• IT-Karriere:
  • Services:

Google Maps und Earth: Londons Olympiapark und München mit HD-Satellitenbildern

Google hat für seine Anwendungen Maps und Earth neue hochauflösende Satellitenbilder zur Verfügung gestellt. Von 28 Städten, darunter Chicago, London und München, gibt es zudem perspektivische 45-Grad-Fotos.

Artikel veröffentlicht am ,
Londons Olympiapark aus dem Weltall
Londons Olympiapark aus dem Weltall (Bild: Google Earth)

Zu Beginn der Olympischen Spiele in London hat Google für seine Landkartenanwendungen Earth und Maps neue hochauflösende Satellitenbilder freigegeben. Wie einem Blogeintrag von Google zu entnehmen ist, gibt es insgesamt für 72 Städte oder Regionen neue Fotos aus dem Weltraum.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm
  2. MicroNova AG, München Vierkirchen

Unter den nun schärfer zu sehenden Städten ist auch London, natürlich inklusive dem neu erbauten Olympiapark. Dieser soll nach den Spielen teilweise wieder abgebaut werden, in künftigen Updates von Google dürfte das gut zu beobachten sein. Weitere Updates gibt es vor allem für landschaftlich reizvolle Regionen wie den Bryce Canyon in Utah und die Green Bay in Wisconsin. Auch etliche europäische Städte sind nun mit hochauflösenden Senkrechtaufnahmen zu sehen, darunter die Wiener Neustadt, Bern und Genf.

Hubschrauberperspektive für München

Vor allem in Google Earth sind die neuen 45-Grad-Aufnahmen hilfreich, denn sie erlauben einen perspektivischen Blick in eine Stadt. Ähnlich wie bei Street Maps, bei dem alle Bilder auf derselben Höhe aufgenommen sind, kann man sich damit eine erste Orientierung in einer fremden Stadt verschaffen. Aus dem Blickwinkel eines niedrig fliegenden Hubschraubers kann man nun unter anderem Chicago, München und Teile der Londoner Innenstadt erforschen.

Die neuen Bilder werden bei Google Maps und Earth automatisch verwendet. Eine vollständige Übersicht über das neue Material bietet Google an, auch ausgewählte Regionen ganzer Länder wurden aktualisiert. Wie bisher sind aber nicht flächendeckend alle von Google zur Verfügung gestellten Satellitenbilder in der gleichen Auflösung vorhanden, manche Gebiete wie militärische Sperrzonen werden auch gar nicht mit Fotos dargestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

sardello 30. Jul 2012

muss auch mal klugscheißern. HD-Satellitenbilder sind doch relativ. Wenn ich mehrere...

beaver 29. Jul 2012

Jedes Athletenteam hat seine eigenen dabei? Cool! Ich frag mich wie die das bei Nordkorea...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  2. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

    •  /