisen ist das interessant, weil so teure Mobilfunkgebühren vermieden werden. Der Benutzer wird vor dem Reiseantritt Kartenbereiche von über 100 Ländern herunterladen und speichern können. Ob man auf diesen Karten navigieren kann, sagte Google nicht.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsuhe
  2. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg

Gegenüber Engadget erklärte Google, dass die Offlinefunktion auf allen Android-Geräten angeboten wird, die mindestens mit Android 2.2 alias Froyo laufen. Als Lab-Funktion kann Google Maps für Android bereits Kartendaten vorab herunterladen, allerdings nur in einem Umkreis von 16 km und nicht länderweise, wie es für die Zukunft geplant ist.

Die Karten-Apps von Google sollen zudem bald detailgetreue 3D-Ansichten zahlreicher Großstädte anzeigen können. Ende 2012 sollen vor allem Großstädte in den USA und Europa auf diese Weise zu betrachten sein. Dazu wurden Luftbildaufnahmen aus einem Winkel von 45 Grad aus vier Richtungen aufgenommen, die mit den Mitteln der Photogrammetrie zu einem 3D-Modell verrechnet werden, das texturiert angezeigt wird. Die 3D-Darstellung soll nicht nur auf Desktops, sondern auch auf mobilen Geräten funktionieren.

Das Bildmaterial von Google Street View soll künftig auch Orte umfassen, die mit dem Auto oder dem Fahrrad nicht erreichbar sind. Dazu hat Google einen Rucksack ("Trekker") mit einer Kamerakuppel entwickelt. Im Rucksack sind die Stromversorgung und die Rechnertechnik untergebracht. Eine Kugel mit mehreren Kameras ragt über den Kopf des Rucksackträgers hinaus und nimmt damit kontinuierlich die Umgebung auf. Die Konstruktion wiegt etwas mehr als 15 kg. Damit sollen zum Beispiel Ansichten aus dem Grand Canyon für Street View gemacht werden.

Wann die Neuerungen eingeführt werden, verriet Google noch nicht. Das Presse-Event war vermutlich vorgezogen worden, weil erwartet wird, dass Apple am Montag, dem 11. Juni 2012 seinerseits einen eigenen Kartendienst ankündigt, der angeblich auch 3D-Kartenmaterial auf dem iPhone und dem iPad anbieten soll.

  • Google wandelt Luftbilder in 3D-Landschaften um (Bild: Google)
  • Google wandelt Luftbilder in 3D-Landschaften um (Bild: Google)
  • Google wandelt Luftbilder in 3D-Landschaften um (Bild: Google)
  • Google wandelt Luftbilder in 3D-Landschaften um (Bild: Google)
  • Google wandelt Luftbilder in 3D-Landschaften um (Bild: Google)
  • Google wandelt Luftbilder in 3D-Landschaften um (Bild: Google)
Google wandelt Luftbilder in 3D-Landschaften um (Bild: Google)

Die Basis dafür sind wie bei Google 45-Grad-Aufnahmen aus Flugzeugen. Vermutlich wird dazu die Technik der Firma C3 genutzt, die Apple übernahm. Die Firma war Teil des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Saab. Die Abweichung der Daten von den Vorbildern soll bei etwa zehn Zentimetern liegen, gab C3 bekannt, als das Unternehmen noch eigenständig war. 2009 übernahm Apple bereits Placebase, eine Kartensoftwareentwicklerfirma. Im Sommer 2010 wurde das 3D-Kartenunternehmen Poly9 gekauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 0,49€
  3. (-75%) 3,25€

eiapopeia 09. Jun 2012

Nutze ich auch sehr gern. Was ich allerdings schade finde, ist, dass man in den...

elgooG 07. Jun 2012

Danke Apple! Ich habe zwar nie ein Produkt von euch gekauft noch werde ich je eines...

redbullface 07. Jun 2012

Mag sein. Für Leute wie mich, die sich fast ausschließlich über Golem.de informieren...

redbullface 07. Jun 2012

Jupp. Ist mir egal gegen wen sie sich wenden. Ich möchte das für mein Android Gerät...

Lehmroboter 07. Jun 2012

Hallo S-Talker, dann bin ich bzgl. des Cachings (SDCard) wohl nicht mehr auf dem...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /