Abo
  • Services:

Google: Maps-Nutzer können einfacher Ortsinformationen hinzufügen

Mit einer neuen Übersicht in Maps will Google das Hinzufügen von Hintergrundinformationen zu Orten und Sehenswürdigkeiten vereinfachen. Das Unternehmen verspricht sich so beispielsweise mehr Informationen zur Barrierefreiheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Übersichtskarte mit Orten, an denen Informationen zur Barrierefreiheit fehlen.
Die Übersichtskarte mit Orten, an denen Informationen zur Barrierefreiheit fehlen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat eine neue Funktion für seine Karten-Software Maps vorgestellt. Künftig können Nutzer einfacher Hintergrundinformationen zu Orten hinzufügen: Diese werden in einer Umgebungskarte angezeigt, die benötigten Informationen lassen sich nach Kategorien sortieren.

  • Die Übersicht mit Orten, zu denen Informationen zur Barrierefreiheit fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Wählen wir die Orte aus, können wir direkt die fehlenden Informationen ergänzen. (Screenshot: Golem.de)
Die Übersicht mit Orten, zu denen Informationen zur Barrierefreiheit fehlen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Die Funktion hat Google unter dem Aspekt der Barrierefreiheit präsentiert: Auf der Karte lassen sich schnell alle umliegenden Orte anzeigen, denen Informationen zu rollstuhlgerechten Zugängen und anderen Angaben zur Barrierefreiheit fehlen. Google verspricht sich dank der neuen Funktion eine Zunahme an Informationen für Nutzer von Maps, die beispielsweise auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

Übersicht unter "Meine Beiträge" zu finden

Maps-Nutzer erreichen die neue Übersicht über den Menüpunkt "Meine Beiträge". Dort gibt es die Auswahl "Fehlende Informationen finden". In der Grundeinstellung werden alle Orte in der Nähe angezeigt, in deren Beschreibung generell Informationen fehlen - was mitunter viele Orte sind.

Die fehlenden Infos lassen sich direkt oberhalb des Kartenausschnitts eingrenzen, hier steht als erstes der Begriff Barrierefreiheit. Weitere Punkte sind Kinderfreundlichkeit, Telefonnummer und Webseite. Generell lässt sich auch die Art der angezeigten Orte bestimmen, also beispielsweise Restaurants oder Sehenswürdigkeiten.

Fehlende Informationen können schnell hinzugefügt werden

Wählen wir den Punkt Barrierefreiheit aus und tippen einen der angezeigten Orte an, können wir schnell aus einer Liste an Fragen zum rollstuhlgerechten Zugang wählen. Die angegebenen Informationen helfen dann anderen Nutzern weiter, die die Seite des Ortes öffnen.

Die neue Funktion steht auf unseren Redaktionsgeräten bereits zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Bruto 08. Jul 2017

Ich denke dass Google hauptsächlich deshalb nur kleine Ausschnitte anbietet, damit die...

Bouncy 08. Jul 2017

Das ist doch praktisch jeder, wenn man es nicht ist, wird man so lange genötigt auf den...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /