Google: Maps-Nutzer können eigenes Street-View-Material erstellen

In viele Regionen der Welt hat Google bisher keine Street-View-Autos geschickt. Dort können Nutzer jetzt eigenes Bildmaterial einreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können beispielsweise während des Fahrens Bildmaterial für Street View aufnehmen.
Nutzer können beispielsweise während des Fahrens Bildmaterial für Street View aufnehmen. (Bild: Google)

Google hat eine neue Funktion für Street View vorgestellt: Maps-Nutzer können künftig eigenes Bildmaterial einreichen, sollte es keines von Google selbst geben. Dafür ist lediglich ein ARCore-fähiges Smartphone oder Tablet notwendig und nicht mehr wie bisher eine 3D-Kamera. Google nennt die Aufnahmen Connected Photos.

Nachdem Nutzer das Bildmaterial erstellt und in Street View hochgeladen haben, passt Google die Bilder automatisch an. Sie werden rotiert, positioniert und in Street View eingebaut. Die Bilder sollen wie Googles eigenes Bildmaterial an der korrekten Stelle in Maps zu finden sein.

In der Karte werden die Nutzerbilder als blaue Punkte dargestellt. Googles eigenes Street-View-Material ist weiterhin an der durchgezogenen blauen Linie zu erkennen. Das Nutzermaterial kann genauso wie Googles Street-View-Bilder angeschaut werden, indem der Pegman auf die jeweilige Stelle gezogen wird.

Google will nicht kartografierte Bereiche sichtbar machen

Sollte es sowohl Google-Material als auch von Nutzern erstellte Street-View-Aufnahmen geben, wird Google seine eigenen verwenden. Mit der neuen Connected-Photos-Funktion sollen vor allem Bereiche in Street View sichtbar werden, die bislang noch nicht von Googles Kamerawagen erfasst wurden.

Unter anderem erhofft sich Google in ländlichen oder abgeschiedenen Gegenden eine bessere Versorgung mit Street-View-Material. Anhand der Nutzerbilder will Google zudem Maps-Daten aktualisieren, etwa zu Geschäften, die auf den Fotos zu sehen sind.

Die neue Funktion wird zunächst für Nutzer der Street-View-App in Toronto, New York, Austin, Nigeria, Indonesien und Costa Rica zur Verfügung stehen. Weitere Regionen sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /