Google: Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Google ist dabei, eine neue Funktion für seinen Kartendienst Maps zu verteilen: Nutzer können damit öffentliche Veranstaltungen erstellen. Dabei lässt sich neben dem Namen und einer Beschreibung auch der Ort und der Veranstaltungszeitpunkt angeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Maps-Nutzer können künftig selbst öffentliche Veranstaltungen erstellen.
Google-Maps-Nutzer können künftig selbst öffentliche Veranstaltungen erstellen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Der Kartendienst Maps von Google erhält eine neue Funktion. Wie Android Police meldet, lassen sich damit öffentlich einsehbare Veranstaltungen erstellen. Google hat die Funktion bisher noch nicht offiziell bekanntgegeben, allerdings schon eine Hilfeseite dazu veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Programm Manager*in SAP S / 4HANA Transformation (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Veranstaltungen werden über einen neuen Reiter im Menü "Meine Beiträge" verwaltet. Dort lässt sich auch eine neue Veranstaltung eintragen. Dabei haben die Nutzer die Möglichkeit, neben dem Namen und einer Beschreibung des Events auch das Datum, die Uhrzeit und natürlich die Adresse beziehungsweise den Veranstaltungsort anzugeben. Dieser kann ein bereits bestehender Ort sein wie etwa ein Café.

Die neue Funktion ist noch nicht für alle Nutzer freigeschaltet. Zudem ist nicht klar, nach welchen Kriterien Google dabei vorgeht. So schreibt Android Police, dass von zwei Autoren im gleichen Gebiet nur einer öffentliche Veranstaltungen erstellen kann. Unter Umständen hängt die Freischaltung auch vom Local-Guide-Level ab. Der Autor dieses Textes hat ein höheres Level als der Autor von Android Police, kann aber noch nicht auf die Events zugreifen.

Neue Funktion wird regional verfügbar sein

Google selbst sagt auf seiner Hilfeseite, dass die Funktion nicht in allen Regionen der Welt verfügbar sein wird. Denkbar ist, dass sie in Deutschland schlicht noch nicht zur Verfügung steht. Könnte auch sein, dass Google die Funktion in Wellen verteilt, so dass mancher Nutzer bereits darauf zugreifen kann, ein anderer hingegen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Mär 2019

Ist mir bekannt und ich zitiere: ''So können Sie nur zu interessanten Orten, also...

HeroFeat 26. Mär 2019

Also man könnte hier die Lynchmorde in Indien durch weitergeleitete Falschmeldungen über...

Sea 25. Mär 2019

Da haben unbedarfte User ihre Geburtstagsparty auch öffentlich geteilt und "eingeladen...

DeathMD 25. Mär 2019

also nicht die Idee an sich, aber ich habe das Gefühl, dass manche es dann extrem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Hi-Fi Rush angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Rush angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Rush kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /