• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Maps-Nutzer können einfacher Ortsinformationen hinzufügen

Mit einer neuen Übersicht in Maps will Google das Hinzufügen von Hintergrundinformationen zu Orten und Sehenswürdigkeiten vereinfachen. Das Unternehmen verspricht sich so beispielsweise mehr Informationen zur Barrierefreiheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Übersichtskarte mit Orten, an denen Informationen zur Barrierefreiheit fehlen.
Die Übersichtskarte mit Orten, an denen Informationen zur Barrierefreiheit fehlen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat eine neue Funktion für seine Karten-Software Maps vorgestellt. Künftig können Nutzer einfacher Hintergrundinformationen zu Orten hinzufügen: Diese werden in einer Umgebungskarte angezeigt, die benötigten Informationen lassen sich nach Kategorien sortieren.

  • Die Übersicht mit Orten, zu denen Informationen zur Barrierefreiheit fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Wählen wir die Orte aus, können wir direkt die fehlenden Informationen ergänzen. (Screenshot: Golem.de)
Die Übersicht mit Orten, zu denen Informationen zur Barrierefreiheit fehlen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  2. finanzen.de, Berlin

Die Funktion hat Google unter dem Aspekt der Barrierefreiheit präsentiert: Auf der Karte lassen sich schnell alle umliegenden Orte anzeigen, denen Informationen zu rollstuhlgerechten Zugängen und anderen Angaben zur Barrierefreiheit fehlen. Google verspricht sich dank der neuen Funktion eine Zunahme an Informationen für Nutzer von Maps, die beispielsweise auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

Übersicht unter "Meine Beiträge" zu finden

Maps-Nutzer erreichen die neue Übersicht über den Menüpunkt "Meine Beiträge". Dort gibt es die Auswahl "Fehlende Informationen finden". In der Grundeinstellung werden alle Orte in der Nähe angezeigt, in deren Beschreibung generell Informationen fehlen - was mitunter viele Orte sind.

Die fehlenden Infos lassen sich direkt oberhalb des Kartenausschnitts eingrenzen, hier steht als erstes der Begriff Barrierefreiheit. Weitere Punkte sind Kinderfreundlichkeit, Telefonnummer und Webseite. Generell lässt sich auch die Art der angezeigten Orte bestimmen, also beispielsweise Restaurants oder Sehenswürdigkeiten.

Fehlende Informationen können schnell hinzugefügt werden

Wählen wir den Punkt Barrierefreiheit aus und tippen einen der angezeigten Orte an, können wir schnell aus einer Liste an Fragen zum rollstuhlgerechten Zugang wählen. Die angegebenen Informationen helfen dann anderen Nutzern weiter, die die Seite des Ortes öffnen.

Die neue Funktion steht auf unseren Redaktionsgeräten bereits zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bruto 08. Jul 2017

Ich denke dass Google hauptsächlich deshalb nur kleine Ausschnitte anbietet, damit die...

Bouncy 08. Jul 2017

Das ist doch praktisch jeder, wenn man es nicht ist, wird man so lange genötigt auf den...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /