Google: Meet bekommt Geräuschunterdrückung und verbesserte Ansicht

Künftig können Nutzer von Google Meet bis zu 16 Teilnehmer einer Videokonferenz gleichzeitig sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Meet ermöglicht es, dass sich mehr Teilnehmer einer Konferenz sehen können.
Google Meet ermöglicht es, dass sich mehr Teilnehmer einer Konferenz sehen können. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat neue Funktionen für seine Videokonferenz-Software Meet vorgestellt. Die Verbesserungen betreffen zum einen die Audio- und Videoqualität der Konferenzen, zum anderen die Ansicht während einer Sitzung.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
Detailsuche

Bisher können jeweils nur vier weitere Nutzer einer Videokonferenz gleichzeitig auf dem Bildschirm angezeigt werden. Künftig ist das mit bis zu 16 Personen möglich. Besonders bei Konferenzen mit vielen Teilnehmern ist es mitunter störend, wenn bei häufig wechselnden Sprechern die angezeigten Gesichter immer wieder wechseln. Die Funktion ist Google zufolge ab sofort verfügbar.

Wer Meet mit einem Smartphone verwendet, kann sich über einen Low-Light-Modus freuen. Dank KI soll das Bild bei schlechter Beleuchtung verbessert werden. Die Funktion soll in den kommenden Tagen verteilt werden, später soll es sie auch für andere Nutzer geben.

Einzelne Chrome-Tabs können geteilt werden

Meet-Nutzer können bei einer Bildschirmpräsentation künftig auch nur ein Chrome-Tab teilen und nicht mehr nur den gesamten Bildschirm oder ein Windows-Fenster. Soll ein Video mit Ton über die Spiegelungsfunktion den anderen Teilnehmern gezeigt werden, empfiehlt Google das Teilen über den Tab; die Qualität soll dann besser sein. Die Funktion wird ab sofort verteilt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Meet-Version kann zudem mit Hilfe einer laut Google intelligenten Geräuschunterdrückung störende Hintergrundgeräusche verringern. Dabei sollen auch Tastaturgeräusche herausgefiltert werden. Diese Funktion soll allerdings nur für Nutzer von G Suite Enterprise und G Suite Education verfügbar sein.

Google weist in seinem Blog-Post auch noch auf die Sicherheit von Meet hin. Die Konferenzen sind verschlüsselt, Anti-Belästigungsfunktionen sind standardmäßig aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thunfischmann 24. Apr 2020

Schön. Und wen interessiert das? Mag ja sein, dass es mehr Funktionen gibt, aber glaubst...

FlashBFE 24. Apr 2020

Aha danke. Aber alles klar ist noch lange nicht. Ich hatte mit der ganzen GSuite noch...

Keep The Focus 24. Apr 2020

Zoom? Ich lach mich tot. Hirn?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /