Abo
  • IT-Karriere:

Google: Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Google ist dabei, eine neue Funktion für seinen Kartendienst Maps zu verteilen: Nutzer können damit öffentliche Veranstaltungen erstellen. Dabei lässt sich neben dem Namen und einer Beschreibung auch der Ort und der Veranstaltungszeitpunkt angeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Maps-Nutzer können künftig selbst öffentliche Veranstaltungen erstellen.
Google-Maps-Nutzer können künftig selbst öffentliche Veranstaltungen erstellen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Der Kartendienst Maps von Google erhält eine neue Funktion. Wie Android Police meldet, lassen sich damit öffentlich einsehbare Veranstaltungen erstellen. Google hat die Funktion bisher noch nicht offiziell bekanntgegeben, allerdings schon eine Hilfeseite dazu veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Die Veranstaltungen werden über einen neuen Reiter im Menü "Meine Beiträge" verwaltet. Dort lässt sich auch eine neue Veranstaltung eintragen. Dabei haben die Nutzer die Möglichkeit, neben dem Namen und einer Beschreibung des Events auch das Datum, die Uhrzeit und natürlich die Adresse beziehungsweise den Veranstaltungsort anzugeben. Dieser kann ein bereits bestehender Ort sein wie etwa ein Café.

Die neue Funktion ist noch nicht für alle Nutzer freigeschaltet. Zudem ist nicht klar, nach welchen Kriterien Google dabei vorgeht. So schreibt Android Police, dass von zwei Autoren im gleichen Gebiet nur einer öffentliche Veranstaltungen erstellen kann. Unter Umständen hängt die Freischaltung auch vom Local-Guide-Level ab. Der Autor dieses Textes hat ein höheres Level als der Autor von Android Police, kann aber noch nicht auf die Events zugreifen.

Neue Funktion wird regional verfügbar sein

Google selbst sagt auf seiner Hilfeseite, dass die Funktion nicht in allen Regionen der Welt verfügbar sein wird. Denkbar ist, dass sie in Deutschland schlicht noch nicht zur Verfügung steht. Könnte auch sein, dass Google die Funktion in Wellen verteilt, so dass mancher Nutzer bereits darauf zugreifen kann, ein anderer hingegen nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

Prinzeumel 26. Mär 2019 / Themenstart

Ist mir bekannt und ich zitiere: ''So können Sie nur zu interessanten Orten, also...

HeroFeat 26. Mär 2019 / Themenstart

Also man könnte hier die Lynchmorde in Indien durch weitergeleitete Falschmeldungen über...

Sea 25. Mär 2019 / Themenstart

Da haben unbedarfte User ihre Geburtstagsparty auch öffentlich geteilt und "eingeladen...

DeathMD 25. Mär 2019 / Themenstart

also nicht die Idee an sich, aber ich habe das Gefühl, dass manche es dann extrem...

Usernäme 25. Mär 2019 / Themenstart

Direkt Mal ne Freibier Party bei irgend nem fremden veranstalten

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /